Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkung von Ultraschallwellen auf die physikalischen Eigenschaften von Fels

20.01.2004


Eine der brauchbarsten Lösungen für den sicheren Umgang mit radioaktiven Abfällen ist die unterirdische Endlagerung, doch vor einer allgemeinen Anwendung dieses Verfahrens sind noch umfangreiche Test- und Validierungsarbeiten erforderlich. Deshalb wurde im OMNIBUS-Projekt die Felsbarriere um Atommüllbehälter herum mit Hilfe der Ultraschalltechnik eingehend studiert.



Die unaufhaltsam zur Neige gehenden Ressourcen an fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas machen die Erschließung nachhaltigerer Energieformen unverzichtbar. Als Alternative für die Elektrizitätserzeugung kommt die Atomenergie in Frage; sie bringt zugleich eine erhebliche Senkung der Kohlendioxidemissionen mit sich, die sonst bei der Verbrennung fossiler Energieträger frei gesetzt würden. Dieses Treibhausgas gilt als eine der Hauptursachen für den Klimawandel und die globale Erwärmung.

... mehr zu:
»Ultraschallwelle


Obwohl nukleare Abfälle schon seit Jahren sicher gelagert werden, wird die Forschung auf diesem Gebiet kontinuierlich betrieben, vor allem auch deshalb, um dieses Problem auf möglichst praxisgerechte und realistische Weise zu lösen. In diesem Zusammenhang wurden im vorliegenden Projekt die strukturellen Verhältnisse der Felsbarrieren eingehend studiert, von denen tiefe unterirdische Laboratorien umgeben sind. Zu diesem Zweck wurden spezialisierte Tools und Interpretationstechniken entwickelt, die bei Ultraschalluntersuchungen zur Beurteilung der Eignung solcher Atommüll-Endlagerstätten eingesetzt werden.

Neben diese Tools und Techniken wurde eine Reihe von nützlichen Ergebnissen erarbeitet, die bei umfangreichen Studien zur numerischen Modellierung eines dynamischen Wellenausbreitungscodes gesammelt wurden. Dieser Datensatz kann die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen den Ultraschall-Übertragungseigenschaften und Felsmasseneigenschaften wie der Dichte, Größe und Ausrichtung von Rissen sowie dem Flüssigkeitsgehalt erheblich vereinfachen. Nachdem Ablauf von 667 Rechenmodellen liegen nunmehr detaillierte Informationen zu den Veränderungen der Phasen- und Amplitudenspektren im Vergleich zu den Spektren vor, die sich beim Durchlauf einer Welle durch einen perfekt elastischen Körper einstellen.

Diese Daten lassen sich mit anderen Daten korrelieren, die bei In-situ- und Labortests gewonnen wurden. So entsteht ein wirksames Hilfsmittel, das eine zuverlässigere Interpretation der physikalischen Eigenschaften und Verhaltensweisen des betrachteten Felsgesteins gestattet. Außer im Atommüll-Management könnten sich für dieses Ergebnis auch bedeutende Anwendungen in Bereichen ergeben, in denen kontinuierliche und zerstörungsfreie Prüfungen von spröden Materialien wie Beton und Metallen durchgeführt werden. Beispiele hierfür sind der Bergbau und die Petroleumwirtschaft, aber auch seismologische Studien und das Bauingenieurwesen, wo Strukturen wie etwa Dämme, Tunnels und Brücken geprüft werden müssen.


Kontakt

Prof R. Paul Young
University Of Liverpool
Department of Earth Sciences
Professor
4 Brownlow Street
L693GP
Liverpool
UNITED KINGDOM
Tel: +44-(0)151-7945160
Fax: +44-(0)151-7945196
E-Mail: r.p.young@liverpool.ac.uk

| cn
Weitere Informationen:
http://www.liv.ac.uk/seismic/research/current/omnibus.html
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1304&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Ultraschallwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten