Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Lager mit Raumtransportern

14.04.2004


Eine Kerndisziplin der Logistik ist es, Waren ein- und auszulagern. Das neue Behälterlagersystem MultiShuttle kann dank seines modularen Aufbaus einfach an die jeweilige Aufgabe angepasst werden. Kürzlich zeichnete es der VDI mit einem seiner Innovationspreise aus.


Ein Shuttle mit nur 60 Kilogramm Leergewicht hebt ab. © Wolfgang Herzberg


Das System ist besonders rentabel für Lager mit weniger als 30 000 Behälterstellplätzen - hier sind es gut 14 000. © Fraunhofer IML



Wer mal eben über das Internet ein Buch oder eine CD bestellt, ahnt kaum, welches Räderwerk er in Gang setzt. Wie ein gut geöltes Getriebe soll es vom elektronisch erfassten Auftrag bis zur postalischen Zustellung des gewünschten Artikels schnurren. Eine neue Lösung für derartige Verteilvorgänge ist das MultiShuttle. Dieses leistungsfähige Behälterlagersystem haben Ingenieure und Logistiker vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und der Siemens Dematic AG entwickelt und in einer Versuchshalle des Dortmunder Instituts aufgebaut. Am 25. März zeichnete es der Verein Deutscher Ingenieure VDI mit dem "Innovationspreis für Logistik 2004" aus.



"Besonders bei hohen Kapazitätsanforderungen sind automatische Kleinteilelager wirtschaftlicher", gesteht Volker Jungbluth, Leiter der Abteilung Innovation und Simulation bei Siemens Dematic. "Unser MultiShuttle hingegen stellt bei niedriger Lagerkapazität und hohem Umschlag im mittleren Leistungsbereich die günstigere Lösung dar. Dennoch können sich beide Systeme ergänzen - besonders in der Nähe der Rentabilitätsgrenze, die bei etwa 20 000 bis 30 000 Behälterstellplätzen liegt." Auch auf den Hochleistungsbereich zielt das MultiShuttle ab, da sich mit der Anzahl der installierten Transporter seine Leistung modular vervielfachen lässt: Fünf Shuttle-Fahrzeuge erreichen die Umschlagsgeschwindigkeit eines Regalbediengeräts im automatischen Kleinteilelager.

Die drei schienengeführten Shuttle-Fahrzeuge der Testanlage transportieren die Behälter mit den Gütern horizontal über Strom führende Schienen und vertikal per Lift an jeden Ort des Regals. Der Regalaufbau ist für die Lagerung von genormten Behältern mit 60 x 40 Zentimetern Grundfläche vorgesehen. Über ein lokales Funknetzwerk (Wireless LAN) erhält jedes Shuttle vom Rechner seine Transportaufträge. Das System lässt sich einfach an unterschiedlichste Anforderungen anpassen. "Leichter als herkömmliche Lageranlagen können MultiShuttle-Konzepte in das Layout eines Werks oder einer Halle integriert werden", betont Jungbluth. "Sogar ungünstig geschnittene Räume sind kein Problem, da im Gegensatz zu älteren Systemen weder spezielle Längen- noch Höhenverhältnisse in den Regalgassen zu berücksichtigen sind." Gespräche mit Interessenten finden bereits statt. Voraussichtlich im Herbst dieses Jahres soll das System erstmals bei Kunden eingesetzt werden. Dann muss sich in der Praxis zeigen, ob es dank Modularität und niedrigem Energieverbrauch im Wettbewerb dauerhaft punkten kann.

Ansprechpartner:
Dr. Volker Jungbluth, Tel. 069 / 8903-1748, Fax -1680, volker.jungbluth@siemens.com
Dr. Thorsten Schmidt, Tel. 0231 / 9743-253, Fax -336, thorsten.schmidt@iml.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.multishuttle.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Kleinteilelager Logistik MultiShuttle Shuttle-Fahrzeug VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten