Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frozen Charge Shaker von Siemens schützt Erzmühlen vor Schäden.

20.04.2004


Für den Betrieb von Rohrmühlen hat der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) ein neues Verfahren (Frozen Charge Shaker) zum Lösen festgeklebter Ladung in der Innenwand der Mühle entwickelt. Dabei wird die Antriebsvorrichtung des Mahlrohrs zum gezielten Lösen des so genannten Frozen Charge genutzt. Mit definierten Vor- und Rückwärtsbewegungen der Mühle wird das Sediment gelöst. Die festgeklebte Ladung muss dabei nicht mehr manuell aus dem Rohr entfernt werden. Dies verringert Stillstandzeiten und erhöht die Verfügbarkeit der Mühle. Schäden durch herabfallendes Material werden verhindert.

... mehr zu:
»Charge »Frozen »Ladung »Shaker

Rohrmühlen werden in der Bergbauindustrie zum zerkleinern von Fördermaterial, wie beispielsweise Erz, verwendet. In regelmäßigen Abständen müssen Rohrmühlen gewartet werden und stehen hierfür für mehrere Stunden oder Tage still. Während des Stillstands kann sich das Material, das von den Mahlvorgängen im Mahlrohr zurückgeblieben ist, verfestigen und an der Innenwand festkleben. Solches Material, bestehend aus Sand, Stein und Erde, wird als festgeklebte Ladung oder auch als “Frozen Charge“ bezeichnet. Wird die Mühle nach längerem Stillstand wieder in Betrieb genommen, besteht die Gefahr, dass sich die Ladung mit der Mühle dreht und in großer Höhe vom Mahlrohr ablöst. Durch den Aufschlag des Materials können erhebliche Schäden an der Mühle entstehen.
Um die Anlage nach längeren Wartungsarbeiten wieder betriebsbereit zu bekommen, musste bisher der Frozen Charge mit Hilfe von Wasser aufgeweicht und Presslufthämmern manuell gelöst werden. Dies bedeutete einen hohen Aufwand von Arbeitskraft und einen großen Zeitverlust.

Siemens-Antriebslösungen für Rohrmühlen verfügen über eine Einrichtung, die durch Messung des Drehmoments der Mühle verklebte Ladung beim Anfahren erkennt und die Mühle in diesem Fall sofort abschaltet. I&S hat nun ein einfaches Verfahren zum automatischen Lösen der verklebten Ladung entwickelt. Bei dem Verfahren namens Frozen Charge Shaker wird die Antriebsvorrichtung gezielt angesteuert, so dass sich die Ladung durch die Eigenbewegung der Mühle selbstständig löst. Das Mühlenrohr wird dabei in einem Winkelbereich bewegt, in dem fallendes Material das Innere der Mühle nicht beschädigen kann. Durch gezielte Änderung der Drehbewegung, d.h. Änderung der Beschleunigung und der Drehrichtung des Mahlrohrs, wird die festgeklebte Ladung gelockert und von der Mühlenwand gelöst. Zum Lösen der Ladung wird dabei derselbe Motor verwendet wie für den Mahlbetrieb. Dadurch entfallen aufwendige Umrüst- und Umschaltvorgänge.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) bietet innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur. Das Angebot umfasst den gesamten Lebenszyklus von Industrie- und Infrastrukturanlagen, von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und die Integration von MES-Lösungen bis zur Instandhaltung und Modernisierung. Bei einem Umsatz von 4,012 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2003 (30. September) weltweit 25.000 Mitarbeiter.

Heiko Jahr | Siemens I&S
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.is.siemens.de/mining

Weitere Berichte zu: Charge Frozen Ladung Shaker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik