Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OptoRep" - Automatisierte Fertigungszelle für den Werkzeug- und Formenbau

15.09.2003


Mit der Lieferung der Vertikalfräsmaschine DMC 165 V linear des Herstellers Deckel Maho Geretsried startet das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in eine neue Phase des BMBF-geförderten Verbundprojekts "OptoRep": Als Neuzugang im Maschinenpark des Fraunhofer IPT bildet die neue Maschine die Basis zum Aufbau einer neuartigen Reparatur-Fertigungszelle für den Werkzeugbau. Ziel von "OptoRep" ist die vollständige und automatisierte Wiederherstellung von Tiefzieh- und Umformwerkzeugen - vom Ermitteln reparaturbedürftiger Werkzeugbereiche bis hin zum wieder voll einsatzfähigen Werkzeug.



Zu diesem Zweck entwickelt das Fraunhofer IPT einen modular aufgebauten Maschinendemonstrator mit einem Bauraum von rund 1,6 m², in dem sich bis zu acht Tonnen schwere Werkzeugformen mittels Pulverlaserauftragschweißen bearbeiten lassen. Im Inneren der DMC 165 V linear können nach dem Umbau nicht nur verschlissene Werkzeuge repariert oder Designänderungen an Werkzeugen vorgenommen, sondern auch Neuwerkzeuge und Bauteiloberflächen mit lasergehärteten Oberflächen vor Verschleiß geschützt werden.



Ein Laserscanner im Inneren der Reparaturzelle erfasst dazu die Werkstückgeometrie vollautomatisch. Ein Soll-Ist-Vergleich zwischen CAD- und gemessenen Daten bestimmt die verschlissenen Bereiche und bildet sie als NC-Code in einer angepassten CAD/CAM-Kopplung ab. Anschließend wird das Werkzeug mit dem Laser neu beschichtet und im folgenden Schritt durch Fräsen nachbearbeitet.

Der geplante Maschinendemonstrator auf Basis der DMC 165 V linear gewährleistet durch seine Linearantriebe eine hohe Bewegungsdynamik und Bearbeitungsgenauigkeit in der Freiformflächenbearbeitung. Selbst die Komplettbearbeitung von Werkzeugen und Großformen gelingt dank des Doppelspindelaufbaus (3-Achs-Schrupp- und 5-Achs-Schlichtspindel) in einer einzigen Aufspannung. Der für die Prozesskette "OptoRep" erforderliche Laserscanmesskopf und der Pulverauftragschweißkopf werden unmittelbar an den beiden Spindeln angebracht, um Werkzeuge uneingeschränkt zu vermessen und ein konturnahes 5-achsiges-Laserpulverbeschichten durchzuführen.

Die automatisierte Reparaturzelle "OptoRep" ersetzt damit die bisher üblichen getrennten Arbeitsschritte auf unterschiedlichen Maschinen und minimiert so Durchlaufzeiten und Fertigungskosten in der Produktion.


Über das Fraunhofer IPT
Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT erarbeitet Systemlösungen für die Produktion. Schwerpunkte sind dabei die Neu- und Weiterentwicklung von Fertigungsverfahren, der Mess- und Qualitätstechnik sowie entsprechender Anlagen- und Maschinenkonzepte. Das Fraunhofer IPT bezieht Aspekte wie veränderte Human- und Umweltbedingungen in die Gestaltung neuer Lösungen ein. Innovations- und Technologiemanagement ergänzen das Leistungsangebot, um neue Technologien in gewachsene Unternehmensstrukturen einfügen zu können.


Ihr Ansprechpartner
Herr Dipl.-Ing. Mario Kordt
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon: 02 41/89 04-1 27
Fax: 02 41/89 04-61 27
E-Mail: mario.kordt@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/cms.php?id=1080

Weitere Berichte zu: DMC Maschinendemonstrator OptoRep Reparaturzelle Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics