Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Sortiertechnik macht Mülltrennung überflüssig

23.04.2004


Neue Verfahren schneiden ökologisch besser ab


Politik, Wissenschaft und Wirtschaft stellen die Mülltrennung des Grünen Punktes immer mehr in Frage. "Die Entwicklung der Sortiertechnik hat einen Quantensprung gemacht, der vor zehn Jahren noch undenkbar war", sagte Gottfried Jung vom rheinland-pfälzischen Umweltministerium beim dreitägigen "Kasseler Abfallforum", das am gestrigen Donnerstag zu Ende ging. Es bestünden jetzt große Chancen, abfallwirtschaftlich effizienter zu arbeiten und bei der Verpackungsentsorgung neue Marktmechanismen zu realisieren.

Nach Einschätzung von Abfallexperten ist es schon jetzt möglich, auf Gelbe Tonnen und Säcke zu verzichten, ohne die Verpackungsverordnung zu ändern. In der Rechtsverordnung seien die Sammelbehälter nicht konkret festgelegt. "Geeignete Erfassungssysteme" müssen eine Verwertung der Verpackungsabfälle ermöglichen. Das sei in vielen Gebietskörperschaften auch ohne die aufwändige Logistik des Grünen Punktes möglich.


Die NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn verfolgt die technischen Möglichkeiten mit großem Interesse, künftig die Verpackungsmaterialien aus einer trockenen Restmülltonne zu gewinnen. "Für eine solche Variante besteht allerdings als Grundvoraussetzung das Vorhandensein der flächendeckenden Biotonne und der Papiertonne", so Höhn. Vor allen Dingen in Ballungsgebieten landen in Gelben Tonnen oder Säcken mitunter mehr Gemüsereste, Windeln oder altes Spielzeug als Verpackungen mit dem Grünen Punkt, weiß Müllexperte Michael Kern vom Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie.

Ein Unterschied zur Grauen Tonnen sei dabei kaum noch zu erkennen. Von "unnötigem Sammelaufwand" und überhöhten Kosten könnten die Bundesbürger jetzt entlastet werden, schlussfolgerte die umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger. Die Mülltrennung im Haushalt sei "keine Voraussetzung mehr für eine hochwertige Abfallverwertung." Außerdem sei es wenig sinnvoll, den Müll erst von Hand trennen zu lassen, um ihn dann später wieder zu verbrennen, wie dies oft geschehen würde.

Die Methoden des Grünen Punktes beim Verpackungsrecycling seien auch energie- und umweltpolitisch eher fragwürdig. "Gegenüber herkömmlichen Verfahren der Müllverbrennung und Abfallentsorgung schneiden mittlerweile neuere Verfahren der mechanisch-biologischen und thermischen Abfallbeseitigung unter Klimagesichtspunkten besser ab", betonte Professor Ernst Ulrich von Weizsäcker, Vorsitzender des Bundestagsumweltausschusses, in seinem Kasseler Vortrag.

"Eine günstige Ausbeute liefert insbesondere das Herhof-Verfahren der Restabfallbehandlung, das die im Abfall enthaltenen Metalle weitgehend in den Wirtschaftskreislauf zurückführt und damit insbesondere bei Kupfer und Aluminium sehr viel Energie spart", so Weizsäcker. Bei einer Trocknung der Biomasse-Anteile steige der Heizwert des Trockenstabilats deutlich über den formal-juristischen Grenzwert von 11.000 kJ/kg zur energetischen Verwertung nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz. "Da die verschiedenen Abfallkonzepte in unterschiedlichem Maße zum Treibhauseffekt beitragen, wird durch die geeignete Wahl des Behandlungsverfahrens eine Netto-Klimaentlastung möglich, die sich als Gutschrift anführen lässt. Dies gilt vor allem dann, wenn die Wirkungsgrade der thermischen Abfallbehandlung in Zukunft deutlich gesteigert werden", führte der SPD-Politiker weiter aus.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.abfallforum.de

Weitere Berichte zu: Abfall Effizient Mülltrennung Sortiertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten