Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Permanente Inventur per Transponder

04.09.2003


Kleider machen Leute, aber auch viel Arbeit. Die Ware muss beim Eintreffen im Lager erfasst werden, ebenso nach der Auslieferung in den einzelnen Filialen. Bei tausenden von Jacken, Hemden und Hosen kann dies zu einer echten Sisyphos-Arbeit werden - spätestens wenn die Inventur ansteht. Denn jedes einzelne Kleidungsstück muss in die Hand genommen und etwa per Barcode-Lesegerät erfasst werden. In einem dreimonatigen Pilotprojekt testet nun die Kaufhof Warenhaus AG zusammen mit dem Textilunternehmen Gerry Weber bis Ende September eine Technik zur berührungslosen Datenübermittlung per Transponder-Etikett. Dabei werden sie beraten vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS und dem Institut für Materialfluss und Logistik IML.



Die verwendeten Transponder arbeiten auf Basis der Radio-Frequency-Identification-Technik (RFID). Ähnlich wie Etiketten zur Warensicherung bestehen sie aus einem kleinen Speicherchip, der detaillierte Informationen über das Kleidungsstück enthält, und einer Antenne. Sobald ein Hemd eine Schleuse mit Sende- und Empfangseinheit passiert, sendet der Transponder alle Informationen über Farbe, Größe oder Artikelnummer. Im Wareneingang lassen sich so ganze Stangen an Bekleidung automatisch erfassen, ohne dass sie in die Hand genommen werden müssen. Die technische Herausforderung liegt im möglichst schnellen Auslesen der Transponder. »Im Gegensatz zu einem Sicherungsetikett geht es nicht nur um die geringe Informationsmenge ›scharf - entschärft‹, sondern um alle Daten des Artikels«, erklärt IMS-Forscher Dr. Gerd vom Bögel.



Durch die RFID-Etiketten (Tags) lässt sich die gesamte logistische Kette vom Hersteller über das Kaufhof-Lager bis zu den beiden am Projekt beteiligten Filialen in Münster und Wesel verfolgen. »Selbst fertige Ware durchläuft noch viele Arbeitsschritte: Qualitätskontrolle, Nachbearbeitung, Versand. »Der Transponder ist ein robustes Identifikationsmittel für diesen langen Weg«, weiß Michael Wagner vom Dortmunder IML. Im Verkaufsraum selbst können die Mitarbeiter den Bestand mit mobilen Lesegeräten erfassen. Zusätzlich registrieren Lesegeräte am Regal Warenbewegungen. Auch an den Kassen sind Leser angebracht, um die Abwicklung zu beschleunigen. Beim Verkauf werden die Transponder schließlich entfernt. »Wir wollen mit diesem Pilotprojekt zunächst die Grenzen und Einsatzmöglichkeiten dieser Technik sowie die Anforderungen an die Hersteller testen«, sagt Wilfried Kanzok von der Kaufhof Warenhaus AG.

Ansprechpartner:

Fraunhofer-Institut für
Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS
Finkenstraße 61, 47057 Duisburg
Dr. Gerd vom Bögel
Telefon 0203 - 3783-228, Fax -2 66

Fraunhofer-Institut für Materialfluss
und Logistik IML
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 2-4, 44227 Dortmund
Dipl.-Ökonom Michael Wagner
Telefon 0231 - 9743-310, Fax -211

Dr. Gerd vom Bögel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www12.euroshop.de/cipp/md_euroshop/custom/pub/content,lang,1/ticket,g_u_e_s_t/oid,4334/local_lang,1

Weitere Berichte zu: Inventur Kleidungsstück Permanente Schaltung Transponder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics