Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Laser macht Feuerwehreinsätze sicherer - Physiker Ludger Wöste erhält Patent

19.04.2004


Ein neues Patent der Freien Universität Berlin kann Feuerwehreinsätze sicherer machen und dient in Abfallanlagen dem Umweltschutz. Dabei handelt es sich um ein neues laserunterstütztes Verfahren zur Materialbestimmung, das auch zur Bearbeitung von Werkstoffen eingesetzt werden kann. Erstmals ist es möglich, ohne aufwändige Nachregelung eines Laserfokus, Material wechselnder Beschaffenheit und Stärke zu analysieren oder gar zu bohren oder zu schneiden. Der Physiker Ludger Wöste von der Freien Universität hat sich gemeinsam mit seinem Kollegen Jean-Pierre Wolf der Universität Lyon das Verfahren patentieren lassen. Die Erfindung ist international von der Patentverwertungsgesellschaft ipal GmbH exklusiv für die Freie Universität verwertet worden.

... mehr zu:
»Erfindung »Laser »Patent »Physik

Oftmals sind Ursache und Art eines Feuers nicht sofort zu klären, vor allem dann nicht, wenn der Ort schwer zugänglich ist. Giftige Gase können entweichen oder Explosionen durch falsche Brandbekämpfung ausgelöst werden. Das birgt große Gefahren für die Löschteams. Hier bietet die Erfindung von Ludger Wöste und Jean-Pierre Wolf die Möglichkeit, sofort und gefahrlos Materialanalysen aus großer Distanz durchzuführen. Darüber hinaus kann die Technik, leicht modifiziert, zur Sortierung von Abfall und selbst als Laserbohrer eingesetzt werden.

Bei herkömmlichen Laseranalysen konnte bisher der Laserfokus nur in einem bestimmten festen Punkt erzeugt werden. Das hieß, wenn man mehrere Materialien unterschiedlicher Größe und Art analysieren oder bearbeiten wollte, musste der Sammelpunkt des Lichtstrahls genau positioniert sein. Durch das Forscherteam wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem die gebündelte Laserleistung über eine haarfeine und variierbare Strecke gebildet werden kann: das so genannte Plasma-Filament. Dieses Lichtbündel kann auch in großer Entfernung entstehen. Man schießt, wie im Beispiel des Brandes, aus geeigneter Entfernung einen Laser ins Feuer und kann die brennenden Stoffe identifizieren. Dazu wird mittels eines hochenergetischen Lasers der Fokus erzeugt, in dem das Material verdampft und ionisiert wird. Jede Materie, die so zum Plasmaleuchten angeregt wird, zeigt ein charakteristisches Aussehen und kann durch eine Analysevorrichtung bestimmt werden. Das kann zum Beispiel durch ein Spektrometer geschehen, das durch ein Fernrohr betrieben wird.


Ebenfalls kann der Laser in Müllsortierungsanlagen verwendet werden. Hier befinden sich meist Gegenstände unterschiedlicher Größe auf einem Transportband. Diese durchlaufen das Filament und können nach einer Materialanalyse dann sortiert werden. Sogar in materialbearbeitenden Betrieben findet das System seinen Einsatz. Wenn sich der Laser beispielsweise durch Metall bohrt, muss durch das gebildete Filament die Brennpunktjustierung nicht mehr nachreguliert werden.

Das Plasma-Filament entsteht durch hochintensive ultrakurze Laserpulse. Die Pulse haben die Energie von Terawatt (Billionen Watt) und können in der Zeitspanne von einer Femtosekunde liegen. Das ist der millionste Teil einer Milliardstelsekunde oder bildlicher beschrieben: Würde man eine Femtosekunde auf eine Sekunde ausdehnen, so würde das Blitzlicht eines Fotoapparats im Vergleich dazu mehr als eine halbe Million Jahre lang leuchten. Erreicht die Spitzenleistung des Lasers einen kritischen Wert, wird eine selbstfokussierende Wirkung hervorgerufen. Dadurch entstehen nichtlineare optische Effekte, die durch den so genannten Kerr-Effekt den Brechungsindex der Luft erhöhen. Durch die extrem hohen Lichtfeldstärken verhält sich die Luft wie eine Sammellinse. Darüber hinaus wird die Luft um den hochenergetischen Laser ionisiert. Die entstandene, multiphotonionisierte Luft wirkt wie eine Streulinse. Das Wechselspiel zwischen dem Sammel- und Streulinsenverhalten der Luft bewirkt eine Bündelung des Lasers über eine lange Strecke. Dieser Fokus über eine bestimmte Strecke mit ionisierten Abschnitten wird Filament genannt.

Das erste Patent erhielt im Juni 2003 die Gemeinschaftsforschung der Freien Universität Berlin (Prof. Wöste) und der Universität Lyon (Prof. Wolf). Die Erfinder haben sich bereits mehrere gemeinschaftliche Erfindungen patentieren lassen, eine davon ist die Erfindung des "Regenwächters" (Die Patentschrift ihrer neusten Entwicklung wurde der Freien Universität Berlin vom Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) erteilt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Ludger Wöste, Institut für Experimentelle Physik der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-55566, E-Mail: woeste@physik.fu-berlin.de

Auskünfte zur Patentverwertung:
Patrik Varadinek, Abteilung Forschungsförderung und Forschungsvermittlung der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-73606

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/presse/fup/archiv/pdw03/pdw_03_021.html

Weitere Berichte zu: Erfindung Laser Patent Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics