Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitige GMR-Potentiometer

03.06.2003


Der Markt für elektromechanische Produkte, für die es besonders in der Automobilindustrie vielfältige Anwendungen gibt, benötigt zuverlässige und robuste Sensoren zur berührungslosen Geschwindigkeitsmessung, Positionserfassung oder Steuerung elektronischer Signale. Werkstoffe, die den Effekt des Riesen-Magnetowiderstandes (Giant Magnetoresistance) zeigen, sind eine kostengünstige Lösung für diese Art von berührungslosen Messungen.


Sensoren sind unverzichtbare Bauelemente von elektronischen Steuerungssystemen, wie sie heute in den meisten Anwendungen anzutreffen sind. Sie wandeln physikalische Größen wie z.B. Druck oder Beschleunigung in messbare Ausgangsgrößen oder Signale um, die wiederum als Eingangsgrößen für Steuerungssysteme dienen. Sie werden immer häufiger eingesetzt, weil auch die Sicherheits- und Leistungsanforderungen ständig steigen, und das wiederum zieht neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Sensortechnologie nach sich. GMR-Sensoren sind zwar nur einer der vielen Sensortypen, die heute verbreitet eingesetzt werden, zeichnen sich aber durch einzigartige technische Vorzüge aus.

Sie basieren auf dem Effekt des Riesen-Magnetowiderstandes, der Ende der 1980er Jahre entdeckt wurde und überwiegend quantenmechanischer Natur ist. Wie sich gezeigt hat, erreicht man bei niedrigen Temperaturen mit Strukturen aus übereinanderliegende Schichten von Eisen und anderen magnetischen Metallen einen Magnetowiderstand von mehr als 50%. Die Dicke dieser Schichtstrukturen, die sehr empfindlich auf Magnetfelder reagieren, liegt in der Größenordnung einiger Nanometer. Während Sensoren mit konventionellem Magnetowiderstand auf die magnetische Feldstärke reagieren, reagieren GMR-Sensoren hauptsächlich auf die Richtung des Magnetfeldes und weniger auf dessen Intensität. Deshalb sind mögliche Störeffekte durch den Luftspalt, wie er gewöhnlich zwischen Sensor und Magnet vorhanden sind, bei GMR-Sensoren vernachlässigbar.


Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts entwickelten mehrere Unternehmen einen Kupfer-Blei-Sensor, der für die Richtung und nicht die Intensität des Magnetfeldes empfindlich ist. Die GMR-Technologie wurde zur Entwicklung neuer Potentiometer genutzt, die strengen Anforderungen bezüglich ihrer Lebensdauer unter erschwerten Betriebsbedingungen wie z.B. Vibrationen und Beschleunigungen unterliegen. Die Potentiometer wurden in Form von anwendungsspezifischen integrierten Schaltungen (Application Specific Integrated Circuits, ASICs) in CMOS-Technologie (Complementary Metal Oxide Semiconductor) realisiert, verfügen über verschiedene Ausgänge und sind hauptsächlich - aber keineswegs ausschließlich - in der Automobiltechnik einsetzbar.

Für die GMR-Sensoren bieten sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, in denen Positionen (z.B. Entfernungen, Geschwindigkeiten, Drehzahlen, Drehungen) berührungslos erfasst und berührungslose Messungen vorgenommen werden müssen. GMR-Potentiometer bieten entscheidende Vorteile gegenüber Kontakt-Potentiometern oder berührungslosen Potentiometern mit konventionellem Magnetowiderstand: Sie haben eine längere Lebensdauer, da sie keinem mechanischen Verschleiß unterliegen, und sind folglich die kostengünstigere Lösung.

Kontakt:

Navarra De Componentes Electronicos, S.A. (Nacesa)
Poligono Industrial S/N , 31500 Tudela, Spanien
Senior Enrique Catalan
Tel: +34-948 - 820450
Email: ecatalan@piher-nacesa.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.piher-nacesa.com

Weitere Berichte zu: GMR-Potentiometer GMR-Sensor Magnetfeld Magnetowiderstand Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie