Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroventil des HSG-IMIT als Beispiel für vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik

04.03.2004


Das Mikroventil MegaMic: Einsatzgebiete vom Weltall über Medizintechnik bis zum Autoreifen



Weltraumerprobt. Dieses Gütesiegel trägt jetzt eine der Produktentwicklungen des Instituts für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT) in Villingen-Schwenningen. An Bord der europäischen Weltraumsonde Rosetta, die am Dienstag in Kourou (Französisch-Guayana) auf ihre lange Reise zum Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko startete, ist auch das Mikroventil MegaMic des HSG-IMIT. Es unterstützt Instrumente in der Landeeinheit. Die Rosetta-Mission geht unter anderem der Frage nach, ob Kometen einst Leben auf die Erde gebracht haben könnten.



Es handelt sich um den denkbar härtesten Test. Das Mikroventil muss nach einer Reise von zehn Jahren und fünf Milliarden Kilometern absolut zuverlässig arbeiten. Es muss extreme Hitze, Kälte, Vakuum, Strahlungen und Staub aushalten. Beim Aufsprung auf den vier Kilometer großen Kometen wird die Landeeinheit kräftig durchgerüttelt. Danach beginnt erst die Arbeit. Bohrer entnehmen Bodenproben, ein kleiner Ofen verdampft sie. Das dabei entstehende Gas wird durch das Mikroventil MegaMic fein dosiert in einen Gaschromatographen befördert, der schließlich ermitteln soll, ob im Kometenkern organische Moleküle - die Bausteine des Lebens - stecken.

Die Reise zum Kometen ist nicht die erste Herausforderung für das Mikroventil. "MegaMic ist ein Paradebeispiel für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik", betont Prof. Hermann Sandmaier, Leiter des HSG-IMIT. Für innovative Unternehmen gebe es zahlreiche Möglichkeiten, neue Geräte mit dieser Technologie auszustatten und damit aktuelle Chancen auf dem Markt zu nutzen. "Die Mikrosystemtechnik ist schon heute reif für kommerzielle und industrielle Anwendungen", sagt Prof. Sandmaier. Beim Mikroventil zeigten sich die Vorteile der Mikrosystemtechnik besonders deutlich: kleiner, leichter, robuster, präziser, energiesparend ...

Gemeinsames Projekt mit Hoerbiger-Origa

MegaMic entstand aus der intensiven und bereits langjährigen Zusammenarbeit des Instituts mit dem Unternehmen Hoerbiger-Origa GmbH. Der mittelständische Pneumatik-Hersteller aus Filderstadt - Teil der internationalen Hoerbiger-Gruppe mit 5000 Beschäftigen sowie 90 Einzelgesellschaften und Betriebsstätten in 42 Ländern - wollte in neue Dimensionen der Ventiltechnologie vorstoßen. Miniaturisierung in jeder Hinsicht bei maximaler Präzision, Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit lautete die Aufgabenstellung. Hoerbiger erkannte ein Marktpotenzial in Bereichen, in denen herkömmliche Ventiltechnologien zu groß, zu schwer und zu ungenau sind.

Höchstleistung im Zuckerwürfel-Format

Das Ergebnis der Entwicklungsarbeit des HSG-IMIT war ein Hochleistungsgerät in der Größe eines Zuckerwürfels mit einem Gewicht von nur vier Gramm. MegaMic besteht im Inneren aus einem wenige Millimeter großen Siliziumkörper, der eine hauchdünne Membran enthält. Sie wird über Logiksignale direkt angesteuert und durch elektrostatische Spannung geschaltet. Die Membran bewegt sich dabei nur einen fünftausendstel Millimeter und gibt so die Ein- bzw. Auslässe frei. Sie kann so gut wie nie verschleißen und hält Arbeitstemperaturen von minus 40 bis plus 80 Grad Celsius aus. Zwischen einem halben und 80 Liter Gas können pro Minute hindurchgepumpt werden. Das Ventil kann bis zu einem Druck von 16 bar präzise und im Rhythmus von weniger als einer Millisekunde schalten. Der Energiebedarf ist minimal: 3 Volt, 3 Milliwatt, 1 Milliampère.

Für die Weltraummission wurde MegaMic nochmals verbessert. Das Max-Planck-Institut für Aeronomie in Katlenburg-Lindau - verantwortlich für das Teilprojekt mit dem Gaschromatographen - erhielt vom HSG-IMIT 50 Muster mit speziellen Kunststoffgehäusen. Sie müssen einen Temperaturbereich von minus 50 bis plus 200 Grad und große Erschütterungen aushalten. Außerdem dürfen Kunststoff und Kleber nicht ausdünsten. Das würde die Analysen stören. "Das Max-Planck-Institut hat die Ventile mehrere Jahre lang getestet und dabei richtig gequält. Man war sehr zufrieden. MegaMic hat alle Anforderungen erfüllt", berichtet Dr. Stephan Messner, Projektleiter am HSG-IMIT.

Reif für industrielle Anwendungen

"Das Mikroventil erfüllt darüber hinaus die Anforderungen für anspruchsvolle Einsätze in pneumatischen Steuerungen von Maschinen, Fertigungsanlagen und Montagebändern der Industrie", betont Peter Josef Jeuk, Leiter Marketing und Vertrieb am HSG-IMIT. Das Institut produziert erste Kleinserien für industrielle Anwendungen. Treibende Kraft ist die Nachfrage nach Pneumatik-Komponenten und -Systemen, die hinsichtlich Energieverbrauch, Funktionalität, Gewicht und Platzbedarf optimiert sind. Die konventionelle Magnetspulentechnologie kann die aktuellen Anforderungen kaum mehr erfüllen. Aufgrund dieser geringen Leistungsaufnahme eignen sich die MegaMic-Ventile besonders für den Einsatz in feldbus-gesteuerten Anlagen.

Laut Hoerbiger-Origa ist das Siliziumventil auch geeignet für den Einsatz in ausgefallenen Anwendungen vornehmlich in der Medizintech-nik, Labor- und Analysetechnik, aber auch im Automobil wie z.B. zur Messung des Reifendruckes während der Fahrt. Unter Verwendung des MegaMic entstand auch bereits ein neuartiges System zum geregelten Druckablass für Blutdruckmessgeräte. Entwicklungspartner war in diesem Fall der Messgeräte-Hersteller Speidel & Keller in Jungingen.

Ein zukunftsträchtiges Einsatzgebiet ist die Brennstoffzellentechnik. Das Freiburger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE setzt das Mikroventil MegaMic in den Minibrennstoffzellen ein, die es als alternative Energieversorger z.B. für Mobiltelefone und Laptops entwickelt. Zum Stromerzeugung muss Gas aus Vorratstanks in die Brennstoffzellen gepumpt werden. Hier können die Mikroventile des HSG-IMIT vor allem aufgrund ihrer Baugröße und Sicherheit gute Dienste leisten.

Wirtschaftsminister von Institutsarbeit begeistert

Begeistert von solchen Ergebnissen und Projekten des HSG-IMIT zeigte sich kürzlich Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring auf einer Tagung der wirtschaftsnahen außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes in Stuttgart. "Sie sind der Saatweizen für die Umsetzung und Anwendung neuer Technologien in unserer Wirtschaft", sagte Minister Döring über die elf Institute. Er sei immer wieder überrascht von der Innovationskraft der vom Land mit jährlich 20 Mio. Euro geförderten Forschungseinrichtungen. Die Arbeit der elf Institute mit ihren über 1500 Projekten im Jahr sei absolut überzeugend. Deshalb werde für die Technologieförderung in den Jahren 2004 bis 2006 jeweils 1 Mio. Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt.


Kontakt
Peter Josef Jeuk, Leiter Marketing/Vertrieb, HSG-IMIT
Wilhelm-Schickard-Str. 10, 78052 Villingen-Schwenningen
Telefon + 49 (0) 77 21 / 9 43-254, Telefax -210, E-Mail peter.jeuk@hsg-imit.de

Peter Josef Jeuk | idw

Weitere Berichte zu: HSG-IMIT MegaMic Mikrosystemtechnik Mikroventil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie