Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologische und ökonomische Auswirkungen des Einsatzes der Tellurik in der Kohlenwasserstoffexploration

26.08.2003


Ein großer Teil der europäischen Ölreserven lagert in geologischen Strukturen, in denen herkömmliche seismische Explorationstechniken kaum anwendbar sind. In solchen Fällen könnte der Einsatz von Tellurik-Techniken das Auffinden großer Ölfelder wesentlich erleichtern.



Bei den in der geophysikalischen Forschung angewandten seismischen Verfahren werden Druckwellen, die von einer Seismikquelle ausgelöst wurden, mit Hilfe von Empfängern ausgewertet. Diese Empfänger registrieren die Ausbreitungsgeschwindigkeit der seismischen Wellen und korrelieren sie mit den Materialeigenschaften des Untergrundes. Bei diesem Verfahren werden hauptsächlich Sprengstoffe eingesetzt, was zwangsläufig nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt hat - nicht nur durch die Explosionen selbst, sondern auch durch das Bohren der Sprenglöcher. Überdies müssen für den Zugang zur Bohranlage oft erst mit Planierraupen Wege angelegt werden, was zu erhöhter Erosion und Landschaftszerstörung beiträgt. Abgesehen von ihrer Umweltschädlichkeit, sind seismische Verfahren auch sehr kostspielig, insbesondere in uneinheitlichem oder rauhem Terrain.



Dagegen ist das Tellurik-Verfahren ausgesprochen umweltfreundlich. Die Tellurik ist eine Fernerkundungstechnik zur bildlichen Darstellung der Verteilung der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes in Tiefen von einigen Metern bis zu mehreren Kilometern. Bei der Tellurik wird die Impedanz der Erde gegenüber natürlich auftretenden elektromagnetischen Wellen gemessen, die in allen geologischen Formationen vorhanden sind. Die Messungen werden aus den Leitfähigkeitsschwankungen abgeleitet und anschließend der bekannten Geologie der Region überlagert. Daraus ergibt sich ein Bild, das zur Beurteilung der Eigenschaften des erkundeten Gebiets verwendet werden kann. So lassen sich Mineralien, Flüssigkeiten und sogar Gase orten und - durch Analyse der gemessenen Schwankungen - Prognosen über die Eigenschaften dieser Substanzen erstellen, d.h. bestimmte Messungen können auf vorhandene Bodenschätze wie z.B. Gold oder Öl hindeuten.

Tellurik-Verfahren bieten wegen ihrer enormen Kosteneinsparungen, ihrer Umweltfreundlichkeit und ihrer kürzeren Signalverarbeitungs- und Analysezeiten erhebliche Vorteile. Diese Vorteile können in etlichen Industriezweigen genutzt werden, so z.B. im Bergbau, in der Ölförderung, im Umweltschutz, in Wasserversorgungsbetrieben und in der Ozeanographie.

Kontakt:

Professor Gregory Tsokas
Geophysical Lab. - Aristotele University of Thessaloniki
School of Geology
54124 Thessaloniki; Griechenland
Tel: +30-2310-998507
Fax: +30-2310-998528
Email: gtsokas@geo.auth.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://lemnos.geo.auth.gr/index_en.html

Weitere Berichte zu: Kohlenwasserstoffexploration Tellurik Welle Ökologische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten