Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologische und ökonomische Auswirkungen des Einsatzes der Tellurik in der Kohlenwasserstoffexploration

26.08.2003


Ein großer Teil der europäischen Ölreserven lagert in geologischen Strukturen, in denen herkömmliche seismische Explorationstechniken kaum anwendbar sind. In solchen Fällen könnte der Einsatz von Tellurik-Techniken das Auffinden großer Ölfelder wesentlich erleichtern.



Bei den in der geophysikalischen Forschung angewandten seismischen Verfahren werden Druckwellen, die von einer Seismikquelle ausgelöst wurden, mit Hilfe von Empfängern ausgewertet. Diese Empfänger registrieren die Ausbreitungsgeschwindigkeit der seismischen Wellen und korrelieren sie mit den Materialeigenschaften des Untergrundes. Bei diesem Verfahren werden hauptsächlich Sprengstoffe eingesetzt, was zwangsläufig nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt hat - nicht nur durch die Explosionen selbst, sondern auch durch das Bohren der Sprenglöcher. Überdies müssen für den Zugang zur Bohranlage oft erst mit Planierraupen Wege angelegt werden, was zu erhöhter Erosion und Landschaftszerstörung beiträgt. Abgesehen von ihrer Umweltschädlichkeit, sind seismische Verfahren auch sehr kostspielig, insbesondere in uneinheitlichem oder rauhem Terrain.



Dagegen ist das Tellurik-Verfahren ausgesprochen umweltfreundlich. Die Tellurik ist eine Fernerkundungstechnik zur bildlichen Darstellung der Verteilung der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes in Tiefen von einigen Metern bis zu mehreren Kilometern. Bei der Tellurik wird die Impedanz der Erde gegenüber natürlich auftretenden elektromagnetischen Wellen gemessen, die in allen geologischen Formationen vorhanden sind. Die Messungen werden aus den Leitfähigkeitsschwankungen abgeleitet und anschließend der bekannten Geologie der Region überlagert. Daraus ergibt sich ein Bild, das zur Beurteilung der Eigenschaften des erkundeten Gebiets verwendet werden kann. So lassen sich Mineralien, Flüssigkeiten und sogar Gase orten und - durch Analyse der gemessenen Schwankungen - Prognosen über die Eigenschaften dieser Substanzen erstellen, d.h. bestimmte Messungen können auf vorhandene Bodenschätze wie z.B. Gold oder Öl hindeuten.

Tellurik-Verfahren bieten wegen ihrer enormen Kosteneinsparungen, ihrer Umweltfreundlichkeit und ihrer kürzeren Signalverarbeitungs- und Analysezeiten erhebliche Vorteile. Diese Vorteile können in etlichen Industriezweigen genutzt werden, so z.B. im Bergbau, in der Ölförderung, im Umweltschutz, in Wasserversorgungsbetrieben und in der Ozeanographie.

Kontakt:

Professor Gregory Tsokas
Geophysical Lab. - Aristotele University of Thessaloniki
School of Geology
54124 Thessaloniki; Griechenland
Tel: +30-2310-998507
Fax: +30-2310-998528
Email: gtsokas@geo.auth.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://lemnos.geo.auth.gr/index_en.html

Weitere Berichte zu: Kohlenwasserstoffexploration Tellurik Welle Ökologische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics