Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohre virtuell formen CAD-Experte der FH Aalen optimiert Rohrumformprozesse

22.05.2001


Dr. Wolfgang Rimkus von der FH Aalen hat in seiner Dissertation einen Weg entwickelt, wie komplizierte Rohre virtuell verformt werden können. (Foto: Burchardt)


Wer ein neues Auto kauft, denkt vielleicht noch über die Federung, seltener über die Achse nach. Dass die Achse möglicherweise aus Rohren besteht und wie sie hergestellt wird, interessiert nur wenige und erscheint dem Laien nicht als Problem - so lange die Achse hält und nicht Grund eines Unfalls wird. Doch eine korrekte und effiziente Umformung von Rohren, die in diesem Fall durch Aufblasen mit Wasser geschieht, ist nicht simpel, denn etwa eine Auto-Achse stellt höchste Anforderungen an die Qualität. Solche Konstruktionen werden heutzutage mittels Computer Aided Design (CAD) und Finite Elemente-Methode (FEM) am Rechner entworfen.
Wolfgang Rimkus, der Laborbetriebsleiter des CAD/CAM-Zentrums der Fachhochschule Aalen, hat jüngst seine Dissertation über "Simulation und Optimierung des Innenhochdruck-Umformprozesses mit Hilfe der Finiten Elemente-Methode" abgeschlossen. Für diese Arbeit ist ihm nun der Doktorgrad "Doctor of Philosophy" der Universität von Wolverhampton, einer Partnerhochschule der FH Aalen, verliehen worden. "Er ist der erste unserer Angestellten, der diese Qualifizierung erhält", lobt ihn der Zentrumsleiter Prof. Dr. Herbert Bauer, der der Arbeit eine sehr hohe Qualität bescheinigt.

... mehr zu:
»ACHSE »Elemente-Methode »Simulation

Rimkus nutzt für seine Arbeit die Finite Elemente-Methode. "Dabei wird die Struktur im Rechner in begrenzte, kleine Elemente zerlegt", erläutert der Aalener Ingenieur. Durch diese Diskretisierung lassen sich die während des Umformvorgangs auftretenden Spannungen und Belastungen berechnen und die angefallenen Daten im Computer auswerten. Problem dieser Technik ist, dass nur Spezialisten die notwendigen Programme bedienen können. Um die Simulationstechnik auch für mittelständische Firmen einsetzbar zu machen, hat Rimkus ein Interface entwickelt, welches dem Konstrukteur erlaubt, die Eingabedaten für die Simulationen intuitiv zu definieren.
Neuland hat Rimkus bei der Weiterverwendung der Simulationsergebnisse betreten. Die Resultate der bei der Simulation entstehenden Daten werden zurück ins CAD-System geführt, um die Ist-Geometrie des Rohres zu erhalten. Damit kann jetzt ermittelt werden, ob beispielsweise die Wanddicke des Rohres, die infolge des Umformprozesses verändert wurde, an allen Stellen für den Einsatzzweck ausreicht. Danach beginnt die neue Simulation und es kommt "zu einem richtigen Datenkreislauf zwischen CAD und Simulation", erläutert Rimkus einen enormen Vorteil seiner Entwicklung.
Dass seine Theorie auch in der Praxis funktioniert, hat der Aalener Ingenieur mit Doktorgrad inzwischen bewiesen. Er verifizierte gemeinsam mit zahlreichen Industriepartnern die Simulationen an echten Teilen aus dem Automobilbereich, wo die Innenhochdruckumformtechnik zunehmend eingesetzt wird.

Trotz des erhöhten Arbeitsaufkommens - seine Dissertation schuf Wolfgang Rimkus in den vergangenen fünf Jahren neben seiner Hauptaufgabe an der Fachhochschule - "hat sich der Aufwand gelohnt", ist er überzeugt. Seine Fähigkeiten im Umgang mit der CAD-Technik sind gewachsen, und nicht zuletzt haben die regelmäßigen Aufenthalte in Wolverhampton seine Englischkenntnisse perfektioniert.

Axel Burchardt |

Weitere Berichte zu: ACHSE Elemente-Methode Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen