Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkungsgrad des Voith-Schneider-Propellers gesteigert

06.10.2003


Vertrag über Forschungskooperation zwischen Voith Turbo Marine und der Abteilung Numerik der Universität Ulm



Seit mehr als 75 Jahren produziert Voith, Heidenheim, den Voith-Schneider-Propeller (VSP), einen äußerst effizienten Schiffsantrieb, der vor allem bei Schiffen zum Einsatz kommt, die aufgrund ihrer Zweckbestimmung über hohe Manövrierfähigkeit verfügen müssen. Zwischen der Abteilung Numerik (Leiter Prof. Dr. Karsten Urban) der Universität Ulm und der Firma Voith Turbo Marine (bis 30.9.2003 Voith Schiffstechnik) besteht eine Kooperation, die ein halbes Jahr alt ist und jetzt auch eine vertragliche Grundlage erhalten hat. Sie dient der Steigerung des Wirkungsgrades am VSP.



1926 konstruierte der österreichische Ingenieur Ernst Schneider eine Antriebsmaschine, die dem Schiff auch in engen Gewässern (zum Beispiel Flüssen) genügend Wendigkeit verleiht. Gebaut und weiterentwickelt wurde sie von der Maschinenfabrik J. M. Voith. Bei diesem Voith-Schneider-Propeller genannten Aggregat sind Schraube und Ruder in einem rotierenden Laufrad vereinigt. Auf einem kreisrunden Laufradkörper, der senkrecht zum Schiffskörper steht und über eine Längswelle und Kegelräder in Rotation versetzt wird, sitzen 4 bis 6 senkrecht angebrachte Spatenflügel. Sie lassen sich durch Exzentersteuerung verstellen: jeder einzelne Flügel wird während einer Umdrehung des Propellers seitlich zur Drehrichtung um einen definierten Winkel ausgelenkt. Die einzelnen Winkelstellungen während einer Umdrehung beschreiben eine Flügelwinkelkurve. Sie ist ein wesentlicher Steuerungsparameter des VSP. Schiffe, die mit einem Voith-Schneider-Propeller ausgerüstet sind, können erstaunliche Manöver ausführen: sie können auf der Stelle wenden, aus voller Fahrt auf kleinstem Raum beidrehen und, wenn sie vorn und hinten je einen Voith-Schneider-Propeller haben, Querbewegungen ausführen (traversieren). Mit dieser Propelleranlage werden vor allem Schlepper, Schwimmkrane, Fährschiffe, Feuerlöschboote, Forschungs- und andere Arbeitsschiffe ausgerüstet.

Im Rahmen seiner in der Abteilung Numerik angefertigten Diplomarbeit zum Thema "Numerische Optimierung der hydromechanischen Parameter des Voith-Schneider-Propellers" gelang es Sebastian Singer, mit seinen Berechnungen den Wirkungsgrad des VSP signifikant zu steigern. Das Ziel war die Bestimmung einer Flügelwinkelkurve, für die der Wirkungsgrad des VSP optimal ist. Erreicht wurde es mit numerischen Optimierungsverfahren, in deren Verlauf die durch den VSP erzeugte Strömung jeweils numerisch simuliert werden mußte. Die von Voith entwickelte leistungsfähige Software zur Berechnung der Strömungsverhältnisse am VSP konnte dabei erfolgreich integriert werden.

Die Ergebnisse werden jetzt von der Firma Voith Turbo Marine mit der neuen Propellergeneration unmittelbar in die Praxis umgesetzt. Die Wirkungsgradsteigerung beträgt 4 %. Das bedeutet auf dem Gebiet der Hydromechanik einen außergewöhnlichen Zuwachs. Aufgrund dieses Erfolges hat sich Voith entschlossen, ein auf drei Jahre angelegtes Forschungsprogramm in der Abteilung Numerik zu finanzieren. Dazu wurde am 1. Oktober ein Vertrag unterzeichnet. Von dem Programm wird im Ergebnis die Optimierung weiterer Parameter des VSP erwartet. Die noch anstehenden Optimierungsprobleme sind vieldimensional, komplex und nichtlinear, so daß die Entwicklung effizienter und verläßlicher numerischer Berechnungsverfahren sowie die numerische Simulation der Strömungsverhältnisse an VSP-Flügeln wesentliche Elemente des Projekts bilden.

Peter Pietschmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Berichte zu: Numerik VSP Voith Voith-Schneider-Propeller Wirkungsgrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften