Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Normen für Laserstrahlen und -optiken ermöglichen Qualitätsvergleich

08.08.2003


Wer die besten Strahlquellen hat, der hat auf dem Lasermarkt die Nase vorn - doch wie lässt sich die Qualität vergleichen? Dafür liefern jetzt die mehr als 30 neuen und verbesserten Mess- und Prüfnormen für Laserstrahlen und -optiken aus dem internationalen Verbundprojekt CHOCLAB II eine unbestechliche Messlatte. Das BMBF hat die Entwicklung von Normen in der Lasertechnik wegen ihrer hohen wirtschaftlichen Bedeutung mit 8,5 Millionen Euro gefördert.

CHOCLAB (Characterisation of Optical Components and Laserbeams) ist ein EUREKA-Verbundprojekt von mehr als zehn Ländern, in dem Industriepartner und Forschungsinstitute auf internationaler Ebene zusammenarbeiten. Die Lasertechnik entwickelt sich rasant, deswegen braucht die Wirtschaft frühzeitig Standardmessverfahren. Die weltweite Ausrichtung des Projekts ist für die schnelle Einführung der Normen unverzichtbar. CHOCLAB II ist bereits die zweite Projektphase, die seit dem Jahr 2000 die erfolgreichen Arbeiten von CHOCLAB I fortsetzt.

Für den Marktführer Deutschland sind die international anerkannten Qualitäts-Standards ein großer Vorteil. Sie ermöglichen einen objektiven Vergleich und helfen so deutschen Herstellern, ihre Marktanteile auszubauen - denn die Qualität deutscher Laserstrahlquellen ist erfahrungsgemäß hoch. Deutschland hat sich seit den achtziger Jahren vom Importeur zum Exporteur von Lasertechnik entwickelt. Ungefähr 40 Prozent aller weltweit eingesetzten Laserstrahlquellen werden in Deutschland hergestellt, bei den Lasersystemen für die Materialbearbeitung sind es 25 Prozent.

Durch CHOCLAB sind jetzt direkte Voraussagen über die Beschaffenheit von Laserstrahlen und der damit bearbeiteten Produkte möglich. Bei der Anschaffung eines Lasers ist das von großer Bedeutung. So ist etwa für das Laserschweißen im Autobau neben der Leistung auch die Strahlqualität, verglichen mit einem Ideal-Laser, sehr wichtig. Wer mit geringerer Leistung schneller schweißen kann, senkt die Produktionskosten und verbessert seine Wettbewerbsfähigkeit. Die Eigenschaften von Lasern sind aber nur vergleichbar, wenn sie anhand reproduzierbarer Messverfahren ermittelt werden, wie sie die CHOCLAB-Normen bereitstellen.

In Deutschland wird das BMBF CHOCLAB-relevante Arbeiten in Form nationaler Verbundforschung weiter fördern. Wichtige Themen für die Zukunft sind beispielsweise die Laserstrahl- und Optikcharakterisierung im ultravioletten Bereich oder für die ultrakurzen Laserpulse der Femtosekundentechnologie.

Weitere Informationen:



Dr. Detlef Nickel


Universität Stuttgart
Institut für Strahlwerkzeuge
Pfaffenwaldring 43 70569 Stuttgart

Tel.: 0711/685-6847, Fax: -7244
E-mail: nickel@ifsw.uni-stuttgart.de

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit