Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langlebigere Beschichtungen für Gießpfannen in der Stahlproduktion

17.02.2004


Ein spanisches Unternehmen hat ein neues und kosteneffektiveres feuerfestes Material auf Aluminiumbasis entwickelt, das die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von Gießpfannenbeschichtungen in sekundären Stahlverarbeitungsprozessen deutlich erhöht.



In dem zur Entwicklung der Gießpfannenbeschichtung angewandten Verfahren wurden Ergebnisse aus der Grundlagenforschung verwertet und für die Analyse der noch unerforschten chemischen Zusammensetzung des ternären Zustandsdiagramms von A1203-Mg0-Ca0 (Aluminium-Magnesium-Calcium) verwendet. Die daraus entwickelte Zementmatrix wurde durch ihre physikalisch-chemischen Eigenschaften, ihr thermomechanisches Verhalten und die Eigenschaften ihrer Mikrostruktur charakterisiert.



Um eine vollständige Übersicht über die chemischen Zusammensetzungen und Fertigungsprozesse zu gewinnen, wurden die Beschaffenheit der Werkstoffe sowie die Verfahren für gieß- und spritzfähige feuerfeste Materialien festgelegt. Untersucht wurden auch die Korrosionsbeständigkeit, die Durchdringung der Stahlschmelze und die Schlackeneinwirkung, was die Auswahl der endgültigen Zusammensetzung des feuerfesten Materials ermöglichte.

Zur Validierung der theoretischen Überlegungen wurden in zwei Stahlwerken mit Gießpfannen von 130 bzw. 250 Tonnen mehrere Tests durchgeführt. Die Verifizierung erfolgte durch Analyse der Beschichtungsverfahren, der Anwendung von Reparaturmischungen sowie der Vorheiz- und Feuerungsbedingungen in unterschiedlichen Phasen des sekundären Stahlherstellungsprozesses. Besonders eingehend wurden in den Tests auch die Penetrationsbeständigkeit, Korrosionserscheinungen, die Verschleißrate, thermomechanische Eigenschaften sowie Spalling-Effekte - also das mechanische Abplatzen infolge von Wärmespannungen - untersucht.

Diese Versuche wurden bei 1650 Grad Celsius durchgeführt, so dass alle erwarteten Korrosions- und Penetrationswirkungen bei Standard-Betriebstemperaturen verifiziert werden konnten. Im Vergleich zu den gegenwärtig verwendeten Standardmaterialien mit hohem Aluminiumgehalt konnte mit den stark alumniniumhaltigen Spinell-Materialien eine signifikante Erhöhung der Lebensdauer und Stabilität der Gießpfannenbeschichtung nachgewiesen werden. Die Ergebnisse der Versuche zeigten ferner, dass die Wandauskleidungen mehr als 298 Erwärmungszyklen überstanden, während bei den Bodenauskleidungen 860 Erwärmungszyklen erreicht wurden.

Die Endergebnisse wiesen zweifelsfrei nach, dass die neuen Werkstoffe im Vergleich zu anderen heute üblichen Gießpfannenbeschichtungen im Hinblick auf Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und weltweite Marktchancen außerordentlich beeindruckende Eigenschaften besitzen. Letzteres ist insbesondere angesichts der industrieübergreifenden Einsatzmöglichkeiten dieses Auskleidungsmaterials - beispielsweise in Drehöfen für Portland-Zement, Müllverbrennungs-Feuerungen und Wärmetauschern für Glasschmelzöfen - von Bedeutung.

Kontakt:

Bernard Gey
PASEK ESPAÑA S.A
Calle Dr Carreño 1
23440 Salinas, Spanien
Tel: +34-609-184188
Email: bernard@keratec.com

Bernard Gey | ctm
Weitere Informationen:
http://www.keratec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Nikon setzt zukünftig auf Messtechnik „Made in Jena“
23.10.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie