Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Normen für Laserstrahlen und -optiken ermöglichen Qualitätsvergleich

08.08.2003


Wer die besten Strahlquellen hat, der hat auf dem Lasermarkt die Nase vorn - doch wie lässt sich die Qualität vergleichen? Dafür liefern jetzt die mehr als 30 neuen und verbesserten Mess- und Prüfnormen für Laserstrahlen und -optiken aus dem internationalen Verbundprojekt CHOCLAB II eine unbestechliche Messlatte. Das BMBF hat die Entwicklung von Normen in der Lasertechnik wegen ihrer hohen wirtschaftlichen Bedeutung mit 8,5 Millionen Euro gefördert.

CHOCLAB (Characterisation of Optical Components and Laserbeams) ist ein EUREKA-Verbundprojekt von mehr als zehn Ländern, in dem Industriepartner und Forschungsinstitute auf internationaler Ebene zusammenarbeiten. Die Lasertechnik entwickelt sich rasant, deswegen braucht die Wirtschaft frühzeitig Standardmessverfahren. Die weltweite Ausrichtung des Projekts ist für die schnelle Einführung der Normen unverzichtbar. CHOCLAB II ist bereits die zweite Projektphase, die seit dem Jahr 2000 die erfolgreichen Arbeiten von CHOCLAB I fortsetzt.

Für den Marktführer Deutschland sind die international anerkannten Qualitäts-Standards ein großer Vorteil. Sie ermöglichen einen objektiven Vergleich und helfen so deutschen Herstellern, ihre Marktanteile auszubauen - denn die Qualität deutscher Laserstrahlquellen ist erfahrungsgemäß hoch. Deutschland hat sich seit den achtziger Jahren vom Importeur zum Exporteur von Lasertechnik entwickelt. Ungefähr 40 Prozent aller weltweit eingesetzten Laserstrahlquellen werden in Deutschland hergestellt, bei den Lasersystemen für die Materialbearbeitung sind es 25 Prozent.

Durch CHOCLAB sind jetzt direkte Voraussagen über die Beschaffenheit von Laserstrahlen und der damit bearbeiteten Produkte möglich. Bei der Anschaffung eines Lasers ist das von großer Bedeutung. So ist etwa für das Laserschweißen im Autobau neben der Leistung auch die Strahlqualität, verglichen mit einem Ideal-Laser, sehr wichtig. Wer mit geringerer Leistung schneller schweißen kann, senkt die Produktionskosten und verbessert seine Wettbewerbsfähigkeit. Die Eigenschaften von Lasern sind aber nur vergleichbar, wenn sie anhand reproduzierbarer Messverfahren ermittelt werden, wie sie die CHOCLAB-Normen bereitstellen.

In Deutschland wird das BMBF CHOCLAB-relevante Arbeiten in Form nationaler Verbundforschung weiter fördern. Wichtige Themen für die Zukunft sind beispielsweise die Laserstrahl- und Optikcharakterisierung im ultravioletten Bereich oder für die ultrakurzen Laserpulse der Femtosekundentechnologie.

Weitere Informationen:



Dr. Detlef Nickel


Universität Stuttgart
Institut für Strahlwerkzeuge
Pfaffenwaldring 43 70569 Stuttgart

Tel.: 0711/685-6847, Fax: -7244
E-mail: nickel@ifsw.uni-stuttgart.de

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik