Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Euro nicht durchfällt

22.05.2001


Auf der Suche nach einheitlichen Grundlagen für Leitfähigkeits-Messungen


Noch acht Monate, bis der Euro kommt - Zeit, ein Problem zu lösen, das es bisher so nicht gab: Zum ersten Mal müssen Münzen derselben Währung in vielen verschiedenen Staaten hergestellt werden. Kein Münzautomat darf einen echten Euro wieder ausspucken, nur weil er aus einem anderen Land stammt - aber auch keine falschen Euros akzeptieren. Eine Voraussetzung dafür: die Standard-Legierungen, mit denen die Messgeräte in Münzautomaten kalibriert werden, müssen überall in Europa exakt gleich sein. In einem internationalen Projekt suchen Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig daher nach einheitlichen Leitfähigkeits-Messmethoden. Das Ergebnis wird auch vielen anderen Bereichen nützen: zum Beispiel bei der Suche nach versteckten Rissen in der Haut von Flugzeugen oder in den Radreifen eine Zuges.

Wer die Leitfähigkeit misst, erhält Auskunft über viele andere Eigenschaften eines Materials: seine mechanische Festigkeit, seine Reinheit, den Legierungszustand usw. Und weil dabei das Material nicht zerstört wird und man sogar Problemen auf die Schliche kommt, die unter der Oberfläche liegen - tiefer liegenden Rissen zum Beispiel -, spielt die Leitfähigkeitsmessung in der Industrie eine große Rolle. Sind Flugzeug-Tragflächen oder Zug-Radreifen mit der Zeit brüchig geworden? Halten Niet- und Schweißverbindungen? Sind Rohre und Behälter mit radioaktivem Inhalt noch hundertprozentig dicht? Das sind nur einige der Fragen, die sich mit dem so genannten Wirbelstromverfahren beantworten lassen. Auch bei der Herstellung von Münzlegierungen werden Leitfähigkeits-Messungen eingesetzt, und Münzautomaten verwenden sie zur so genannten Echtheitsprüfung.


Um sicherzustellen, dass sie auch wirklich gleich gut (das heißt: richtig) messen, werden diese Leitfähigkeits-Messgeräte kalibriert. Dazu legt man ihnen Standard-Materialien vor, deren physikalische Eigenschaften zuvor mit der nationalen Einheit verglichen wurden. Das heißt Rückführung - in diesem Fall auf der Einheit der metallischen elektrischen Leitfähigkeit. Doch Untersuchungen haben ergeben, dass die deutschen und die englischen Rückführungsmethoden sich deutlich unterscheiden. "Diese Unterschiede lassen sich wohl nicht mit Messunsicherheiten erklären", sagt Peter Warnecke, der bei der PTB für das Projekt zuständig ist. Und weil die nationalen Einheiten garantiert gleich sind - sie werden regelmäßig miteinander verglichen -, kann das Problem nur bei den unterschiedlichen Methoden liegen: Um die Legierungen auf die nationale Einheit rückzuführen, verwendet man in der PTB ein Gleichstromverfahren, im englischen Metrologie-Institut, dem National Physical Laboratory (NPL), dagegen eine Wechselstrommethode. Seit kurzem stehen die beiden Methoden daher auf dem Prüfstand. Die Wissenschaftler untersuchen, was die Ursache für die Abweichungen ist, um dann eine einheitliche Rückführungs-Methode zu entwickeln.

Die Leitung des Projekts, das auf drei Jahre angelegt ist, liegt beim englischen NPL. Neben der PTB beteiligen sich das niederländisches Metrologie-Institut NMi (Neederlands Meetinstituut) und einige Industriefirmen. "Für die Industrie sind diese Untersuchungen sehr wichtig", betont Warnecke. "Wenn wir eine einheitliche Rückführung auf die SI-Einheiten gesichert haben, dann wird für die Hersteller von Leitfähigkeitsmessgeräten und für deren Anwender, zum Beispiel in der Airbusindustrie, ein wesentliches Handelshemmnis abgebaut sein".


Dipl.-Journ. Erika Schow | idw

Weitere Berichte zu: Leitfähigkeit Metrologie-Institut Münzautomat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie