Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Atomdetektoren sollen Atomschmuggel verhindern

29.03.2004


Mobile und stationäre Nukleardetektoren könnten nach Meinung von Wissenschaftlern den Schmuggel radioaktiver Stoffe verhindern. Die Geräte, die teils nur die Größe eines Handys haben, könnten sogar bei Streifen eingesetzt werden, berichtete der Physiker Peter Beck in München. «Technisch ist das machbar.» Jüngste Tests hätten ergeben, dass die Geräte radioaktive Strahlung auch bei vorbeibefahrenden Autos feststellen könnten, sagte der Wiener Wissenschaftler zum Abschluss der Münchner Frühjahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

... mehr zu:
»Atomdetektor »Atomschmuggel »Physik

Bei Tests an Flughäfen hätten die Detektoren allerdings in fast allen Fällen bei Passagieren Alarm gegeben, die sich einer ärztlichen Strahlentherapie unterzogen hatten, erläuterte der Physiker vom Forschungszentrum Seibersdorf bei Wien. «Das macht die Überprüfung schwierig, denn es kann andere Quellen überlagern.» Neuentwicklungen könnten diese Fälle jedoch automatisch herausfiltern.

Bei Grenzkontrollen entdeckten die Tester wiederum Autos, die keine radioaktive Fracht an Bord hatten, deren Karosserie jedoch radioaktiv belastet war. «Das ganze Auto strahlte.» Ursache könnte gewesen sein, dass für den Bau der Wagen radioaktiv belastetes Metall recycelt worden war. An der Grenze zwischen Deutschland und Polen sei jedoch auch Material entdeckt worden, das für so genannte schmutzige Bomben verwendet werden könnte. Häufig gingen den Fahndern Transporte mit strahlendem Schrott ins Netz, der etwa aus dem Abbau von Atomkraftwerken stammen könnte.


Interesse an den zwischen 10 000 und 20 000 Euro teuren Geräten gebe es seit den Anschlägen vom 11. September vor allem in den USA. «In Europa wird der Bedarf zurückhaltend nicht gesehen.» Am weitesten sei Russland, wo schon jetzt zahlreiche Grenzstellen entsprechend ausgerüstet seien.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Atomdetektor Atomschmuggel Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung