Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroventil des HSG-IMIT als Beispiel für vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik

04.03.2004


Das Mikroventil MegaMic: Einsatzgebiete vom Weltall über Medizintechnik bis zum Autoreifen



Weltraumerprobt. Dieses Gütesiegel trägt jetzt eine der Produktentwicklungen des Instituts für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT) in Villingen-Schwenningen. An Bord der europäischen Weltraumsonde Rosetta, die am Dienstag in Kourou (Französisch-Guayana) auf ihre lange Reise zum Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko startete, ist auch das Mikroventil MegaMic des HSG-IMIT. Es unterstützt Instrumente in der Landeeinheit. Die Rosetta-Mission geht unter anderem der Frage nach, ob Kometen einst Leben auf die Erde gebracht haben könnten.



Es handelt sich um den denkbar härtesten Test. Das Mikroventil muss nach einer Reise von zehn Jahren und fünf Milliarden Kilometern absolut zuverlässig arbeiten. Es muss extreme Hitze, Kälte, Vakuum, Strahlungen und Staub aushalten. Beim Aufsprung auf den vier Kilometer großen Kometen wird die Landeeinheit kräftig durchgerüttelt. Danach beginnt erst die Arbeit. Bohrer entnehmen Bodenproben, ein kleiner Ofen verdampft sie. Das dabei entstehende Gas wird durch das Mikroventil MegaMic fein dosiert in einen Gaschromatographen befördert, der schließlich ermitteln soll, ob im Kometenkern organische Moleküle - die Bausteine des Lebens - stecken.

Die Reise zum Kometen ist nicht die erste Herausforderung für das Mikroventil. "MegaMic ist ein Paradebeispiel für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik", betont Prof. Hermann Sandmaier, Leiter des HSG-IMIT. Für innovative Unternehmen gebe es zahlreiche Möglichkeiten, neue Geräte mit dieser Technologie auszustatten und damit aktuelle Chancen auf dem Markt zu nutzen. "Die Mikrosystemtechnik ist schon heute reif für kommerzielle und industrielle Anwendungen", sagt Prof. Sandmaier. Beim Mikroventil zeigten sich die Vorteile der Mikrosystemtechnik besonders deutlich: kleiner, leichter, robuster, präziser, energiesparend ...

Gemeinsames Projekt mit Hoerbiger-Origa

MegaMic entstand aus der intensiven und bereits langjährigen Zusammenarbeit des Instituts mit dem Unternehmen Hoerbiger-Origa GmbH. Der mittelständische Pneumatik-Hersteller aus Filderstadt - Teil der internationalen Hoerbiger-Gruppe mit 5000 Beschäftigen sowie 90 Einzelgesellschaften und Betriebsstätten in 42 Ländern - wollte in neue Dimensionen der Ventiltechnologie vorstoßen. Miniaturisierung in jeder Hinsicht bei maximaler Präzision, Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit lautete die Aufgabenstellung. Hoerbiger erkannte ein Marktpotenzial in Bereichen, in denen herkömmliche Ventiltechnologien zu groß, zu schwer und zu ungenau sind.

Höchstleistung im Zuckerwürfel-Format

Das Ergebnis der Entwicklungsarbeit des HSG-IMIT war ein Hochleistungsgerät in der Größe eines Zuckerwürfels mit einem Gewicht von nur vier Gramm. MegaMic besteht im Inneren aus einem wenige Millimeter großen Siliziumkörper, der eine hauchdünne Membran enthält. Sie wird über Logiksignale direkt angesteuert und durch elektrostatische Spannung geschaltet. Die Membran bewegt sich dabei nur einen fünftausendstel Millimeter und gibt so die Ein- bzw. Auslässe frei. Sie kann so gut wie nie verschleißen und hält Arbeitstemperaturen von minus 40 bis plus 80 Grad Celsius aus. Zwischen einem halben und 80 Liter Gas können pro Minute hindurchgepumpt werden. Das Ventil kann bis zu einem Druck von 16 bar präzise und im Rhythmus von weniger als einer Millisekunde schalten. Der Energiebedarf ist minimal: 3 Volt, 3 Milliwatt, 1 Milliampère.

Für die Weltraummission wurde MegaMic nochmals verbessert. Das Max-Planck-Institut für Aeronomie in Katlenburg-Lindau - verantwortlich für das Teilprojekt mit dem Gaschromatographen - erhielt vom HSG-IMIT 50 Muster mit speziellen Kunststoffgehäusen. Sie müssen einen Temperaturbereich von minus 50 bis plus 200 Grad und große Erschütterungen aushalten. Außerdem dürfen Kunststoff und Kleber nicht ausdünsten. Das würde die Analysen stören. "Das Max-Planck-Institut hat die Ventile mehrere Jahre lang getestet und dabei richtig gequält. Man war sehr zufrieden. MegaMic hat alle Anforderungen erfüllt", berichtet Dr. Stephan Messner, Projektleiter am HSG-IMIT.

Reif für industrielle Anwendungen

"Das Mikroventil erfüllt darüber hinaus die Anforderungen für anspruchsvolle Einsätze in pneumatischen Steuerungen von Maschinen, Fertigungsanlagen und Montagebändern der Industrie", betont Peter Josef Jeuk, Leiter Marketing und Vertrieb am HSG-IMIT. Das Institut produziert erste Kleinserien für industrielle Anwendungen. Treibende Kraft ist die Nachfrage nach Pneumatik-Komponenten und -Systemen, die hinsichtlich Energieverbrauch, Funktionalität, Gewicht und Platzbedarf optimiert sind. Die konventionelle Magnetspulentechnologie kann die aktuellen Anforderungen kaum mehr erfüllen. Aufgrund dieser geringen Leistungsaufnahme eignen sich die MegaMic-Ventile besonders für den Einsatz in feldbus-gesteuerten Anlagen.

Laut Hoerbiger-Origa ist das Siliziumventil auch geeignet für den Einsatz in ausgefallenen Anwendungen vornehmlich in der Medizintech-nik, Labor- und Analysetechnik, aber auch im Automobil wie z.B. zur Messung des Reifendruckes während der Fahrt. Unter Verwendung des MegaMic entstand auch bereits ein neuartiges System zum geregelten Druckablass für Blutdruckmessgeräte. Entwicklungspartner war in diesem Fall der Messgeräte-Hersteller Speidel & Keller in Jungingen.

Ein zukunftsträchtiges Einsatzgebiet ist die Brennstoffzellentechnik. Das Freiburger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE setzt das Mikroventil MegaMic in den Minibrennstoffzellen ein, die es als alternative Energieversorger z.B. für Mobiltelefone und Laptops entwickelt. Zum Stromerzeugung muss Gas aus Vorratstanks in die Brennstoffzellen gepumpt werden. Hier können die Mikroventile des HSG-IMIT vor allem aufgrund ihrer Baugröße und Sicherheit gute Dienste leisten.

Wirtschaftsminister von Institutsarbeit begeistert

Begeistert von solchen Ergebnissen und Projekten des HSG-IMIT zeigte sich kürzlich Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring auf einer Tagung der wirtschaftsnahen außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes in Stuttgart. "Sie sind der Saatweizen für die Umsetzung und Anwendung neuer Technologien in unserer Wirtschaft", sagte Minister Döring über die elf Institute. Er sei immer wieder überrascht von der Innovationskraft der vom Land mit jährlich 20 Mio. Euro geförderten Forschungseinrichtungen. Die Arbeit der elf Institute mit ihren über 1500 Projekten im Jahr sei absolut überzeugend. Deshalb werde für die Technologieförderung in den Jahren 2004 bis 2006 jeweils 1 Mio. Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt.


Kontakt
Peter Josef Jeuk, Leiter Marketing/Vertrieb, HSG-IMIT
Wilhelm-Schickard-Str. 10, 78052 Villingen-Schwenningen
Telefon + 49 (0) 77 21 / 9 43-254, Telefax -210, E-Mail peter.jeuk@hsg-imit.de

Peter Josef Jeuk | idw

Weitere Berichte zu: HSG-IMIT MegaMic Mikrosystemtechnik Mikroventil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Testverfahren für Photovoltaikwafer als DIN SPEC
26.06.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie