Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkung von Ultraschallwellen auf die physikalischen Eigenschaften von Fels

20.01.2004


Eine der brauchbarsten Lösungen für den sicheren Umgang mit radioaktiven Abfällen ist die unterirdische Endlagerung, doch vor einer allgemeinen Anwendung dieses Verfahrens sind noch umfangreiche Test- und Validierungsarbeiten erforderlich. Deshalb wurde im OMNIBUS-Projekt die Felsbarriere um Atommüllbehälter herum mit Hilfe der Ultraschalltechnik eingehend studiert.



Die unaufhaltsam zur Neige gehenden Ressourcen an fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas machen die Erschließung nachhaltigerer Energieformen unverzichtbar. Als Alternative für die Elektrizitätserzeugung kommt die Atomenergie in Frage; sie bringt zugleich eine erhebliche Senkung der Kohlendioxidemissionen mit sich, die sonst bei der Verbrennung fossiler Energieträger frei gesetzt würden. Dieses Treibhausgas gilt als eine der Hauptursachen für den Klimawandel und die globale Erwärmung.

... mehr zu:
»Ultraschallwelle


Obwohl nukleare Abfälle schon seit Jahren sicher gelagert werden, wird die Forschung auf diesem Gebiet kontinuierlich betrieben, vor allem auch deshalb, um dieses Problem auf möglichst praxisgerechte und realistische Weise zu lösen. In diesem Zusammenhang wurden im vorliegenden Projekt die strukturellen Verhältnisse der Felsbarrieren eingehend studiert, von denen tiefe unterirdische Laboratorien umgeben sind. Zu diesem Zweck wurden spezialisierte Tools und Interpretationstechniken entwickelt, die bei Ultraschalluntersuchungen zur Beurteilung der Eignung solcher Atommüll-Endlagerstätten eingesetzt werden.

Neben diese Tools und Techniken wurde eine Reihe von nützlichen Ergebnissen erarbeitet, die bei umfangreichen Studien zur numerischen Modellierung eines dynamischen Wellenausbreitungscodes gesammelt wurden. Dieser Datensatz kann die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen den Ultraschall-Übertragungseigenschaften und Felsmasseneigenschaften wie der Dichte, Größe und Ausrichtung von Rissen sowie dem Flüssigkeitsgehalt erheblich vereinfachen. Nachdem Ablauf von 667 Rechenmodellen liegen nunmehr detaillierte Informationen zu den Veränderungen der Phasen- und Amplitudenspektren im Vergleich zu den Spektren vor, die sich beim Durchlauf einer Welle durch einen perfekt elastischen Körper einstellen.

Diese Daten lassen sich mit anderen Daten korrelieren, die bei In-situ- und Labortests gewonnen wurden. So entsteht ein wirksames Hilfsmittel, das eine zuverlässigere Interpretation der physikalischen Eigenschaften und Verhaltensweisen des betrachteten Felsgesteins gestattet. Außer im Atommüll-Management könnten sich für dieses Ergebnis auch bedeutende Anwendungen in Bereichen ergeben, in denen kontinuierliche und zerstörungsfreie Prüfungen von spröden Materialien wie Beton und Metallen durchgeführt werden. Beispiele hierfür sind der Bergbau und die Petroleumwirtschaft, aber auch seismologische Studien und das Bauingenieurwesen, wo Strukturen wie etwa Dämme, Tunnels und Brücken geprüft werden müssen.


Kontakt

Prof R. Paul Young
University Of Liverpool
Department of Earth Sciences
Professor
4 Brownlow Street
L693GP
Liverpool
UNITED KINGDOM
Tel: +44-(0)151-7945160
Fax: +44-(0)151-7945196
E-Mail: r.p.young@liverpool.ac.uk

| cn
Weitere Informationen:
http://www.liv.ac.uk/seismic/research/current/omnibus.html
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1304&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Ultraschallwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik