Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler in aller Welt suchen nach der Membran der Träume

06.10.2003


Sie sind hauchdünn, doch ohne sie geht in der Brennstoffzelle gar nichts: In den Membranen, die bei PEM-Brennstoffzellen Wasserstoff und Luft voneinander trennen, liegt noch eines der größten Entwicklungspotenziale der Brennstoffzellentechnik überhaupt. Zwar sind längst praxistaugliche Membranen auf dem Markt, doch die Traummembran mit den idealen Eigenschaften ist noch immer nicht gefunden.


Nafion ist bislang eines der wichtigsten Materialien für die Membranen von Brennstoffzellen. Hohe Temperaturen von 200 Grad Celsius erlaubt eine solche Membran jedoch nicht. Foto: Dupont.com



Die Aufgabe einer Brennstoffzellen-Membran ist klar: Sie muss das Brenngas Wasserstoff an der Anode vom Sauerstoff an der Kathode fernhalten, positiv geladene Wasserstoffionen jedoch möglichst ungehindert passieren lassen. Unverzichtbarer Helfer beim Transport dieser Protonen ist Wasser, denn H2O-Moleküle können Protonen aufnehmen oder abgeben. Daher muss die Membran ständig feucht sein, sonst bricht der Protonenfluss zusammen und die Brennstoffzelle liefert keine Energie mehr.



Das Wasser in der Membran hat jedoch seine Tücken: Steigt die Temperatur in der Zelle auf über 100 Grad Celsius an, verdampft es. Daher arbeiten die meisten PEM-Brennstoffzellen bei Temperaturen von nur etwa 80 Grad. Eine weitere Schwierigkeit ist, dass die Protonen auf ihrem Weg durch die Membran Wassermoleküle mitnehmen. Daher muss ständig Wasser nachgeliefert werden, damit die Membran auf der Anodenseite nicht austrocknet. Das kann durch Bewässerungskanäle oder durch eine Befeuchtung des Brenngases geschehen. Beides macht Brennstoffzellensysteme anfälliger und teurer.

Das Temperaturlimit von 100 Grad Celsius bringt gleich drei Herausforderungen für die Entwickler mit sich: Die Kühlung der Brennstoffzelle ist wegen des geringen Temperaturunterschiedes zur Umgebung sehr viel schwieriger. Besonders bei Brennstoffzellenautos, die ja auch bei Außentemperaturen von 50 Grad Celsius noch funktionieren sollen, kann das aufwändige Kühlsysteme erfordern. Die zweite Konsequenz der niedrigen Temperaturen ist, dass teure Platinkatalysatoren nötig sind, um die chemischen Reaktionen überhaupt in Gang zu bringen. Diese Katalysatoren sind jedoch extrem empfindlich gegenüber Kohlenmonoxid (CO). Dieses Gas ist als Verunreinigung im Wasserstoff enthalten, besonders wenn dieser durch die Reformierung von Erdgas oder Methanol hergestellt wird. Das Kohlenmonoxid setzt sich auf den Katalysatoren ab und blockiert diese. Abhilfe schafft hier nur Wärme: Ab etwa 150 Grad Celsius geben die Moleküle die Katalysatoroberfläche wieder weitgehend frei.

Alle diese Probleme wären auf einen Schlag gelöst, gäbe es nur eine Membran, die ohne Wasser und bei Temperaturen von über 150 Grad Celsius funktionieren würde. "Darin liegt der Schlüssel zu wesentlich einfacheren Brennstoffzellensystemen", bestätigt Klaus-Dieter Kreuer vom Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart. Kreuer gehört zu den zahlreichen Wissenschaftlern weltweit, die nach dieser Membran der Träume suchen.

Aufsehen erregten vor zwei Jahren Wissenschaftler des Californian Institute of Technology (CalTech) mit dem Material Cäsiumhydrogensulfat (CsHSO4): Dieser Feststoff nimmt bei über 140 Grad Celsius einzelne Eigenschaften einer Flüssigkeit an. Unter anderem weist er eine gute Leitfähigkeit für Protonen auf. Doch den Durchbruch haben die amerikanischen Forscher damit noch längst nicht geschafft: Für mehr als zum Test im Labor eignet sich CsHSO4 nicht, denn das Material ist weich, löst sich in Wasser auf und hat für den Start eines kalten Systems eine zu geringe Leitfähigkeit.

Weitere heiße Kandidaten sind Kombinationen von Polymeren mit Phosphorsäure (H3PO4), die den Protonenaustausch ermöglicht. Addukte von Polybenzimidazol (PBI) gehören zu dieser Materialklasse, die unter anderem dänische Entwickler vom Unternehmen Danish Power Systems in 500-Watt-Brennstoffzellenstacks erproben. Dabei konnten Temperaturen von bis zu 200 Grad Celsius erreicht werden. Doch die Forscher sind trotz einiger Verbesserungen mit ihrer Arbeit noch am Anfang ihres Weges.

Einen anderen Ansatz verfolgen die Wissenschaftler der Max-Planck-Institute in Stuttgart und Mainz. Sie arbeiten mit so genannten Heterozyklen – einer Klasse organischer Moleküle, die aus einem oder mehreren Ringen bestehen und einzelne so genannte Heteroatome enthalten. Diese können sowohl als Protonendonor als auch als –akzeptor fungieren und ermöglichen damit sehr große Leitfähigkeiten. Werden sie in geeigneter Weise an polymere Strukturen gebunden, bleibt diese Eigenschaft fast vollständig erhalten.

Aus den untersuchten Modellsystemen können die Wissenschaftler eindeutig schließen, dass sehr hohe Protonenleitfähigkeit in voll-polymeren Systemen auch im trockenen Zustand möglich ist. Diese Konzepte nun auf stabile und wirtschaftlich herstellbare Materialien zu übertragen, ist nun die nächste Herausforderung der Max-Planck-Forscher. Den entscheidenden Durchbruch können sie zwar noch nicht vermelden, doch die Suche nach der idealen Membran geht weiter.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Leitfähigkeit Membran ProTon Temperatur Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie