Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitige GMR-Potentiometer

03.06.2003


Der Markt für elektromechanische Produkte, für die es besonders in der Automobilindustrie vielfältige Anwendungen gibt, benötigt zuverlässige und robuste Sensoren zur berührungslosen Geschwindigkeitsmessung, Positionserfassung oder Steuerung elektronischer Signale. Werkstoffe, die den Effekt des Riesen-Magnetowiderstandes (Giant Magnetoresistance) zeigen, sind eine kostengünstige Lösung für diese Art von berührungslosen Messungen.


Sensoren sind unverzichtbare Bauelemente von elektronischen Steuerungssystemen, wie sie heute in den meisten Anwendungen anzutreffen sind. Sie wandeln physikalische Größen wie z.B. Druck oder Beschleunigung in messbare Ausgangsgrößen oder Signale um, die wiederum als Eingangsgrößen für Steuerungssysteme dienen. Sie werden immer häufiger eingesetzt, weil auch die Sicherheits- und Leistungsanforderungen ständig steigen, und das wiederum zieht neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Sensortechnologie nach sich. GMR-Sensoren sind zwar nur einer der vielen Sensortypen, die heute verbreitet eingesetzt werden, zeichnen sich aber durch einzigartige technische Vorzüge aus.

Sie basieren auf dem Effekt des Riesen-Magnetowiderstandes, der Ende der 1980er Jahre entdeckt wurde und überwiegend quantenmechanischer Natur ist. Wie sich gezeigt hat, erreicht man bei niedrigen Temperaturen mit Strukturen aus übereinanderliegende Schichten von Eisen und anderen magnetischen Metallen einen Magnetowiderstand von mehr als 50%. Die Dicke dieser Schichtstrukturen, die sehr empfindlich auf Magnetfelder reagieren, liegt in der Größenordnung einiger Nanometer. Während Sensoren mit konventionellem Magnetowiderstand auf die magnetische Feldstärke reagieren, reagieren GMR-Sensoren hauptsächlich auf die Richtung des Magnetfeldes und weniger auf dessen Intensität. Deshalb sind mögliche Störeffekte durch den Luftspalt, wie er gewöhnlich zwischen Sensor und Magnet vorhanden sind, bei GMR-Sensoren vernachlässigbar.


Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts entwickelten mehrere Unternehmen einen Kupfer-Blei-Sensor, der für die Richtung und nicht die Intensität des Magnetfeldes empfindlich ist. Die GMR-Technologie wurde zur Entwicklung neuer Potentiometer genutzt, die strengen Anforderungen bezüglich ihrer Lebensdauer unter erschwerten Betriebsbedingungen wie z.B. Vibrationen und Beschleunigungen unterliegen. Die Potentiometer wurden in Form von anwendungsspezifischen integrierten Schaltungen (Application Specific Integrated Circuits, ASICs) in CMOS-Technologie (Complementary Metal Oxide Semiconductor) realisiert, verfügen über verschiedene Ausgänge und sind hauptsächlich - aber keineswegs ausschließlich - in der Automobiltechnik einsetzbar.

Für die GMR-Sensoren bieten sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, in denen Positionen (z.B. Entfernungen, Geschwindigkeiten, Drehzahlen, Drehungen) berührungslos erfasst und berührungslose Messungen vorgenommen werden müssen. GMR-Potentiometer bieten entscheidende Vorteile gegenüber Kontakt-Potentiometern oder berührungslosen Potentiometern mit konventionellem Magnetowiderstand: Sie haben eine längere Lebensdauer, da sie keinem mechanischen Verschleiß unterliegen, und sind folglich die kostengünstigere Lösung.

Kontakt:

Navarra De Componentes Electronicos, S.A. (Nacesa)
Poligono Industrial S/N , 31500 Tudela, Spanien
Senior Enrique Catalan
Tel: +34-948 - 820450
Email: ecatalan@piher-nacesa.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.piher-nacesa.com

Weitere Berichte zu: GMR-Potentiometer GMR-Sensor Magnetfeld Magnetowiderstand Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie