Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Euro nicht durchfällt

22.05.2001


Auf der Suche nach einheitlichen Grundlagen für Leitfähigkeits-Messungen


Noch acht Monate, bis der Euro kommt - Zeit, ein Problem zu lösen, das es bisher so nicht gab: Zum ersten Mal müssen Münzen derselben Währung in vielen verschiedenen Staaten hergestellt werden. Kein Münzautomat darf einen echten Euro wieder ausspucken, nur weil er aus einem anderen Land stammt - aber auch keine falschen Euros akzeptieren. Eine Voraussetzung dafür: die Standard-Legierungen, mit denen die Messgeräte in Münzautomaten kalibriert werden, müssen überall in Europa exakt gleich sein. In einem internationalen Projekt suchen Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig daher nach einheitlichen Leitfähigkeits-Messmethoden. Das Ergebnis wird auch vielen anderen Bereichen nützen: zum Beispiel bei der Suche nach versteckten Rissen in der Haut von Flugzeugen oder in den Radreifen eine Zuges.

Wer die Leitfähigkeit misst, erhält Auskunft über viele andere Eigenschaften eines Materials: seine mechanische Festigkeit, seine Reinheit, den Legierungszustand usw. Und weil dabei das Material nicht zerstört wird und man sogar Problemen auf die Schliche kommt, die unter der Oberfläche liegen - tiefer liegenden Rissen zum Beispiel -, spielt die Leitfähigkeitsmessung in der Industrie eine große Rolle. Sind Flugzeug-Tragflächen oder Zug-Radreifen mit der Zeit brüchig geworden? Halten Niet- und Schweißverbindungen? Sind Rohre und Behälter mit radioaktivem Inhalt noch hundertprozentig dicht? Das sind nur einige der Fragen, die sich mit dem so genannten Wirbelstromverfahren beantworten lassen. Auch bei der Herstellung von Münzlegierungen werden Leitfähigkeits-Messungen eingesetzt, und Münzautomaten verwenden sie zur so genannten Echtheitsprüfung.


Um sicherzustellen, dass sie auch wirklich gleich gut (das heißt: richtig) messen, werden diese Leitfähigkeits-Messgeräte kalibriert. Dazu legt man ihnen Standard-Materialien vor, deren physikalische Eigenschaften zuvor mit der nationalen Einheit verglichen wurden. Das heißt Rückführung - in diesem Fall auf der Einheit der metallischen elektrischen Leitfähigkeit. Doch Untersuchungen haben ergeben, dass die deutschen und die englischen Rückführungsmethoden sich deutlich unterscheiden. "Diese Unterschiede lassen sich wohl nicht mit Messunsicherheiten erklären", sagt Peter Warnecke, der bei der PTB für das Projekt zuständig ist. Und weil die nationalen Einheiten garantiert gleich sind - sie werden regelmäßig miteinander verglichen -, kann das Problem nur bei den unterschiedlichen Methoden liegen: Um die Legierungen auf die nationale Einheit rückzuführen, verwendet man in der PTB ein Gleichstromverfahren, im englischen Metrologie-Institut, dem National Physical Laboratory (NPL), dagegen eine Wechselstrommethode. Seit kurzem stehen die beiden Methoden daher auf dem Prüfstand. Die Wissenschaftler untersuchen, was die Ursache für die Abweichungen ist, um dann eine einheitliche Rückführungs-Methode zu entwickeln.

Die Leitung des Projekts, das auf drei Jahre angelegt ist, liegt beim englischen NPL. Neben der PTB beteiligen sich das niederländisches Metrologie-Institut NMi (Neederlands Meetinstituut) und einige Industriefirmen. "Für die Industrie sind diese Untersuchungen sehr wichtig", betont Warnecke. "Wenn wir eine einheitliche Rückführung auf die SI-Einheiten gesichert haben, dann wird für die Hersteller von Leitfähigkeitsmessgeräten und für deren Anwender, zum Beispiel in der Airbusindustrie, ein wesentliches Handelshemmnis abgebaut sein".


Dipl.-Journ. Erika Schow | idw

Weitere Berichte zu: Leitfähigkeit Metrologie-Institut Münzautomat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics