Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärmefluss statt Hammer

07.05.2004


Rotorblätter für Windkraftanlagen werden wie in der guten alten Zeit des selbstgebastelten Surfbretts gefertigt:Lage für Lage und in Handarbeit verkleben Arbeiter Glasfasermatten mit Epoxidharz oder anderen Klebstoffen.Am Ende müssen sie die bis zu 60 Meter langen Schalen zum Rotorblatt zusammenfügen.Im Inneren der begehbaren Schaufeln bewirken Stege,dass die ganze Konstruktion später möglichst lange und ohne Schaden der steifen Nordseebrise trotzt.Um dies sicherzustellen,kommt sowohl nach der Fertigung wie auch bei späteren Kontrollen an der Anlage der Mann mit dem Hämmerchen.Er seilt sich in windiger Höhe von der Nabe des Kraftwerks ab und klopft den Rotor nach Schäden ab.Keine Frage,dass diese Vorgehensweise zusammen mit visueller Inspektion seine Zeit dauert.Deutlich schneller, weil automatisierbar und verlässlicher,ginge es mit einem Prüfverfahren,das Forscher vom Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI in Braunschweig entwickeln.Als Mitglied der Fraunhofer-Allianz Vision demonstrieren sie es an einem fünf Meter langen Rotorabschnitt – auf der Control in Halle 6 am Stand 6306.Die 18.internationale Fachmesse für Qualitätssicherung findet vom 11.bis 14.Mai im badischen Sinsheim statt.

Die zugrunde liegende Wärmeflussthermographie,die ursprünglich zur Qualitätskontrolle von Laminatfußböden entwickelt wurde,erläutert Peter Meinlschmidt,Physiker und Projektleiter am WKI:»Mit einem Heizstrahler,der auf einem rollenden Messwagen befestigt ist, erwärmen wir die Oberfläche des Rotorblattes oder die Tragfläche eines Segelflugzeugs.Kurz danach kommt eine Infrarotkamera,die das Wärmebild der Oberfläche filmt.Nachdem der Computer den Film ausgewertet hat,erkennen wir am Monitor Fehlstellen wie Blasen und andere Einschlüsse,Risse,Haftungs-und Klebefehler bis zu etwa einem Zentimeter Größe.« Wesentlich dabei ist die dynamische Bildauswertung,denn es genügt nicht,einfach nur die Temperaturverteilung an der Oberfläche zu einem Zeitpunkt zu messen.Wärme neigt dazu,sich gleichmäßig zu verteilen.Auf dem Weg zu diesem Gleichgewichtszustand »verrät « sie Fehlstellen,,die sich im Bauteil in bis zu einigen Zentimetern Tiefe »verstecken «.

Diese Art der Qualitäts-und Fehlerkontrolle ist weltweit bisher einzigartig.Flächen von mehreren Quadratmetern lassen sich innerhalb einer Minute vollständig erfassen.Nun suchen die Forscher Industriepartner, um mit ihnen das Verfahren zu einer vollautomatischen Prüfeinrichtung weiterzuentwickeln.



Ansprechpartner:

... mehr zu:
»Rotorblatt »Wärmefluss

Dipl.-Phys.Peter Meinlschmidt
Telefon 05 31 /21 55-4 49
Fax 05 31 /21 55-4 51

peter.meinlschmidt@

Dr.Norbert Bauer
Telefon 0 91 31 /7 76-5 00
Fax 0 91 31 /7 76-5 99
vision@fraunhofer.de

| Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://wki.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Rotorblatt Wärmefluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie