Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroventil des HSG-IMIT als Beispiel für vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik

04.03.2004


Das Mikroventil MegaMic: Einsatzgebiete vom Weltall über Medizintechnik bis zum Autoreifen



Weltraumerprobt. Dieses Gütesiegel trägt jetzt eine der Produktentwicklungen des Instituts für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT) in Villingen-Schwenningen. An Bord der europäischen Weltraumsonde Rosetta, die am Dienstag in Kourou (Französisch-Guayana) auf ihre lange Reise zum Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko startete, ist auch das Mikroventil MegaMic des HSG-IMIT. Es unterstützt Instrumente in der Landeeinheit. Die Rosetta-Mission geht unter anderem der Frage nach, ob Kometen einst Leben auf die Erde gebracht haben könnten.



Es handelt sich um den denkbar härtesten Test. Das Mikroventil muss nach einer Reise von zehn Jahren und fünf Milliarden Kilometern absolut zuverlässig arbeiten. Es muss extreme Hitze, Kälte, Vakuum, Strahlungen und Staub aushalten. Beim Aufsprung auf den vier Kilometer großen Kometen wird die Landeeinheit kräftig durchgerüttelt. Danach beginnt erst die Arbeit. Bohrer entnehmen Bodenproben, ein kleiner Ofen verdampft sie. Das dabei entstehende Gas wird durch das Mikroventil MegaMic fein dosiert in einen Gaschromatographen befördert, der schließlich ermitteln soll, ob im Kometenkern organische Moleküle - die Bausteine des Lebens - stecken.

Die Reise zum Kometen ist nicht die erste Herausforderung für das Mikroventil. "MegaMic ist ein Paradebeispiel für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Mikrosystemtechnik", betont Prof. Hermann Sandmaier, Leiter des HSG-IMIT. Für innovative Unternehmen gebe es zahlreiche Möglichkeiten, neue Geräte mit dieser Technologie auszustatten und damit aktuelle Chancen auf dem Markt zu nutzen. "Die Mikrosystemtechnik ist schon heute reif für kommerzielle und industrielle Anwendungen", sagt Prof. Sandmaier. Beim Mikroventil zeigten sich die Vorteile der Mikrosystemtechnik besonders deutlich: kleiner, leichter, robuster, präziser, energiesparend ...

Gemeinsames Projekt mit Hoerbiger-Origa

MegaMic entstand aus der intensiven und bereits langjährigen Zusammenarbeit des Instituts mit dem Unternehmen Hoerbiger-Origa GmbH. Der mittelständische Pneumatik-Hersteller aus Filderstadt - Teil der internationalen Hoerbiger-Gruppe mit 5000 Beschäftigen sowie 90 Einzelgesellschaften und Betriebsstätten in 42 Ländern - wollte in neue Dimensionen der Ventiltechnologie vorstoßen. Miniaturisierung in jeder Hinsicht bei maximaler Präzision, Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit lautete die Aufgabenstellung. Hoerbiger erkannte ein Marktpotenzial in Bereichen, in denen herkömmliche Ventiltechnologien zu groß, zu schwer und zu ungenau sind.

Höchstleistung im Zuckerwürfel-Format

Das Ergebnis der Entwicklungsarbeit des HSG-IMIT war ein Hochleistungsgerät in der Größe eines Zuckerwürfels mit einem Gewicht von nur vier Gramm. MegaMic besteht im Inneren aus einem wenige Millimeter großen Siliziumkörper, der eine hauchdünne Membran enthält. Sie wird über Logiksignale direkt angesteuert und durch elektrostatische Spannung geschaltet. Die Membran bewegt sich dabei nur einen fünftausendstel Millimeter und gibt so die Ein- bzw. Auslässe frei. Sie kann so gut wie nie verschleißen und hält Arbeitstemperaturen von minus 40 bis plus 80 Grad Celsius aus. Zwischen einem halben und 80 Liter Gas können pro Minute hindurchgepumpt werden. Das Ventil kann bis zu einem Druck von 16 bar präzise und im Rhythmus von weniger als einer Millisekunde schalten. Der Energiebedarf ist minimal: 3 Volt, 3 Milliwatt, 1 Milliampère.

Für die Weltraummission wurde MegaMic nochmals verbessert. Das Max-Planck-Institut für Aeronomie in Katlenburg-Lindau - verantwortlich für das Teilprojekt mit dem Gaschromatographen - erhielt vom HSG-IMIT 50 Muster mit speziellen Kunststoffgehäusen. Sie müssen einen Temperaturbereich von minus 50 bis plus 200 Grad und große Erschütterungen aushalten. Außerdem dürfen Kunststoff und Kleber nicht ausdünsten. Das würde die Analysen stören. "Das Max-Planck-Institut hat die Ventile mehrere Jahre lang getestet und dabei richtig gequält. Man war sehr zufrieden. MegaMic hat alle Anforderungen erfüllt", berichtet Dr. Stephan Messner, Projektleiter am HSG-IMIT.

Reif für industrielle Anwendungen

"Das Mikroventil erfüllt darüber hinaus die Anforderungen für anspruchsvolle Einsätze in pneumatischen Steuerungen von Maschinen, Fertigungsanlagen und Montagebändern der Industrie", betont Peter Josef Jeuk, Leiter Marketing und Vertrieb am HSG-IMIT. Das Institut produziert erste Kleinserien für industrielle Anwendungen. Treibende Kraft ist die Nachfrage nach Pneumatik-Komponenten und -Systemen, die hinsichtlich Energieverbrauch, Funktionalität, Gewicht und Platzbedarf optimiert sind. Die konventionelle Magnetspulentechnologie kann die aktuellen Anforderungen kaum mehr erfüllen. Aufgrund dieser geringen Leistungsaufnahme eignen sich die MegaMic-Ventile besonders für den Einsatz in feldbus-gesteuerten Anlagen.

Laut Hoerbiger-Origa ist das Siliziumventil auch geeignet für den Einsatz in ausgefallenen Anwendungen vornehmlich in der Medizintech-nik, Labor- und Analysetechnik, aber auch im Automobil wie z.B. zur Messung des Reifendruckes während der Fahrt. Unter Verwendung des MegaMic entstand auch bereits ein neuartiges System zum geregelten Druckablass für Blutdruckmessgeräte. Entwicklungspartner war in diesem Fall der Messgeräte-Hersteller Speidel & Keller in Jungingen.

Ein zukunftsträchtiges Einsatzgebiet ist die Brennstoffzellentechnik. Das Freiburger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE setzt das Mikroventil MegaMic in den Minibrennstoffzellen ein, die es als alternative Energieversorger z.B. für Mobiltelefone und Laptops entwickelt. Zum Stromerzeugung muss Gas aus Vorratstanks in die Brennstoffzellen gepumpt werden. Hier können die Mikroventile des HSG-IMIT vor allem aufgrund ihrer Baugröße und Sicherheit gute Dienste leisten.

Wirtschaftsminister von Institutsarbeit begeistert

Begeistert von solchen Ergebnissen und Projekten des HSG-IMIT zeigte sich kürzlich Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring auf einer Tagung der wirtschaftsnahen außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes in Stuttgart. "Sie sind der Saatweizen für die Umsetzung und Anwendung neuer Technologien in unserer Wirtschaft", sagte Minister Döring über die elf Institute. Er sei immer wieder überrascht von der Innovationskraft der vom Land mit jährlich 20 Mio. Euro geförderten Forschungseinrichtungen. Die Arbeit der elf Institute mit ihren über 1500 Projekten im Jahr sei absolut überzeugend. Deshalb werde für die Technologieförderung in den Jahren 2004 bis 2006 jeweils 1 Mio. Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt.


Kontakt
Peter Josef Jeuk, Leiter Marketing/Vertrieb, HSG-IMIT
Wilhelm-Schickard-Str. 10, 78052 Villingen-Schwenningen
Telefon + 49 (0) 77 21 / 9 43-254, Telefax -210, E-Mail peter.jeuk@hsg-imit.de

Peter Josef Jeuk | idw

Weitere Berichte zu: HSG-IMIT MegaMic Mikrosystemtechnik Mikroventil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise