Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Lager mit Raumtransportern

14.04.2004


Eine Kerndisziplin der Logistik ist es, Waren ein- und auszulagern. Das neue Behälterlagersystem MultiShuttle kann dank seines modularen Aufbaus einfach an die jeweilige Aufgabe angepasst werden. Kürzlich zeichnete es der VDI mit einem seiner Innovationspreise aus.


Ein Shuttle mit nur 60 Kilogramm Leergewicht hebt ab. © Wolfgang Herzberg


Das System ist besonders rentabel für Lager mit weniger als 30 000 Behälterstellplätzen - hier sind es gut 14 000. © Fraunhofer IML



Wer mal eben über das Internet ein Buch oder eine CD bestellt, ahnt kaum, welches Räderwerk er in Gang setzt. Wie ein gut geöltes Getriebe soll es vom elektronisch erfassten Auftrag bis zur postalischen Zustellung des gewünschten Artikels schnurren. Eine neue Lösung für derartige Verteilvorgänge ist das MultiShuttle. Dieses leistungsfähige Behälterlagersystem haben Ingenieure und Logistiker vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und der Siemens Dematic AG entwickelt und in einer Versuchshalle des Dortmunder Instituts aufgebaut. Am 25. März zeichnete es der Verein Deutscher Ingenieure VDI mit dem "Innovationspreis für Logistik 2004" aus.



"Besonders bei hohen Kapazitätsanforderungen sind automatische Kleinteilelager wirtschaftlicher", gesteht Volker Jungbluth, Leiter der Abteilung Innovation und Simulation bei Siemens Dematic. "Unser MultiShuttle hingegen stellt bei niedriger Lagerkapazität und hohem Umschlag im mittleren Leistungsbereich die günstigere Lösung dar. Dennoch können sich beide Systeme ergänzen - besonders in der Nähe der Rentabilitätsgrenze, die bei etwa 20 000 bis 30 000 Behälterstellplätzen liegt." Auch auf den Hochleistungsbereich zielt das MultiShuttle ab, da sich mit der Anzahl der installierten Transporter seine Leistung modular vervielfachen lässt: Fünf Shuttle-Fahrzeuge erreichen die Umschlagsgeschwindigkeit eines Regalbediengeräts im automatischen Kleinteilelager.

Die drei schienengeführten Shuttle-Fahrzeuge der Testanlage transportieren die Behälter mit den Gütern horizontal über Strom führende Schienen und vertikal per Lift an jeden Ort des Regals. Der Regalaufbau ist für die Lagerung von genormten Behältern mit 60 x 40 Zentimetern Grundfläche vorgesehen. Über ein lokales Funknetzwerk (Wireless LAN) erhält jedes Shuttle vom Rechner seine Transportaufträge. Das System lässt sich einfach an unterschiedlichste Anforderungen anpassen. "Leichter als herkömmliche Lageranlagen können MultiShuttle-Konzepte in das Layout eines Werks oder einer Halle integriert werden", betont Jungbluth. "Sogar ungünstig geschnittene Räume sind kein Problem, da im Gegensatz zu älteren Systemen weder spezielle Längen- noch Höhenverhältnisse in den Regalgassen zu berücksichtigen sind." Gespräche mit Interessenten finden bereits statt. Voraussichtlich im Herbst dieses Jahres soll das System erstmals bei Kunden eingesetzt werden. Dann muss sich in der Praxis zeigen, ob es dank Modularität und niedrigem Energieverbrauch im Wettbewerb dauerhaft punkten kann.

Ansprechpartner:
Dr. Volker Jungbluth, Tel. 069 / 8903-1748, Fax -1680, volker.jungbluth@siemens.com
Dr. Thorsten Schmidt, Tel. 0231 / 9743-253, Fax -336, thorsten.schmidt@iml.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.multishuttle.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Kleinteilelager Logistik MultiShuttle Shuttle-Fahrzeug VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie