Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langlebigere Beschichtungen für Gießpfannen in der Stahlproduktion

17.02.2004


Ein spanisches Unternehmen hat ein neues und kosteneffektiveres feuerfestes Material auf Aluminiumbasis entwickelt, das die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von Gießpfannenbeschichtungen in sekundären Stahlverarbeitungsprozessen deutlich erhöht.



In dem zur Entwicklung der Gießpfannenbeschichtung angewandten Verfahren wurden Ergebnisse aus der Grundlagenforschung verwertet und für die Analyse der noch unerforschten chemischen Zusammensetzung des ternären Zustandsdiagramms von A1203-Mg0-Ca0 (Aluminium-Magnesium-Calcium) verwendet. Die daraus entwickelte Zementmatrix wurde durch ihre physikalisch-chemischen Eigenschaften, ihr thermomechanisches Verhalten und die Eigenschaften ihrer Mikrostruktur charakterisiert.



Um eine vollständige Übersicht über die chemischen Zusammensetzungen und Fertigungsprozesse zu gewinnen, wurden die Beschaffenheit der Werkstoffe sowie die Verfahren für gieß- und spritzfähige feuerfeste Materialien festgelegt. Untersucht wurden auch die Korrosionsbeständigkeit, die Durchdringung der Stahlschmelze und die Schlackeneinwirkung, was die Auswahl der endgültigen Zusammensetzung des feuerfesten Materials ermöglichte.

Zur Validierung der theoretischen Überlegungen wurden in zwei Stahlwerken mit Gießpfannen von 130 bzw. 250 Tonnen mehrere Tests durchgeführt. Die Verifizierung erfolgte durch Analyse der Beschichtungsverfahren, der Anwendung von Reparaturmischungen sowie der Vorheiz- und Feuerungsbedingungen in unterschiedlichen Phasen des sekundären Stahlherstellungsprozesses. Besonders eingehend wurden in den Tests auch die Penetrationsbeständigkeit, Korrosionserscheinungen, die Verschleißrate, thermomechanische Eigenschaften sowie Spalling-Effekte - also das mechanische Abplatzen infolge von Wärmespannungen - untersucht.

Diese Versuche wurden bei 1650 Grad Celsius durchgeführt, so dass alle erwarteten Korrosions- und Penetrationswirkungen bei Standard-Betriebstemperaturen verifiziert werden konnten. Im Vergleich zu den gegenwärtig verwendeten Standardmaterialien mit hohem Aluminiumgehalt konnte mit den stark alumniniumhaltigen Spinell-Materialien eine signifikante Erhöhung der Lebensdauer und Stabilität der Gießpfannenbeschichtung nachgewiesen werden. Die Ergebnisse der Versuche zeigten ferner, dass die Wandauskleidungen mehr als 298 Erwärmungszyklen überstanden, während bei den Bodenauskleidungen 860 Erwärmungszyklen erreicht wurden.

Die Endergebnisse wiesen zweifelsfrei nach, dass die neuen Werkstoffe im Vergleich zu anderen heute üblichen Gießpfannenbeschichtungen im Hinblick auf Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und weltweite Marktchancen außerordentlich beeindruckende Eigenschaften besitzen. Letzteres ist insbesondere angesichts der industrieübergreifenden Einsatzmöglichkeiten dieses Auskleidungsmaterials - beispielsweise in Drehöfen für Portland-Zement, Müllverbrennungs-Feuerungen und Wärmetauschern für Glasschmelzöfen - von Bedeutung.

Kontakt:

Bernard Gey
PASEK ESPAÑA S.A
Calle Dr Carreño 1
23440 Salinas, Spanien
Tel: +34-609-184188
Email: bernard@keratec.com

Bernard Gey | ctm
Weitere Informationen:
http://www.keratec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie