Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologische und ökonomische Auswirkungen des Einsatzes der Tellurik in der Kohlenwasserstoffexploration

26.08.2003


Ein großer Teil der europäischen Ölreserven lagert in geologischen Strukturen, in denen herkömmliche seismische Explorationstechniken kaum anwendbar sind. In solchen Fällen könnte der Einsatz von Tellurik-Techniken das Auffinden großer Ölfelder wesentlich erleichtern.



Bei den in der geophysikalischen Forschung angewandten seismischen Verfahren werden Druckwellen, die von einer Seismikquelle ausgelöst wurden, mit Hilfe von Empfängern ausgewertet. Diese Empfänger registrieren die Ausbreitungsgeschwindigkeit der seismischen Wellen und korrelieren sie mit den Materialeigenschaften des Untergrundes. Bei diesem Verfahren werden hauptsächlich Sprengstoffe eingesetzt, was zwangsläufig nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt hat - nicht nur durch die Explosionen selbst, sondern auch durch das Bohren der Sprenglöcher. Überdies müssen für den Zugang zur Bohranlage oft erst mit Planierraupen Wege angelegt werden, was zu erhöhter Erosion und Landschaftszerstörung beiträgt. Abgesehen von ihrer Umweltschädlichkeit, sind seismische Verfahren auch sehr kostspielig, insbesondere in uneinheitlichem oder rauhem Terrain.



Dagegen ist das Tellurik-Verfahren ausgesprochen umweltfreundlich. Die Tellurik ist eine Fernerkundungstechnik zur bildlichen Darstellung der Verteilung der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes in Tiefen von einigen Metern bis zu mehreren Kilometern. Bei der Tellurik wird die Impedanz der Erde gegenüber natürlich auftretenden elektromagnetischen Wellen gemessen, die in allen geologischen Formationen vorhanden sind. Die Messungen werden aus den Leitfähigkeitsschwankungen abgeleitet und anschließend der bekannten Geologie der Region überlagert. Daraus ergibt sich ein Bild, das zur Beurteilung der Eigenschaften des erkundeten Gebiets verwendet werden kann. So lassen sich Mineralien, Flüssigkeiten und sogar Gase orten und - durch Analyse der gemessenen Schwankungen - Prognosen über die Eigenschaften dieser Substanzen erstellen, d.h. bestimmte Messungen können auf vorhandene Bodenschätze wie z.B. Gold oder Öl hindeuten.

Tellurik-Verfahren bieten wegen ihrer enormen Kosteneinsparungen, ihrer Umweltfreundlichkeit und ihrer kürzeren Signalverarbeitungs- und Analysezeiten erhebliche Vorteile. Diese Vorteile können in etlichen Industriezweigen genutzt werden, so z.B. im Bergbau, in der Ölförderung, im Umweltschutz, in Wasserversorgungsbetrieben und in der Ozeanographie.

Kontakt:

Professor Gregory Tsokas
Geophysical Lab. - Aristotele University of Thessaloniki
School of Geology
54124 Thessaloniki; Griechenland
Tel: +30-2310-998507
Fax: +30-2310-998528
Email: gtsokas@geo.auth.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://lemnos.geo.auth.gr/index_en.html

Weitere Berichte zu: Kohlenwasserstoffexploration Tellurik Welle Ökologische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie