Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschichtungen auf Holz schnell und schonend trocknen

12.07.2003


Beschichtungen auf Holz müssen schnell, aber dennoch schonend getrocknet werden. Heraeus Noblelight, ein Unternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus Holding GmbH, stellt auf der Messe PaintTech in Sinsheim Infrarot-Strahler vor und bietet die Möglichkeit Anwendungsspezialisten vor Ort zu befragen. Darüber hinaus wird auf dem PaintTech Forum ein Vortrag zum Thema Holzbeschichtung mit Infrarot präsentiert.


Holzpanelen werden mit wasserbasierender Farbe beschichtet und mit mittelwelligen Infrarot-Strahlern zeit- und platzsparend getrocknet.



Holz wird mit den verschiedensten Beschichtungen behandelt bevor es zum Endverbraucher gelangt. Grundierungen, Lacke oder Pulver sollen möglichst schnell getrocknet werden, ohne dass das Holz dabei beschädigt werden darf. Diese Herausforderung wird von der Infrarot-Wärmetechnologie bestens gemeistert. Infrarot-Wärme trocknet viel schneller als die konventionelle Heißluft-Methode, denn Infrarot-Strahlung wirkt spezifisch auf den Lack. Strahlung, die genau auf die Absorptionseigenschaften des Lackes abgestimmt ist, wird dort rasch in Wärme umgesetzt, Wasser oder andere Lösungsmittel verdunsten, während Material und Umgebung kühler bleiben.



Diese schonende Erwärmung des Materials vermeidet Stress auf der Holzoberfläche. In der kürzeren Zeit kann sich das Holz nicht so stark erwärmen, dass die Holzfasern sich durch zu starke Hitzeeinwirkung aufstellen. Außerdem kann durch das schnellere Trocknen kaum Wasser aus dem Lack in die Holzoberfläche eindringen und die Fasern aufquellen. So hilft die Infrarot-Wärme bei der Einsparung von Zwischenschliffen und ermöglicht eine qualitativ bessere Beschichtung in jeder Jahreszeit, unabhängig von der Lagertemperatur des Holzes.

Heraeus Noblelight stimmt Infrarot-Strahler genau auf die Erfordernisse des Prozesses ab, mit der optimalen Wellenlänge und der passenden Länge und Leistung.

  • Carbon Infrarot-Strahler CIR trocknen Wasserlack auf Holz besonders effektiv, da diese Strahler mittelwellige Strahlung abgeben. Die Wellenlänge der Infrarot-Strahlung hat einen erheblichen Einfluss auf die Trocknung. Wasser und viele Lösungsmittel verdunsten durch eine Bestrahlung mit mittelwelligen Infrarot-Strahlern besonders schnell. Grund dafür ist, dass mittelwellige Strahlung in Wasser und Lösungsmitteln direkt in Wärme umgesetzt wird, was beispielweise bei naher Infrarot-Strahlung NIR nicht der Fall ist.
  • Pulverlacke werden mit Infrarot-Strahlung in kurzer Zeit zuverlässig angeliert und ausgehärtet. Lackpulver absorbiert Infrarot-Strahlung sehr gut, die Pulvermasse erwärmt sich schnell. Gegenüber herkömmlichen Erwärmungsmethoden, wie Umluftöfen, wird dadurch das Angelieren des Pulvers erheblich beschleunigt. Ein rasches Anschmelzen verbessert die Lackqualität und erhöht die Durchlaufgeschwindigkeit. Pulverlack auf MDF und HDF-Platten wird mit kurzwelligen oder Carbon Infrarot-Strahlern eingebrannt, je nach den Absorptionseigenschaften des Lackes.
  • Eine Kombination aus wirksamer Infrarot-Strahlung mit einem scharfen Luftstrahl, das sogenannte Airknife, ist besonders wirksam bei der Trocknung von wasserbasierender Grundierung auf Parkettplatten. Dieser UV Primer auf Parkettbrettern muss vor weiteren Beschichtungsschritten zuverlässig getrocknet werden. Ein Airknife erwärmt mit Infrarot-Strahlung das Wasser, der zusätzliche Luftstrahl transportiert den entstehenden Wasserdampf weg vom Lack. Das vermeidet Dampfbarrieren und macht die Lacktrocknung noch effektiver.
  • Bei der Herstellung von Laminatbrettern stellen die Kanten der Bretter eine Herausforderung an die Trocknung dar. Die stirnseitigen Kanten werden mit wässrigem Lack beschichtet, der dann möglichst rasch getrocknet werden muss. Optimal dafür ist ein kurzwelliger Hochleistungsstrahler, der eine Steigerung der Geschwindigkeit auf bis zu 180 m pro Minute möglich macht.

Heraeus Noblelight bietet die Möglichkeit, im hauseigenen Anwendungszentrum oder vor Ort zu testen, welche Infrarot-Strahler möglichst schnell und trotzdem mit maximaler Schonung des Materials Lacke trocknen und aushärten.

Hersteller:

Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim

Kontakt: Rudolf Lembke
Tel: +49 6181/35-8541,
Fax: +49 6181/35-16 85 41
E-Mail: rudolf.lembke@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie