Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Maschinen sind die Summe von Teilsystemen

20.06.2003


Prof. Dr. Henning Meyer, neuberufen für das Fachgebiet Konstruktion von Maschinensystemen in der Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme



Das Fachgebiet Konstruktion von Maschinensystemen besteht seit Juli 2002 an der TU Berlin. Als anwendungsorientiertes Fachgebiet im Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik ist es aus dem Institut für Fördertechnik und Getriebetechnik und dem Institut für Landmaschinen und Ölhydraulik hervorgegangen. Der Tradition beider Vorgängerinstitute folgend, konzentrieren sich die Aktivitäten des Fachgebietes auf das Gebiet der mobilen Arbeitsmaschinen und der Fördertechnik. "Eine zentrale Aufgabe ist es für mich zunächst, die beiden ehemaligen Institute zusammenzuführen. Das gilt für die Mitarbeiter als auch für die Forschung", so Prof. Dr.-Ing. Henning Meyer über seine Aufgaben an der TU Berlin im neuen Fachgebiet Konstruktion von Maschinensystemen in der Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme.



Die Arbeit des Fachgebietes von Prof. Dr.-Ing Henning Meyer ist im besonderen auf die Erforschung der technologischen Zusammenhänge zwischen einzelnen Teilsystemen ausgerichtet, um daraus Erkenntnisse für die Konstruktion und Gestaltung von komplexen Maschinensystemen zu erhalten. Hierzu werden die Grundlagen von ausgewählten Komponenten und ihr Verhalten in Maschinensystemen theoretisch und experimentell ermittelt. Dabei ist der Begriff "Maschinensysteme" ein Sammelbegriff für Maschinen, die aus mehreren Teilsystemen bestehen und die zur Erledigung von Arbeitsfunktionen eingesetzt werden. Typische Beispiele für Maschinensysteme in diesem Sinne sind Traktoren, Erntemaschinen, Baumaschinen sowie fördertechnische Maschinen und Anlagen.

Für die Konstruktion dieser komplexen Maschinen ist eine andere Betrachtungsweise nötig als bei reinen Konsumgütern: "Die Vermittlung eines systemorientierten Denkens ist auch ein Ziel meiner Lehre. Ich möchte die Studierenden dazu anhalten, ganzheitlich zu denken. Sie müssen bei Ihren Betrachtungen nicht nur die technische Funktion beachten, sondern auch das Umfeld (Anwendung, Kunden, Umwelt usw.). Das bedeutet aber auch, dass sie sich mit anderen Disziplinen befassen müssen, z. B. der Landwirtschaft bei Landmaschinen, dem Bauwesen bei Baumaschinen, der Elektronik, der Nachrichtentechnik und der Technikfolgenabschätzung."

Momentan arbeitet Prof. Dr.-Ing Henning Meyer mit seinem Team an einem Forschungsvorhaben zur Ermittlung des Systemverhaltens vollgefederter Fahrwerke von Traktoren, denn noch werden die Traktoren nur über die Reifen und die Vorderachse gefedert. Auch die Systemeigenschaften von Brems- und Kupplungssystemen in mobilen Arbeitsmaschinen, Automobilen, Eisenbahnen sowie anderer Fahrzeuge werden untersucht. Langfristig möchte sich Prof. Dr.-Ing. Henning Meyer in der Forschung mit "Intelligenten mobilen Arbeitsmaschinen", d.h. mit der Integration elektronischer Systeme in mobilen Arbeitsmaschinen befassen. In der Lehre berücksichtigt er bereits diese Entwicklung in dem mechatronische Systeme eingehend behandelt werden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen:

Prof. Dr.-Ing. Henning Meyer
Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik TU Berlin
Sekr. LT 1, Zoppoter Str. 35, 14199 Berlin
Telefon: 030/314-71234, Fax:-71410
E-Mail: henning.meyer@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2003/pi133.htm

Weitere Berichte zu: Arbeitsmaschine Landmaschine Maschinensystem Teilsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit