Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langlebigere Beschichtungen für Gießpfannen in der Stahlproduktion

17.02.2004


Ein spanisches Unternehmen hat ein neues und kosteneffektiveres feuerfestes Material auf Aluminiumbasis entwickelt, das die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von Gießpfannenbeschichtungen in sekundären Stahlverarbeitungsprozessen deutlich erhöht.



In dem zur Entwicklung der Gießpfannenbeschichtung angewandten Verfahren wurden Ergebnisse aus der Grundlagenforschung verwertet und für die Analyse der noch unerforschten chemischen Zusammensetzung des ternären Zustandsdiagramms von A1203-Mg0-Ca0 (Aluminium-Magnesium-Calcium) verwendet. Die daraus entwickelte Zementmatrix wurde durch ihre physikalisch-chemischen Eigenschaften, ihr thermomechanisches Verhalten und die Eigenschaften ihrer Mikrostruktur charakterisiert.



Um eine vollständige Übersicht über die chemischen Zusammensetzungen und Fertigungsprozesse zu gewinnen, wurden die Beschaffenheit der Werkstoffe sowie die Verfahren für gieß- und spritzfähige feuerfeste Materialien festgelegt. Untersucht wurden auch die Korrosionsbeständigkeit, die Durchdringung der Stahlschmelze und die Schlackeneinwirkung, was die Auswahl der endgültigen Zusammensetzung des feuerfesten Materials ermöglichte.

Zur Validierung der theoretischen Überlegungen wurden in zwei Stahlwerken mit Gießpfannen von 130 bzw. 250 Tonnen mehrere Tests durchgeführt. Die Verifizierung erfolgte durch Analyse der Beschichtungsverfahren, der Anwendung von Reparaturmischungen sowie der Vorheiz- und Feuerungsbedingungen in unterschiedlichen Phasen des sekundären Stahlherstellungsprozesses. Besonders eingehend wurden in den Tests auch die Penetrationsbeständigkeit, Korrosionserscheinungen, die Verschleißrate, thermomechanische Eigenschaften sowie Spalling-Effekte - also das mechanische Abplatzen infolge von Wärmespannungen - untersucht.

Diese Versuche wurden bei 1650 Grad Celsius durchgeführt, so dass alle erwarteten Korrosions- und Penetrationswirkungen bei Standard-Betriebstemperaturen verifiziert werden konnten. Im Vergleich zu den gegenwärtig verwendeten Standardmaterialien mit hohem Aluminiumgehalt konnte mit den stark alumniniumhaltigen Spinell-Materialien eine signifikante Erhöhung der Lebensdauer und Stabilität der Gießpfannenbeschichtung nachgewiesen werden. Die Ergebnisse der Versuche zeigten ferner, dass die Wandauskleidungen mehr als 298 Erwärmungszyklen überstanden, während bei den Bodenauskleidungen 860 Erwärmungszyklen erreicht wurden.

Die Endergebnisse wiesen zweifelsfrei nach, dass die neuen Werkstoffe im Vergleich zu anderen heute üblichen Gießpfannenbeschichtungen im Hinblick auf Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und weltweite Marktchancen außerordentlich beeindruckende Eigenschaften besitzen. Letzteres ist insbesondere angesichts der industrieübergreifenden Einsatzmöglichkeiten dieses Auskleidungsmaterials - beispielsweise in Drehöfen für Portland-Zement, Müllverbrennungs-Feuerungen und Wärmetauschern für Glasschmelzöfen - von Bedeutung.

Kontakt:

Bernard Gey
PASEK ESPAÑA S.A
Calle Dr Carreño 1
23440 Salinas, Spanien
Tel: +34-609-184188
Email: bernard@keratec.com

Bernard Gey | ctm
Weitere Informationen:
http://www.keratec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie