Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Lager mit Raumtransportern

14.04.2004


Eine Kerndisziplin der Logistik ist es, Waren ein- und auszulagern. Das neue Behälterlagersystem MultiShuttle kann dank seines modularen Aufbaus einfach an die jeweilige Aufgabe angepasst werden. Kürzlich zeichnete es der VDI mit einem seiner Innovationspreise aus.


Ein Shuttle mit nur 60 Kilogramm Leergewicht hebt ab. © Wolfgang Herzberg


Das System ist besonders rentabel für Lager mit weniger als 30 000 Behälterstellplätzen - hier sind es gut 14 000. © Fraunhofer IML



Wer mal eben über das Internet ein Buch oder eine CD bestellt, ahnt kaum, welches Räderwerk er in Gang setzt. Wie ein gut geöltes Getriebe soll es vom elektronisch erfassten Auftrag bis zur postalischen Zustellung des gewünschten Artikels schnurren. Eine neue Lösung für derartige Verteilvorgänge ist das MultiShuttle. Dieses leistungsfähige Behälterlagersystem haben Ingenieure und Logistiker vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und der Siemens Dematic AG entwickelt und in einer Versuchshalle des Dortmunder Instituts aufgebaut. Am 25. März zeichnete es der Verein Deutscher Ingenieure VDI mit dem "Innovationspreis für Logistik 2004" aus.



"Besonders bei hohen Kapazitätsanforderungen sind automatische Kleinteilelager wirtschaftlicher", gesteht Volker Jungbluth, Leiter der Abteilung Innovation und Simulation bei Siemens Dematic. "Unser MultiShuttle hingegen stellt bei niedriger Lagerkapazität und hohem Umschlag im mittleren Leistungsbereich die günstigere Lösung dar. Dennoch können sich beide Systeme ergänzen - besonders in der Nähe der Rentabilitätsgrenze, die bei etwa 20 000 bis 30 000 Behälterstellplätzen liegt." Auch auf den Hochleistungsbereich zielt das MultiShuttle ab, da sich mit der Anzahl der installierten Transporter seine Leistung modular vervielfachen lässt: Fünf Shuttle-Fahrzeuge erreichen die Umschlagsgeschwindigkeit eines Regalbediengeräts im automatischen Kleinteilelager.

Die drei schienengeführten Shuttle-Fahrzeuge der Testanlage transportieren die Behälter mit den Gütern horizontal über Strom führende Schienen und vertikal per Lift an jeden Ort des Regals. Der Regalaufbau ist für die Lagerung von genormten Behältern mit 60 x 40 Zentimetern Grundfläche vorgesehen. Über ein lokales Funknetzwerk (Wireless LAN) erhält jedes Shuttle vom Rechner seine Transportaufträge. Das System lässt sich einfach an unterschiedlichste Anforderungen anpassen. "Leichter als herkömmliche Lageranlagen können MultiShuttle-Konzepte in das Layout eines Werks oder einer Halle integriert werden", betont Jungbluth. "Sogar ungünstig geschnittene Räume sind kein Problem, da im Gegensatz zu älteren Systemen weder spezielle Längen- noch Höhenverhältnisse in den Regalgassen zu berücksichtigen sind." Gespräche mit Interessenten finden bereits statt. Voraussichtlich im Herbst dieses Jahres soll das System erstmals bei Kunden eingesetzt werden. Dann muss sich in der Praxis zeigen, ob es dank Modularität und niedrigem Energieverbrauch im Wettbewerb dauerhaft punkten kann.

Ansprechpartner:
Dr. Volker Jungbluth, Tel. 069 / 8903-1748, Fax -1680, volker.jungbluth@siemens.com
Dr. Thorsten Schmidt, Tel. 0231 / 9743-253, Fax -336, thorsten.schmidt@iml.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.multishuttle.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Kleinteilelager Logistik MultiShuttle Shuttle-Fahrzeug VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics