Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optik im Blick

26.04.2004


Optische Technologien sind Basis für Innovationen in zahlreichen Zukunftsmärkten. Licht in allen seinen Eigenschaften zu beherrschen, ist die entscheidende Aufgabe. Am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena arbeiten die Wissenschaftler an optischen Systemen und Komponenten, die neue Anwendungen und Produkte ermöglichen. Ziel ist es, Grundlagen zu schaffen, um maßgeschneidertes Licht für unterschiedlichste Anwendungen zu erzeugen, zu formen, zu führen und zu nutzen.


© Fraunhofer - Optische Technologien ermöglichen Innovationen in zahlreichen Branchen. In diesem Markt liegt ein enormes Wachstumspotenzial.



Licht ist ein universelles Werkzeug, es dient der Informationsaufnahme und -übertragung. Die Jenaer Forscher entwickeln unterschiedlichste optische Systeme, um Licht oder einzelne Photonen besser nutzbar zu machen. "Optische Technologien sind ’enabling technologies’", so Prof. Dr. Andreas Tünnermann, Leiter des IOF. "Sie spielen eine bedeutende Rolle - in unterschiedlichsten Bereichen von Medizin, über Mikroelektronik und Informationstechnik bis hin zur Fertigungstechnik. Ein prominentes Beispiel ist die Halbleiterfertigung. Jeder Mikrochip wird heute unter Anwendung optischer Technologien hergestellt. Innovationen in der Optik eröffnen neue Märkte." Forschung und Wirtschaft in Deutschland sind hier im internationalen Wettbewerb gut aufgestellt. Schon jetzt wird mit der Herstellung optischer Technologien ein Jahresumsatz von rund 10 Mrd Euro erwirtschaftet, so eine Schätzung des VDI Technologiezentrums.

... mehr zu:
»Linse »Membran


Jena ist ein weltweit anerkannter Standort für Entwicklung und Produktion auf dem Feld Mikro- und Nano-Optik. Jüngster Zuwachs: das Zentrum Innovationskompetenz Ultra Optics. Prof. Tünnermann und Kollegen von der Friedrich-Schiller-Universität in Jena entwarfen das Konzept. Im März erhielt Jena den Zuschlag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Ziel des Zentrums ist, optische Sys-teme zu entwickeln, die maßgeschneidertes Licht bestimmter Intensität oder Wellenlänge bereitstellen und damit Grundlagen für neue Fertigungsverfahren und Informationssysteme bilden. Bis 2009 werden die Forschungsarbeiten mit etwa acht Mio Euro gefördert.

Bereits handfester sind Entwicklungen zum optischen Mikrofon, an dem die Fraunhofer-Forscher gemeinsam mit der Firma Sennheiser electronic arbeiten. Der Mikrofonkopf kommt ohne elektrische Leiter aus. Wie bei einem herkömmlichen Mikrofon nimmt eine Membran den Schall auf. Unterschied ist, dass die Schwingung der Membran optisch detektiert wird. Das Prinzip dahinter ist die konfokale Abbildung, das heißt: Licht aus einer Leuchtdiode wird über eine Glasfaser durch ein Linsen-Array geschickt. Dieses Feld optischer Elemente verteilt und fokussiert den Strahl auf eine verspiegelte Membran. Das reflektierte Licht gelangt durch Linsen in eine Empfängerglasfaser. Sobald die Membran schwingt, verändert sich das Lichtsignal. Ein entfernter Photodetektor wandelt es in elektrische Spannungen um. Vorteil des optischen Mikrofons: Es ist unempfindlich gegen-über extremen Magnetfeldern, wie beispielsweise in Computertomographen. Der Patient hat die Möglichkeit auch während der Untersuchung aus der Röhre zu kommunizieren. Außerdem kann es in explosionsgefährdeten oder feuchten Räumen eingesetzt und vielleicht einmal bei schweißtreibenden Auftritten von Musikern und Sängern genutzt werden.

Herausragende Forschung steckt auch in der ultraflachen Kamera. Für das neuartige Kamerasystem haben sich die Forscher in der Tierwelt umgesehen. "Die Facettenaugen der Insekten sind hervorragende mikrooptische Systeme", sagt Dr. Andreas Bräuer, der den Bereich Mikrooptik am IOF leitet. Die Insekten haben nicht zwei Augen, sondern, genau betrachtet, tausende. Jede Facette eines Insektenauges dient zur Aufnahme eines Bildpunktes. Linse und Sehzellen, also Aufnahme und Bildverarbeitung, liegen dicht hintereinander - ein kompakter Sehapparat. "Uns ist es gelungen dieses Prinzip mithilfe mikrooptischer Systeme technisch nachzuahmen. Das Ergebnis ist eine ultraflache Kamera, die weniger als einen halben Millimeter dick ist." Versuche mit den ersten Labormustern zeigen: Wie beim Insekt ist das Abbild nicht sehr hoch aufgelöst. Dafür sind die einzelnen Linsen extrem flach und können zusammengenommen ein weites Bildfeld erfassen. Gefertigt werden die Linsen wie Chips auf Wafern. Eine kostengünstige und großtechnische Herstellung ist damit denkbar.

Die Basis ist erarbeitet. Nun geht es darum, die Kamera in industrietaugliche Serienmodelle umzusetzen. Wichtigster Schritt dabei ist, das Linsensystem mit Empfänger-Arrays zu verbinden, beispielsweise mit CMOS-Chips. Insekten-Optik plus Elektronik ist dann so flach, sie ließe sich sogar in eine Chipkarte einbauen. Als Kamera, aber auch als zusätzliches Sicherheitssystem: "Sieht" die Chipkarte, dass sie ein Fremder benutzt, verweigert sie den Geldtransfer. Interessant ist das auch für Fahrerassistenzsysteme im Auto, um etwa Blickrichtung oder Augenbewegung zu erkennen oder für die Sitzplatzbelegung zur kontrollierten Airbag-Auslösung. Anstelle eines glotzenden Kameraauges fügt sich ein dezentes, graues Quadrat in das Innendesign des Wagens ein.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Telefon 0 36 41 / 8 07-2 01
Fax 0 36 41 / 8 07-6 00
andreas.tuennermann@iof.
fraunhofer.de

Dr. Andreas Bräuer
Telefon 0 36 41 / 8 07-4 04
Fax 0 36 41 / 8 07-6 03
andreas.braeuer@iof.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für
Angewandte Optik und
Feinmechanik IOF
Beutenberg Campus
Albert-Einstein-Straße 7
07745 Jena


Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.iof.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Linse Membran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie