Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitige GMR-Potentiometer

03.06.2003


Der Markt für elektromechanische Produkte, für die es besonders in der Automobilindustrie vielfältige Anwendungen gibt, benötigt zuverlässige und robuste Sensoren zur berührungslosen Geschwindigkeitsmessung, Positionserfassung oder Steuerung elektronischer Signale. Werkstoffe, die den Effekt des Riesen-Magnetowiderstandes (Giant Magnetoresistance) zeigen, sind eine kostengünstige Lösung für diese Art von berührungslosen Messungen.


Sensoren sind unverzichtbare Bauelemente von elektronischen Steuerungssystemen, wie sie heute in den meisten Anwendungen anzutreffen sind. Sie wandeln physikalische Größen wie z.B. Druck oder Beschleunigung in messbare Ausgangsgrößen oder Signale um, die wiederum als Eingangsgrößen für Steuerungssysteme dienen. Sie werden immer häufiger eingesetzt, weil auch die Sicherheits- und Leistungsanforderungen ständig steigen, und das wiederum zieht neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Sensortechnologie nach sich. GMR-Sensoren sind zwar nur einer der vielen Sensortypen, die heute verbreitet eingesetzt werden, zeichnen sich aber durch einzigartige technische Vorzüge aus.

Sie basieren auf dem Effekt des Riesen-Magnetowiderstandes, der Ende der 1980er Jahre entdeckt wurde und überwiegend quantenmechanischer Natur ist. Wie sich gezeigt hat, erreicht man bei niedrigen Temperaturen mit Strukturen aus übereinanderliegende Schichten von Eisen und anderen magnetischen Metallen einen Magnetowiderstand von mehr als 50%. Die Dicke dieser Schichtstrukturen, die sehr empfindlich auf Magnetfelder reagieren, liegt in der Größenordnung einiger Nanometer. Während Sensoren mit konventionellem Magnetowiderstand auf die magnetische Feldstärke reagieren, reagieren GMR-Sensoren hauptsächlich auf die Richtung des Magnetfeldes und weniger auf dessen Intensität. Deshalb sind mögliche Störeffekte durch den Luftspalt, wie er gewöhnlich zwischen Sensor und Magnet vorhanden sind, bei GMR-Sensoren vernachlässigbar.


Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts entwickelten mehrere Unternehmen einen Kupfer-Blei-Sensor, der für die Richtung und nicht die Intensität des Magnetfeldes empfindlich ist. Die GMR-Technologie wurde zur Entwicklung neuer Potentiometer genutzt, die strengen Anforderungen bezüglich ihrer Lebensdauer unter erschwerten Betriebsbedingungen wie z.B. Vibrationen und Beschleunigungen unterliegen. Die Potentiometer wurden in Form von anwendungsspezifischen integrierten Schaltungen (Application Specific Integrated Circuits, ASICs) in CMOS-Technologie (Complementary Metal Oxide Semiconductor) realisiert, verfügen über verschiedene Ausgänge und sind hauptsächlich - aber keineswegs ausschließlich - in der Automobiltechnik einsetzbar.

Für die GMR-Sensoren bieten sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, in denen Positionen (z.B. Entfernungen, Geschwindigkeiten, Drehzahlen, Drehungen) berührungslos erfasst und berührungslose Messungen vorgenommen werden müssen. GMR-Potentiometer bieten entscheidende Vorteile gegenüber Kontakt-Potentiometern oder berührungslosen Potentiometern mit konventionellem Magnetowiderstand: Sie haben eine längere Lebensdauer, da sie keinem mechanischen Verschleiß unterliegen, und sind folglich die kostengünstigere Lösung.

Kontakt:

Navarra De Componentes Electronicos, S.A. (Nacesa)
Poligono Industrial S/N , 31500 Tudela, Spanien
Senior Enrique Catalan
Tel: +34-948 - 820450
Email: ecatalan@piher-nacesa.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.piher-nacesa.com

Weitere Berichte zu: GMR-Potentiometer GMR-Sensor Magnetfeld Magnetowiderstand Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics