Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optik im Blick

26.04.2004


Optische Technologien sind Basis für Innovationen in zahlreichen Zukunftsmärkten. Licht in allen seinen Eigenschaften zu beherrschen, ist die entscheidende Aufgabe. Am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena arbeiten die Wissenschaftler an optischen Systemen und Komponenten, die neue Anwendungen und Produkte ermöglichen. Ziel ist es, Grundlagen zu schaffen, um maßgeschneidertes Licht für unterschiedlichste Anwendungen zu erzeugen, zu formen, zu führen und zu nutzen.


© Fraunhofer - Optische Technologien ermöglichen Innovationen in zahlreichen Branchen. In diesem Markt liegt ein enormes Wachstumspotenzial.



Licht ist ein universelles Werkzeug, es dient der Informationsaufnahme und -übertragung. Die Jenaer Forscher entwickeln unterschiedlichste optische Systeme, um Licht oder einzelne Photonen besser nutzbar zu machen. "Optische Technologien sind ’enabling technologies’", so Prof. Dr. Andreas Tünnermann, Leiter des IOF. "Sie spielen eine bedeutende Rolle - in unterschiedlichsten Bereichen von Medizin, über Mikroelektronik und Informationstechnik bis hin zur Fertigungstechnik. Ein prominentes Beispiel ist die Halbleiterfertigung. Jeder Mikrochip wird heute unter Anwendung optischer Technologien hergestellt. Innovationen in der Optik eröffnen neue Märkte." Forschung und Wirtschaft in Deutschland sind hier im internationalen Wettbewerb gut aufgestellt. Schon jetzt wird mit der Herstellung optischer Technologien ein Jahresumsatz von rund 10 Mrd Euro erwirtschaftet, so eine Schätzung des VDI Technologiezentrums.

... mehr zu:
»Linse »Membran


Jena ist ein weltweit anerkannter Standort für Entwicklung und Produktion auf dem Feld Mikro- und Nano-Optik. Jüngster Zuwachs: das Zentrum Innovationskompetenz Ultra Optics. Prof. Tünnermann und Kollegen von der Friedrich-Schiller-Universität in Jena entwarfen das Konzept. Im März erhielt Jena den Zuschlag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Ziel des Zentrums ist, optische Sys-teme zu entwickeln, die maßgeschneidertes Licht bestimmter Intensität oder Wellenlänge bereitstellen und damit Grundlagen für neue Fertigungsverfahren und Informationssysteme bilden. Bis 2009 werden die Forschungsarbeiten mit etwa acht Mio Euro gefördert.

Bereits handfester sind Entwicklungen zum optischen Mikrofon, an dem die Fraunhofer-Forscher gemeinsam mit der Firma Sennheiser electronic arbeiten. Der Mikrofonkopf kommt ohne elektrische Leiter aus. Wie bei einem herkömmlichen Mikrofon nimmt eine Membran den Schall auf. Unterschied ist, dass die Schwingung der Membran optisch detektiert wird. Das Prinzip dahinter ist die konfokale Abbildung, das heißt: Licht aus einer Leuchtdiode wird über eine Glasfaser durch ein Linsen-Array geschickt. Dieses Feld optischer Elemente verteilt und fokussiert den Strahl auf eine verspiegelte Membran. Das reflektierte Licht gelangt durch Linsen in eine Empfängerglasfaser. Sobald die Membran schwingt, verändert sich das Lichtsignal. Ein entfernter Photodetektor wandelt es in elektrische Spannungen um. Vorteil des optischen Mikrofons: Es ist unempfindlich gegen-über extremen Magnetfeldern, wie beispielsweise in Computertomographen. Der Patient hat die Möglichkeit auch während der Untersuchung aus der Röhre zu kommunizieren. Außerdem kann es in explosionsgefährdeten oder feuchten Räumen eingesetzt und vielleicht einmal bei schweißtreibenden Auftritten von Musikern und Sängern genutzt werden.

Herausragende Forschung steckt auch in der ultraflachen Kamera. Für das neuartige Kamerasystem haben sich die Forscher in der Tierwelt umgesehen. "Die Facettenaugen der Insekten sind hervorragende mikrooptische Systeme", sagt Dr. Andreas Bräuer, der den Bereich Mikrooptik am IOF leitet. Die Insekten haben nicht zwei Augen, sondern, genau betrachtet, tausende. Jede Facette eines Insektenauges dient zur Aufnahme eines Bildpunktes. Linse und Sehzellen, also Aufnahme und Bildverarbeitung, liegen dicht hintereinander - ein kompakter Sehapparat. "Uns ist es gelungen dieses Prinzip mithilfe mikrooptischer Systeme technisch nachzuahmen. Das Ergebnis ist eine ultraflache Kamera, die weniger als einen halben Millimeter dick ist." Versuche mit den ersten Labormustern zeigen: Wie beim Insekt ist das Abbild nicht sehr hoch aufgelöst. Dafür sind die einzelnen Linsen extrem flach und können zusammengenommen ein weites Bildfeld erfassen. Gefertigt werden die Linsen wie Chips auf Wafern. Eine kostengünstige und großtechnische Herstellung ist damit denkbar.

Die Basis ist erarbeitet. Nun geht es darum, die Kamera in industrietaugliche Serienmodelle umzusetzen. Wichtigster Schritt dabei ist, das Linsensystem mit Empfänger-Arrays zu verbinden, beispielsweise mit CMOS-Chips. Insekten-Optik plus Elektronik ist dann so flach, sie ließe sich sogar in eine Chipkarte einbauen. Als Kamera, aber auch als zusätzliches Sicherheitssystem: "Sieht" die Chipkarte, dass sie ein Fremder benutzt, verweigert sie den Geldtransfer. Interessant ist das auch für Fahrerassistenzsysteme im Auto, um etwa Blickrichtung oder Augenbewegung zu erkennen oder für die Sitzplatzbelegung zur kontrollierten Airbag-Auslösung. Anstelle eines glotzenden Kameraauges fügt sich ein dezentes, graues Quadrat in das Innendesign des Wagens ein.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Telefon 0 36 41 / 8 07-2 01
Fax 0 36 41 / 8 07-6 00
andreas.tuennermann@iof.
fraunhofer.de

Dr. Andreas Bräuer
Telefon 0 36 41 / 8 07-4 04
Fax 0 36 41 / 8 07-6 03
andreas.braeuer@iof.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für
Angewandte Optik und
Feinmechanik IOF
Beutenberg Campus
Albert-Einstein-Straße 7
07745 Jena


Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.iof.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Linse Membran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten