Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksamer Korrosionsschutz ohne karzinogenes Chrom(VI)

08.10.2003

Für das kontinuierliche Passivieren von Stahlhalbzeugen hat das im südhessischen Zwingenberg ansässige Chemieunternehmen SurTec ein alternatives System zum bislang verwendeten sechswertigen Chrom entwickelt. Hintergrund ist, dass das Einsetzen von sechswertigem Chrom von Juli 2007 an aus gesundheitlichen Gründen EU-weit verboten wird.

Chromhaltige Passivierungsschichten auf verzinktem Stahl haben die Aufgabe, für einen optimalen Korrosionsschutz zu sorgen und Lackierungen eine bessere Haftung zu vermitteln. Bei dem neuen System ersetzten die Chemiker das karzinogene sechswertige durch unbedenkliches dreiwertiges Chrom adäquat, das heißt, ohne speziell im Automobilbau Einbußen beim Korrosionsschutz hinnehmen zu müssen. Eigene Tests an zinkbeschichteten Stahlbändern und -rohren haben nach Angaben von SurTec nicht nur die gesundheitliche Unbedenklichkeit der neuen Passivierungslösung mit der internen Bezeichnung "SurTec 680 Chromitierung", sondern abhängig von der Schichtdicke auch gleiche bis bessere Korrosionsschutz-Eigenschaften ergeben. Bei Passivierungen handelt es sich um oxidische Sperrschichten, die beim Kontakt mit der sauren Passivierungslösung entstehen. Sie schützen die korrosionsverhindernde Verzinkung der Oberfläche beispielsweise von Stahlblechen gegen weitere Oxidation und andere chemischen Reaktionen mit aggressiven Stoffen. Diese Schicht enthält bei herkömmlichen Chromatierungsverfahren immer auch Cr(VI)-Teilchen, also sechswertiges Chrom.

Ab Juli 2007 ist das als karzinogen (Krebs erzeugend) eingestufte sechswertige Chrom jedoch gemäß Altautorichtlinie (End of Life Vehicles Directive) der EU verboten. Im Automobilbau galt das Chromatieren mit ungiftigem dreiwertigen Chrom bislang als ein Verfahren, das nur einen ungenügenden Korrosionsschutz gewährleistete. Doch laut SurTec, dem mittelständischem Spezialisten für chemische Oberflächensysteme, hat das Entwicklerteam aus Zwingenberg hier eine Lösung gefunden. Das neue System fußt auf einem ähnlichen Prinzip wie herkömmliches Chromatieren, vermeidet jedoch den Einsatz der giftigen Cr(VI)-Teilchen und funktioniert statt dessen auf Basis von dreiwertigem Chrom. Durch Variieren der Beschichtungsparameter wie Kontaktzeit, Temperatur und Konzentration könne der gewünschte Korrosionsschutz bei SurTec 680 Chromitierung über die Schichtdicke selbst eingestellt werden.

Zu den Hauptvorteilen des neuen Verfahrens über den reinen Korrosionsschutz hinaus zählt das Unternehmen, dass die "chromitierte" Oberfläche nach der Versiegelung kratzfester, hitzebeständiger und härter ist als nach der konventionellen Chromatierung. Ferner können die Anwender ihre vorhandenen Anlagen weiter fahren und somit hohe Investitions- und Umstellungskosten sparen. Dazu kommen nach Angaben von SurTec eine deutlich längere Standzeit der Passivierung, recyclebares Spülwasser und minimale so genannte Ausschleppverluste, die das neue Verfahren mit sich bringt.

F�r das kontinuierliche Passivie | SurTec GmbH
Weitere Informationen:
http://www.surtec.com
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-29.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik