Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testen - noch vor der Laborproduktion

10.06.2003


Simulationsprogramm aus dem Weierstraß-Institut modelliert Halbleiterbauelemente



Die Miniaturisierung der Elektronikbauteile geht ungebremst weiter. Immer kleiner werden die Chips mit ihren Schaltelementen und Leitbahnen, die winzigen Sender und Empfänger für Informationen. Daher müssen die Entwickler solcher Elemente zunehmend auf die Kunst der Mathematiker und Modellierer zurückgreifen, wenn sie Bauteile neu entwerfen oder optimieren. Am Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) in Berlin hat sich eine Arbeitsgruppe auf solche Fragestellungen spezialisiert. Es geht um die Berechnung von Halbleiterbauelementen. Um solche Teile zu produzieren, ist ein technologischer Prozess nötig, der Tage bis Wochen dauert. "Das kann bis zu zweihundert einzelne Arbeitsschritte umfassen", sagt Dr. Reiner Nürnberg vom WIAS. Zur Fertigung gehören Strukturierungs-, Beschichtungs- und Dotierungsprozesse.

... mehr zu:
»Bauelement »WIAS »WIAS-TeSCA »Wärme


Noch bevor also die komplizierten Fertigungsanlagen anlaufen - und die teuren Versuchschargen eingespeist werden -, simulieren die WIAS-Experten die Funktionsweise des neuen Bauelements. Ihr Programm dafür heißt WIAS-TeSCA. Es dient dazu, das Verhalten der Elemente während des Betriebs vorherzusagen: Welche Ströme fließen? Welche Wärme entsteht im Innern? Wie reagiert es auf Strahlen? Die Wissenschaftler greifen dabei auf ein mehr als zwanzigjähriges Know-how zurück.

Dieses Wissen hat sich unter anderem in WIAS-TeSCA niedergeschlagen. Der Name steht für "Two and three dimensional Semi-Conductor Analysis". Zu dem als 2D-Simulator entwickelten Programm sind in den letzten Jahren zahlreiche Komponenten neu hinzugekommen. Die dritte Raumdimension ist dabei nur ein Teil der Überarbeitung. Man kann von einer dreifachen Erweiterung sprechen. Nürnberg: "Erstens haben wir zusätzliche Gleichungen integriert, die Wärme, Licht und mechanische Bauteilveränderungen abbilden. Zweitens haben wir neue nichtlineare Modelle berücksichtigt. Und dann eben die dritte Dimension."

Was bedeutet das im Einzelnen? Wärme zum Beispiel ist immer eine Begleiterscheinung in der Halbleiterelektronik. Chips oder Laserdioden können während des Betriebs heiß werden. Diese lokale Wärmeentwicklung wirkt auf die elektronischen Eigenschaften zurück. Generationsraten und Beweglichkeiten ändern sich stark mit der Temperatur. Und das kann den normalen Betrieb eines Bauelements beeinträchtigen und gefährden, schon lange bevor es mechanisch zerstört wird.

Manche Effekte sind erwünscht, gehören also zur Funktion. Auch sie müssen berechnet werden. Etwa die Wirkung von Lichtteilchen, die auf die hochempfindlichen Oberflächen treffen. Diese nutzt man in optoelektronischen Sensoren. Die Geräte sind dann so empfindlich, dass sie ein einzelnes Photon registrieren können, weil das auftreffende Lichtteilchen eine ganze Kaskade von Reaktionen auslöst (das Prinzip ist nach dem englischen Wort für Lawine benannt: Avalanche). Auch bei Avalanche-Detektoren spielt wiederum Wärme eine Rolle.

WIAS-TeSCA simuliert nicht jedes einzelne Elektron in einem Bauelement, sondern geht von einer "Teilchenwolke" aus. "Dabei stoßen wir aber jetzt schon an Grenzen", berichtet Nürnberg, "denn Quanteneffekte lassen sich nicht mehr mit solchen Vereinfachungen berechnen." Ein Gleichungssystem mit hunderttausend Unbekannten muss das Programm schon im 2D-Fall lösen, um ein Bauelement zu simulieren. In der dritten Dimension ist man rasch bei Millionen von Variablen angelangt.

"Es ist aber unabdingbar, dass wir die Simulationsergebnisse mit Daten aus Experimenten vergleichen", sagt Nürnberg. Daher ist die Zusammenarbeit mit anderen Forschungsinstituten sehr wichtig. Ganz eng kooperiert das WIAS zum Beispiel mit dem Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH), welches das Programm WIAS-TeSCA bei der Entwicklung von Laserdioden einsetzt. Beide Institute sind Teil des Forschungsverbundes Berlin. Über Lizenzgebühren ist das Mathematik-Institut dabei auch an Einnahmen aus Forschungsaufträgen der Industrie beteiligt.

Simulationsprogramme sind in der Elektronikbranche längst Standard. Was zeichnet WIAS-TeSCA nun aus? Die Numerik ist sehr leistungsfähig. Das heißt, die Gleichungen bilden die Wirklichkeit besonders gut ab und der Rechner spuckt rasch eine Lösung aus. Die WIAS-Entwickler betonen: "Unser Programm arbeitet stabil und bietet auch dann eine Chance auf Erfolg, wenn kommerzielle Software-Produkte an ihre Grenzen stoßen." Außerdem zeichnet WIAS-TeSCA eine hohe Flexibilität aus. Zum Angebot gehören schnelles Reagieren auf Kundenwünsche, der Einbau spezifischer Modelle, die gemeinsame Lösungssuche und schließlich auch die Ausführung von Auftragsrechnungen. WIAS-TeSCA ist also leistungsfähig und aktuell. Nah an der Forschung dran. "Und am Anwender", fügt Nürnberg hinzu. "Der fast tägliche Kontakt mit den Nutzern gibt uns die entscheidenden Impulse zur Weiterentwicklung."


Ansprechpartner: Dr. Reiner Nürnberg; Tel. 030 / 2 03 72-570; nuernberg@wias-berlin.de

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.wias-berlin.de
http://www.fv-berlin.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Berichte zu: Bauelement WIAS WIAS-TeSCA Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE