Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Backe, backe Kuchen...

18.09.2003


Wie Mathematiker der Universität Witten/Herdecke Bäckereien zu besseren Produkten verhelfen

Abgesehen von seinem gelegentlichen Ärger über nicht ausgebackene oder zu harte Sonntagssemmeln hatte der Wittener Mathematiker Prof. Dr. Uwe an der Heiden bis vor drei Jahren eher wenig Berührungspunkte mit dem Bäckerhandwerk. Stets auf der Suche nach praktischen Anwendungsmöglichkeiten seiner als eher praxisfern geltenden Wissenschaft, kam ihm jedoch eines Tages der Gedanke, die manchmal mangelnde Qualität von Brötchen und Kuchen könnte etwas zu tun haben mit mangelhaft aufeinander abgestimmten Betriebsabläufen in größeren Bäckereien. Und da fühlte er sich als Mathematiker und Experte für komplexe Systeme angesprochen.

Bei seinen Besuchen in verschiedenen größeren Bäckereien machte er interessante Beobachtungen. Einen beinahe handgreiflichen Streit zwischen zwei Bäckern zum Beispiel. Der eine war für die Brote, der andere für Torten zuständig. Streitpunkt: Der Brot-Kollege hatte wieder einmal zu schnell den Ofen in Beschlag genommen, was zur Folge hatte, dass die Kuchen des Torten-Kollegen in der brütenden Hitze vor dem Ofen langsam dahinschmolzen. An der Heiden beobachtete auch, dass die Gärzeiten des Teiges je nach Zeitdruck um bis zu 30 Minuten über- oder unterschritten wurden. Insgesamt teilten er und sein Team den gesamten Produktionsprozess in mühseligen und Zeit raubenden Recherchen in Tausend verschiedene Parameter auf - immer dabei bedenkend, wie die einzelnen Arbeitsabläufe optimal in den Gesamtprozess integriert werden könnten.

Als wirklich alles beobachtet, gemessen, besprochen und berechnet war, bauten er, sein Kollege Dr. Klaus Reichard und seine Mitarbeiter vom Wittener Institut für Mathematik im Computer eine optimierte virtuelle Bäckerei auf, wie es sie deutschlandweit kein zweites Mal gibt. Schon in der Simulationsphase stellten sie fest: Viele Arbeitsabläufe müssen umgestellt werden, will auch die reale Bäckerei in Zukunft bessere Brötchen in kürzerer Zeit backen.

Zur Zeit befindet sich das System in der Testphase. Mehrere mittelständische Bäckereien aus ganz Deutschland (z.B. in Köln und Kaiserslautern) sind bereits dabei, das Zepter vorübergehend an Kollege Computer abzugeben. Prof. an der Heiden ist überzeugt, dass Bäckereien Dank des neuen Systems in Zukunft erhebliche Effizienzgewinne entstehen. Auch der Markt für diese praxisnahe wissenschaftliche Neuerung sei groß: In Deutschland gibt es nach seinen Berechnungen etwa 1000 Bäckereien mit mehr als 20 Filialen, für die ein solches System nützlich sein könnte.

Kontakt: Prof. Dr. an der Heiden, Tel.: 02302/669-367

| Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Brötchen Bäckerei Kuchen Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops