Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologische und ökonomische Auswirkungen des Einsatzes der Tellurik in der Kohlenwasserstoffexploration

26.08.2003


Ein großer Teil der europäischen Ölreserven lagert in geologischen Strukturen, in denen herkömmliche seismische Explorationstechniken kaum anwendbar sind. In solchen Fällen könnte der Einsatz von Tellurik-Techniken das Auffinden großer Ölfelder wesentlich erleichtern.



Bei den in der geophysikalischen Forschung angewandten seismischen Verfahren werden Druckwellen, die von einer Seismikquelle ausgelöst wurden, mit Hilfe von Empfängern ausgewertet. Diese Empfänger registrieren die Ausbreitungsgeschwindigkeit der seismischen Wellen und korrelieren sie mit den Materialeigenschaften des Untergrundes. Bei diesem Verfahren werden hauptsächlich Sprengstoffe eingesetzt, was zwangsläufig nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt hat - nicht nur durch die Explosionen selbst, sondern auch durch das Bohren der Sprenglöcher. Überdies müssen für den Zugang zur Bohranlage oft erst mit Planierraupen Wege angelegt werden, was zu erhöhter Erosion und Landschaftszerstörung beiträgt. Abgesehen von ihrer Umweltschädlichkeit, sind seismische Verfahren auch sehr kostspielig, insbesondere in uneinheitlichem oder rauhem Terrain.



Dagegen ist das Tellurik-Verfahren ausgesprochen umweltfreundlich. Die Tellurik ist eine Fernerkundungstechnik zur bildlichen Darstellung der Verteilung der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes in Tiefen von einigen Metern bis zu mehreren Kilometern. Bei der Tellurik wird die Impedanz der Erde gegenüber natürlich auftretenden elektromagnetischen Wellen gemessen, die in allen geologischen Formationen vorhanden sind. Die Messungen werden aus den Leitfähigkeitsschwankungen abgeleitet und anschließend der bekannten Geologie der Region überlagert. Daraus ergibt sich ein Bild, das zur Beurteilung der Eigenschaften des erkundeten Gebiets verwendet werden kann. So lassen sich Mineralien, Flüssigkeiten und sogar Gase orten und - durch Analyse der gemessenen Schwankungen - Prognosen über die Eigenschaften dieser Substanzen erstellen, d.h. bestimmte Messungen können auf vorhandene Bodenschätze wie z.B. Gold oder Öl hindeuten.

Tellurik-Verfahren bieten wegen ihrer enormen Kosteneinsparungen, ihrer Umweltfreundlichkeit und ihrer kürzeren Signalverarbeitungs- und Analysezeiten erhebliche Vorteile. Diese Vorteile können in etlichen Industriezweigen genutzt werden, so z.B. im Bergbau, in der Ölförderung, im Umweltschutz, in Wasserversorgungsbetrieben und in der Ozeanographie.

Kontakt:

Professor Gregory Tsokas
Geophysical Lab. - Aristotele University of Thessaloniki
School of Geology
54124 Thessaloniki; Griechenland
Tel: +30-2310-998507
Fax: +30-2310-998528
Email: gtsokas@geo.auth.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://lemnos.geo.auth.gr/index_en.html

Weitere Berichte zu: Kohlenwasserstoffexploration Tellurik Welle Ökologische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie