Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksamer Korrosionsschutz ohne karzinogenes Chrom(VI)

08.10.2003

Für das kontinuierliche Passivieren von Stahlhalbzeugen hat das im südhessischen Zwingenberg ansässige Chemieunternehmen SurTec ein alternatives System zum bislang verwendeten sechswertigen Chrom entwickelt. Hintergrund ist, dass das Einsetzen von sechswertigem Chrom von Juli 2007 an aus gesundheitlichen Gründen EU-weit verboten wird.

Chromhaltige Passivierungsschichten auf verzinktem Stahl haben die Aufgabe, für einen optimalen Korrosionsschutz zu sorgen und Lackierungen eine bessere Haftung zu vermitteln. Bei dem neuen System ersetzten die Chemiker das karzinogene sechswertige durch unbedenkliches dreiwertiges Chrom adäquat, das heißt, ohne speziell im Automobilbau Einbußen beim Korrosionsschutz hinnehmen zu müssen. Eigene Tests an zinkbeschichteten Stahlbändern und -rohren haben nach Angaben von SurTec nicht nur die gesundheitliche Unbedenklichkeit der neuen Passivierungslösung mit der internen Bezeichnung "SurTec 680 Chromitierung", sondern abhängig von der Schichtdicke auch gleiche bis bessere Korrosionsschutz-Eigenschaften ergeben. Bei Passivierungen handelt es sich um oxidische Sperrschichten, die beim Kontakt mit der sauren Passivierungslösung entstehen. Sie schützen die korrosionsverhindernde Verzinkung der Oberfläche beispielsweise von Stahlblechen gegen weitere Oxidation und andere chemischen Reaktionen mit aggressiven Stoffen. Diese Schicht enthält bei herkömmlichen Chromatierungsverfahren immer auch Cr(VI)-Teilchen, also sechswertiges Chrom.

Ab Juli 2007 ist das als karzinogen (Krebs erzeugend) eingestufte sechswertige Chrom jedoch gemäß Altautorichtlinie (End of Life Vehicles Directive) der EU verboten. Im Automobilbau galt das Chromatieren mit ungiftigem dreiwertigen Chrom bislang als ein Verfahren, das nur einen ungenügenden Korrosionsschutz gewährleistete. Doch laut SurTec, dem mittelständischem Spezialisten für chemische Oberflächensysteme, hat das Entwicklerteam aus Zwingenberg hier eine Lösung gefunden. Das neue System fußt auf einem ähnlichen Prinzip wie herkömmliches Chromatieren, vermeidet jedoch den Einsatz der giftigen Cr(VI)-Teilchen und funktioniert statt dessen auf Basis von dreiwertigem Chrom. Durch Variieren der Beschichtungsparameter wie Kontaktzeit, Temperatur und Konzentration könne der gewünschte Korrosionsschutz bei SurTec 680 Chromitierung über die Schichtdicke selbst eingestellt werden.

Zu den Hauptvorteilen des neuen Verfahrens über den reinen Korrosionsschutz hinaus zählt das Unternehmen, dass die "chromitierte" Oberfläche nach der Versiegelung kratzfester, hitzebeständiger und härter ist als nach der konventionellen Chromatierung. Ferner können die Anwender ihre vorhandenen Anlagen weiter fahren und somit hohe Investitions- und Umstellungskosten sparen. Dazu kommen nach Angaben von SurTec eine deutlich längere Standzeit der Passivierung, recyclebares Spülwasser und minimale so genannte Ausschleppverluste, die das neue Verfahren mit sich bringt.

F�r das kontinuierliche Passivie | SurTec GmbH
Weitere Informationen:
http://www.surtec.com
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-29.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie