Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öko-Plus für Kalksandsteine - Produktion bald Abwasserfrei?

13.02.2004


Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert Entwicklung eines neuen Verfahrens von thermischer und biologischer Wasseraufbereitung

... mehr zu:
»Abwasser »Kalksandstein »Öko-Plus

Nach den Plänen der Vestischen Hartsteinwerke Schencking in Haltern, der Firma elementis consult (Saarbrücken) und des Instituts für Umweltverfahrenstechnik der Universität Bremen wird das Herstellen von Kalksandsteinen zukünftig unter ökologisch deutlich vorteilhafteren Bedingungen stattfinden. Eine neu entwickelte Verfahrenskombination aus thermischer und biologischer Wasserbehandlung soll es möglich machen, die Produktion praktisch abwasserfrei über die Bühne gehen zu lassen - bei drei Milliarden Steinen pro Jahr in Deutschland kein Pappenstiel. "Eine Million Kubikmeter Abwasser fallen dabei an. Eine Menge, mit der man, in Literflaschen gefüllt und aneinandergereiht, die Erde zweimal umrunden könnte," verdeutlich Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die Dimension. Sie fördert das Projekt mit 400.000 Euro, hat sich auch schon an Voruntersuchungen finanziell beteiligt.

Energieverbrauch um ca. 15 Prozent senken


Zur Kalksandsteinherstellung werden ausschließlich die Rohstoffe Kalk und Sand mit Wasser vermischt, zu Steinen geformt und anschließend zur Härtung für sechs bis acht Stunden unter Dampf und Druck gesetzt. Dabei fällt bei der erforderlichen Frischwasseraufbereitung und beim Härtungsprozess stark salzhaltiges und organisch verunreinigtes Abwasser an. Das soll nun bald Vergangenheit sein. Auf der Basis von Voruntersuchungen haben Unternehmen und Institut ein Wasserkreislaufkonzept entworfen, in dem als zentrales Element eine thermische und biologische Anlage das Abwasser und Frischwasser aufbereitet. Brickwedde: "Mit dem so gereinigten Wasser lässt sich der Dampfkessel wirkungsvoller betreiben, was den Energieverbrauch um ca. 15 Prozent senkt. Insgesamt wird der Frischwasserverbrauch so um 80 Prozent verringert, Abwasser vollständig vermieden."

"Ein Pionier in dieser Branche"

Der Antragsteller arbeitet mit verschiedenen Partnern seit Mitte der 90er Jahre an Verfahren zur Kreislaufführung und ist damit, so Brickwedde, "ein Pionier in dieser Branche". Problematisch sei das im Vergleich zum Stand der Technik hohe Investitionsvolumen für die Kreislaufanlage. Brickwedde: "Wenn die vorgegebenen Ziele aber erreicht werden, stehen dem deutliche ökologische und ökonomische Vorteile gegenüber."

Astrid Deilmann | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Abwasser Kalksandstein Öko-Plus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik