Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien durch Hitze unschädlich gemacht

11.06.2003


Nach dem jüngsten Ausbruch des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS) hat die Frage, wie sich die Ausbreitung infektiöser Krankheiten stoppen lässt, eine neue Bedeutung bekommen. Jetzt wurde ein neues Verfahren zum Dekontaminieren von Wasserleitungen entwickelt, das den bisherigen Verfahren in puncto Sicherheit und Wirksamkeit überlegen ist.



Viele Infektionskrankheiten können über Wasser verbreitet werden. Diese Krankheiten werden durch unterschiedliche Bakterien, Viren oder Protozoen (einzellige Organismen) ausgelöst. Zu den häufiger auftretenden Infektionskrankheiten, die über Wasser übertragen werden, gehören Salmonellose, Hepatitis, Lambliasis (Dünndarminfektion mit dem Einzeller Lamblia intestinalis) und die Legionärskrankheit, um nur einige zu nennen. Einige Krankheiten wie die Legionärskrankheit können tödlich sein, vor allem dann, wenn Hochrisikogruppen wie z.B. ältere Menschen oder Kleinkinder von ihr betroffen sind.



Eine Ausbreitung solcher Krankheiten kann nur durch eine sorgfältige Konstruktion und Instandhaltung der zur Wasserversorgung verwendeten Rohrnetze wirksam verhindert werden. Unsachgemäße Praktiken bei der Wasserversorgung führen zum Entstehen von Biofilmen im Inneren der Rohre. Dabei handelt es sich um Ablagerungen von organischen und anorganischen Substanzen, die einen idealen Nährboden für Bakterien und andere Organismen bilden. Zum Entfernen von Biofilmen werden üblicherweise Desinfektionsmittel verwendet, die oftmals Chlor enthalten, doch diese Mittel wirken nicht gegen alle Organismen, über die sich Krankheitserreger verbreiten.

Ein französisches Unternehmen hat jetzt vielleicht eine praxistaugliche Lösung für dieses Problem gefunden. Es entwickelte einen neuen Prozess zur Dekontamination von Wasserleitungen, bei dem anstelle von Desinfektionsmitteln hohe Temperaturen angewandt werden. Diese Idee ist natürlich nicht neu. Neu ist aber, dass mit diesem Verfahren die bisherigen Probleme in puncto Wirksamkeit, Energieverbrauch, Installation und Nachrüstung gelöst werden.

Dazu wird über einen variablen magnetischen Fluss ein elektrischer Strom in die Rohrleitung induziert. Von diesem wird das Wasser im Leitungsinneren infolge des Joule-Effekts - also der Entstehung von Wärme in einem stromdurchflossenen ohmschen Widerstand - sehr schnell aufgeheizt. Die Temperatur kann über längere Zeit aufrecht erhalten werden, bis der Biofilm vollständig zerstört ist. In Tests mit einem Prototypen zeigte sich, dass eine Temperatur von 90 Grad Celsius für eine Stunde ausreichte, um die Legionärskrankheit-Bakterien abzutöten.

Dabei ist das neue Verfahren natürlich weitaus umweltfreundlicher als herkömmliche chlorhaltige Desinfektionsmittel. Die Steuerung der Anlage ist automatisierbar und kann von einem zentralen Punkt aus erfolgen. Wegen des niedrigen Energieverbrauchs beschränken sich außerdem die Betriebskosten auf ein Minimum. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die Möglichkeit zur Nachrüstung vorhandener Wasserrohrnetze.

Das französische Unternehmen ist auf der Suche nach Partnern für die Durchführung von Tests an seiner Apparatur unter realen Bedingungen. Dieses Ergebnis kann dazu beitragen, Wasserversorgungssysteme in aller Welt gegen Verunreinigungen durch eine Vielzahl von Erregern von potenziell gefährlichen Infektionskrankheiten zu schützen.

Kontakt:

Agence Nationale de Valorisation de la Recherche - Poitou-Charentes
Maison de l’industrie
3, rue de la Goélette, 86280 Saint-Benoit, France
Oliver Delmas
Tel: +33-5-49383750
Fax: +33-5-49452405
Email: odelmas@anvar.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.anvar.fr/del/html/f_del20.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics