Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Trocknungsverfahren für Lebensmittel

24.07.2003


Dörrpflaumen sind süß und können lange gelagert werden. Bei ihrer Herstellung gehen jedoch einige der Vorteile von Frischobst verloren. Wie diese Nachteile minimiert werden können, ohne etwa die lange Haltbarkeit zu gefährden, untersucht ein gerade gestartetes Forschungsprojekt der Technischen Universität Dresden, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Fruchtveredlungs GmbH, Zittau. In den nächsten zwei Jahren soll ermittelt werden, welchen Einfluss ein neuartiges Trocknungsverfahren auf die Qualität pflanzlicher Lebensmittel hat. Das Projekt wird von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto v. Guericke" e. V. (AiF) mit insgesamt 315.000 Euro gefördert.



Prof. Dr. Harald Rohm und Dr. Stephan Kühnert vom Dresdner Institut für Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik und PD Dr. Volker Böhm vom Jenaer Institut für Ernährungswissenschaften prüfen gemeinsam mit der Fruchtveredlungs-Firma das in Zittau entwickelte Verfahren am Beispiel von Beerenobst. "Wie verändern sich die Gehalte an wasserlöslichen Vitaminen und phenolischen Pflanzeninhaltsstoffen in Abhängigkeit von technologischen und verfahrenstechnischen Parametern", beschreibt Volker Böhm die Fragestellung. Ein Vergleich mit anderen Trocknungsverfahren, wie der Konvektionstrocknung und der Gefriertrocknung, soll dann ermitteln, ob die Inhaltsstoffe durch das neue Verfahren - wie erwartet - besser erhalten bleiben.



In einem weiteren Teil des Projektes soll erforscht werden, wie gewisse Inhaltsstoffe der getrockneten Pflanzen für den Menschen verfügbar sind. Dabei werden protektiv wirksame sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe aus den innovativen Zittauer Trockenprodukten mit bisher erhältlichen Trockenerzeugnissen verglichen. "Ziel des Projektes ist es, Trockenprodukte mit hohem ernährungsphysiologischen Wert zu entwickeln und damit auch die Marktposition des beteiligten mittelständischen Unternehmens zu stärken", unterstreicht Prof. Rohm.

Kontakt:

PD Dr. Volker Böhm
Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Jena
Dornburger Str. 29, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949633
Fax: 03641 / 949632
E-Mail: Volker.Boehm@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

nachricht Neues Verfahren für zukünftige Batterien
29.11.2017 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie