Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimierung von Temperaturfehlern bei der Fräsbearbeitung

02.09.2003


Bei Fräsbearbeitungs-Fertigungstechniken entsteht Reibung, die Wärmetauschvorgänge zur Folge hat, was wiederum zu thermisch bedingten Ungenauigkeiten führt, was insbesondere dann höchst unerwünscht ist, wenn Genauigkeiten von plus/minus 15 Mikron gefordert sind. Nach Abwicklung der SEC- und TEC-Projekte wurden in zwei Doktorarbeiten die Grundlagen für die Verringerung solcher Fehler geschaffen.



Im selben Maße, in dem Computer und die zugehörige Software Einzug in die Industrie gehalten haben, wurden in der Maschinentechnologie Anstrengungen unternommen, immer höhere Genauigkeiten zu erreichen. Allerdings geht eine der Hauptursachen für Bearbeitungsfehler auf Temperaturänderungen zurück, die durch die Reibung in Werkzeugmaschinen verursacht werden. Dieses Problem bringt die Forschung und Entwicklung dazu, Lösungen zu entwickeln, die noch genauer sind und eine noch leistungsfähigere Bearbeitung ermöglichen und gleichzeitig Bearbeitungsfehler reduzieren ober besser ganz eliminieren.



Einige Bearbeitungsfehler lassen sich durch eine geänderte Auslegung der Maschine beseitigen, andere dagegen müssen mit Messgeräten erfasst und unter Anwendung von Software-Verfahren zur Fehlerkompensation minimiert werden. Bestandteile dieser Aktivitäten sind Techniken zur Fehlermessung und -simulation sowie Kompensationsalgorithmen, die zusammen ein praxistaugliches Konzept für den Umgang mit thermischen Fehlern ergeben.

Die Zielsetzung für diesen Prozess bestand in der Minimierung der Zahl von Temperatursensoren und der Erhöhung der Deformationssensoren - beides Komponenten, die eine unabdingbare Voraussetzung für eine Koordinaten-Messmaschine (Coordinate Measuring Machine, CMM) sind. Die Software-Kompensationsverfahren wurden über einen bestimmten Zeitraum hinweg festgelegt und funktionieren in Verbindung mit einer Serie von Laser-Interferometermessungen. Auf diese Weise lassen sich Temperaturabhängigkeiten von Maschinenskalen korrigieren.

Um den Nutzen der Forschungsarbeit zu erhöhen, erarbeiteten die Forscher während der nächsten Phase ein parametrisches Modell, dass die thermisch bedingten Verschiebungen der Messsonden bei Temperaturschwankungen korrigiert. Die daraus resultierende Effizienz des Systems wurde im Verlauf verschiedener Tests auf zwei unterschiedlichen CMMs demonstriert, und dies ermöglichte der Software-Korrekturtechnologie eine Vereinfachung des Umgangs mit thermischen Effekten während der Bearbeitung.

Mit Unterstützung durch einen Industriepartner waren die Forscher in der Lage, die Entwicklungen zur Durchführbarkeit zu validieren. Sie machten außerdem Vorschläge für Verbesserungen am CMM-Design. Diese Design-Verbesserungen wurden bereits in neuen CMMs implementiert, und auch die Forschungsergebnisse aus dem parametrischen Modell haben Eingang in verschiedene industrielle Anwendungen gefunden.

Kontakt:

KRUTH, Jean-Pierre (Professor)

PMA, Katholieke Universiteit Leuven
Celestijnenlaan 300B
3001
Heverlee
BELGIUM
Tel: +32-16-322490
Fax: +32-16-322987
E-Mail: jean-pierre.kruth@mech.kuleuven.ac.be

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.mech.kuleuven.ac.be
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1187&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Bearbeitungsfehler CMM Genauigkeiten Minimierung Reibung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau