Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öko-Plus für Kalksandsteine - Produktion bald Abwasserfrei?

13.02.2004


Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert Entwicklung eines neuen Verfahrens von thermischer und biologischer Wasseraufbereitung

... mehr zu:
»Abwasser »Kalksandstein »Öko-Plus

Nach den Plänen der Vestischen Hartsteinwerke Schencking in Haltern, der Firma elementis consult (Saarbrücken) und des Instituts für Umweltverfahrenstechnik der Universität Bremen wird das Herstellen von Kalksandsteinen zukünftig unter ökologisch deutlich vorteilhafteren Bedingungen stattfinden. Eine neu entwickelte Verfahrenskombination aus thermischer und biologischer Wasserbehandlung soll es möglich machen, die Produktion praktisch abwasserfrei über die Bühne gehen zu lassen - bei drei Milliarden Steinen pro Jahr in Deutschland kein Pappenstiel. "Eine Million Kubikmeter Abwasser fallen dabei an. Eine Menge, mit der man, in Literflaschen gefüllt und aneinandergereiht, die Erde zweimal umrunden könnte," verdeutlich Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die Dimension. Sie fördert das Projekt mit 400.000 Euro, hat sich auch schon an Voruntersuchungen finanziell beteiligt.

Energieverbrauch um ca. 15 Prozent senken


Zur Kalksandsteinherstellung werden ausschließlich die Rohstoffe Kalk und Sand mit Wasser vermischt, zu Steinen geformt und anschließend zur Härtung für sechs bis acht Stunden unter Dampf und Druck gesetzt. Dabei fällt bei der erforderlichen Frischwasseraufbereitung und beim Härtungsprozess stark salzhaltiges und organisch verunreinigtes Abwasser an. Das soll nun bald Vergangenheit sein. Auf der Basis von Voruntersuchungen haben Unternehmen und Institut ein Wasserkreislaufkonzept entworfen, in dem als zentrales Element eine thermische und biologische Anlage das Abwasser und Frischwasser aufbereitet. Brickwedde: "Mit dem so gereinigten Wasser lässt sich der Dampfkessel wirkungsvoller betreiben, was den Energieverbrauch um ca. 15 Prozent senkt. Insgesamt wird der Frischwasserverbrauch so um 80 Prozent verringert, Abwasser vollständig vermieden."

"Ein Pionier in dieser Branche"

Der Antragsteller arbeitet mit verschiedenen Partnern seit Mitte der 90er Jahre an Verfahren zur Kreislaufführung und ist damit, so Brickwedde, "ein Pionier in dieser Branche". Problematisch sei das im Vergleich zum Stand der Technik hohe Investitionsvolumen für die Kreislaufanlage. Brickwedde: "Wenn die vorgegebenen Ziele aber erreicht werden, stehen dem deutliche ökologische und ökonomische Vorteile gegenüber."

Astrid Deilmann | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Abwasser Kalksandstein Öko-Plus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise