Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die intelligente Milchtüte - Europäisches Forschungsprojekt zu Polymerelektronik im Alltagsleben

10.03.2004



Denkende Dinge, die unseren Alltag erleichtern sollen, sind das visionäre Ziel des "PolyApply"-Projektes der Europäischen Union, an dem das Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. Arved Hübler in den nächsten vier Jahren beteiligt ist. Die Vision des Projektes ist eine neue Generation kleiner, intelligenter Anwendungen und Geräte, die eine Vielzahl elektronischer Fähigkeiten, wie Berechnungen, Sensorik und Informationsspeicherung in eine große Auswahl an Materialien (z.B. in Verpackungen) integrieren.

... mehr zu:
»Polymerelektronik »Print »Sensor

Das Projekt wird von der Europäischen Union bis Ende 2007 mit 17,5 Millionen Euro gefördert. Unter der inhaltlichen Leitung von STMicroelectronics Italia arbeiten 20 Partner aus zehn Ländern zusammen. Darunter befinden sich führende europäische Unternehmen wie Avecia Manchester, Philips Eindhoven, Motorola Taunusstein, Interuniversitair Micro-Elektronica Centrum Leuven, Plastic Logic Cambridge und andere. Das Chemnitzer Institut für Print- und Medientechnik arbeitet bei "PolyApply" an der Entwicklung neuer Fertigungstechnologien, die eine kostengünstige Herstellung so genannter Polymeranwendungen ermöglichen sollen. Dieses Vorhaben wird an der TU Chemnitz mit 300.000 Euro gefördert.

Der Schwerpunkt des internationalen Forschungsprojektes liegt auf preiswerten Anwendungen. Zudem soll die Grundlage gelegt werden für eine skalierbare und allgegenwärtig einsetzbare Kommunikationstechnologie basierend auf Polymeren, die kosteneffizient eine Radiofrequenzkommunikation mit sensorischen Funktionen verbindet. Vorstellbar werden so Produkte wie organische Displays, integrierte Schaltkreise, Solarzellen, Speicher, Sensoren und Bedienelemente, die leicht, flexibel, preiswert und somit überall einsetzbar sind. Ein Beispiel dafür sind die sogenannten "RFID-Tags" - also mit Hochfrequenz lesbare Identifikations-Etiketten, für deren Herstellung ein Preisziel von unter 1 Cent pro Stück besteht. Diese Etiketten könnten beispielsweise auf Verpackungen aufgedruckt und von intelligenten Kassensystemen ausgewertet werden.


Das Ziel, welches sich die Forscher von "PolyApply" gesteckt haben, sind Produktanwendungen mit Kunststoffschaltkreisen innerhalb der nächsten zehn Jahre verfügbar zu machen. "Schon in den nächsten drei Jahren könnte die Polymerelektronik in flexiblen Displays zur Anwendung kommen", blickt Prof. Dr. Arved Hübler optimistisch in die Zukunft. Die Markteinführung kommerzieller Anwendungen, wie preisgünstige Speicher, Solarzellen und Sensoren, werde wahrscheinlich länger benötigen, obwohl die Meinungen der Industrieexperten zu solchen Schätzungen weit auseinander gehen. "Seit der Entdeckung von organischen Kristallen und Polymeren vor circa 20 Jahren, haben sich Plastikchips sehr weit entwickelt, auch wenn ihre physikalischen Eigenschaften noch immer nicht an die kristallinen Silikons heranreichen", so der Chemnitzer Printtechnik-Experte.

Weitere Informationen:

Technische Universität Chemnitz
Institut für Print- und Medientechnik
Prof. Dr. Arved Hübler
Telefon 0371-531-2364
E-Mail pmhuebler@mb.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Polymerelektronik Print Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten