Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feststoff-Flüssigkeits-Separationstechnik liefert kristallklare Ergebnisse

03.06.2003


Ein niederländischer Kleinbetrieb hat einen neuen Kristallisationsprozess entwickelt, bei dem klassische Probleme wie Kontamination, Verstopfen der verfahrenstechnischen Anlagen und unzureichende Produktqualitätssicherung vermieden werden.



Die Kristallisation ist eine Technik zur Feststoff-Flüssigkeits-Separation, die darauf basiert, dass sich aus einer homogenen flüssigen Lösung Feststoffe in Kristallform bilden. Damit die Kristallisation einsetzt, muss die Lösung übersättigt sein, d.h. die Flüssigkeit oder Lösung muss mehr feste oder gelöste Stoffe enthalten als sie bei einer bestimmten Temperatur aufnehmen kann. Obwohl die Kristallisation ein sehr wichtiger Separationsprozess ist, hat sie bestimmte Nachteile und unterliegt verschiedenen Einschränkungen.



So ist beispielsweise die Einheitlichkeit der Größe der entstehenden Kristalle in der traditionellen Kristallisation problematisch, da der Prozess des Kristallwachstums nur sehr begrenzt kontrollierbar ist, war insbesondere für große Kristallisationsanlagen gilt. Überdies findet die Kristallisation oft an den Wänden der Kristallisationsanlagen statt, wo die niedrigsten Temperaturen oder die höchsten Übersättigungsgrade herrschen. Hierdurch können die Anlagen kontaminiert werden und verstopfen, was den Ablauf der verfahrenstechnischen Prozesse behindert.

Jetzt wurde ein neues Sublimations- und Kristallisationsverfahren entwickelt, bei dem die Kristallbildung aus einer gasförmigen Phase an der Phasengrenzschicht zu einer Flüssigkeit hervorgerufen wird. Mit diesem neuen Kristallisationsprozess werden die bisherigen Unzulänglichkeiten behoben, weil die Kristallisation in einem kompakten und gut kontrollierbaren Reaktor erfolgt, nämlich einer Blase. Über eine Düse wird Gas in die Flüssigkeit injiziert und gegen die Wände der Blase gedrückt, die an der Düsenspitze in der Flüssigkeit entsteht. Die Kristalle, die sich dabei bilden, sind in der Flüssigkeit gebunden und können durch Filtration abgeschieden werden.

Sowohl die Blasengröße als auch die Unterkühlung der Flüssigkeit lassen sich leicht regulieren. Dies gewährleistet gut kontrollierbare Prozessbedingungen und damit eine wirksame Steuerung der Kristall-Wachstumsrate. Kontaminationsprobleme sind vernachlässigbar, da die Kristalle und mögliche zusätzliche Verunreinigungen in der flüssigen Phase gebunden sind, die filtriert und gereinigt werden kann.

Der Prozess ist ausgezeichnet auf eine Vielzahl von Substanzsystemen anwendbar und liefert auch Kristalle mit geringsten Abmessungen. In Verbindung mit einem hohen Separations-Wirkungsgrad kann dieser Prozess, der eine gut kontrollierbare Größenverteilung der Kristalle ermöglicht, zur Produktion von pharmazeutischen Stoffen und Spezialchemikalien wie z.B. organischen Kristallen verwendet werden, deren Größenverteilung ein wichtiger Parameter für die Qualität des Endprodukts darstellt.

Mit dieser Innovation, die bereits in einer Pilotanlage mit verschiedenen organischen Stoffen getestet wurde, wurden exzellente kristalline Stoffe hergestellt. Eines der Hauptmerkmale dieser Neuheit ist die wohldefinierte und hochgradig reproduzierbare Kristallgrößenverteilung, die aus der Schnelligkeit des Prozesses in den einzelnen Blasen resultiert. Selbstverständlich eignet sich der Prozess auch für eine Anwendung im industriellen Maßstab. Das Unternehmen ist jetzt auf der Suche nach Partnern für ein Lizenzabkommen.

Kontakt:

Syntens Den Haag
Postbus 1183, 2280CD Rijswijk, NL
Paul Asselbergs
Tel: +31-70 - 4145555
Fax: +31-70 - 4145544
Email: pcj@syntens.nl

Paul Asselbergs | ctm
Weitere Informationen:
http://www.syntens.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie