Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser machen Tests nach der Materialbearbeitung überflüssig

30.04.2003


Ein führender Hersteller von Lasersystemen und laserbasierten Lösungen hat ein Komplettsystem zur Überwachung von Bearbeitungsprozessen und -bedingungen entwickelt.



Konventionelle Schweiß- und Schneidtechniken können unpräzise sein und zudem durch menschliche Eingriffe derart beeinflusst werden, dass die Qualität der Fertigteile beeinträchtigt wird. Die Kombination aus der am Brennpunkt erzeugten Hitze und der Länge der Schweißnaht ist von Schweißer zu Schweißer unterschiedlich und hängt ausschließlich vom handwerklichen Können der jeweiligen Person ab. Zudem kann das durch Abschrecken gehärtete Material entlang der Naht beim Schweißen mehr oder weniger stark entfestigt werden, was sich wiederum auf den relativen Härtegrad des Materials um die Schweißstelle herum auswirkt.



Laserbasierte Schweiß- und Schneidtechniken sind solchen konventionellen Verfahren weit überlegen: Sie gestatten nicht nur ein räumlich eng begrenztes und entsprechend präzises Schweißen, sondern unterliegen auch keinem Werkzeugverschleiß. Die zu verbindenden Materialien sind außerdem wegen der geringeren thermischen Materialbeanspruchungen stabiler, und die Schweißnaht ist viel schneller herstellbar. Besondere Vorteile bietet das Laserschneiden auch in Anwendungsfällen, in denen außerordentlich präzise Schnitte geführt werden müssen, also beispielsweise in der Medizin und bei der Herstellung von Bauelementen der Mikroelektronik.

Das hier entwickelte Komplettsystem zum Laserschneiden und -schweißen besteht aus Software- und Hardware-Komponenten, die diese Genauigkeitsanforderungen erfüllen. Genau diese Kombination ermöglicht es dem Laser, die relevanten Schneid- und Schweißsignale zu analysieren und während der Bearbeitung selbst kleinste Abweichungen von den Referenzparameterwerten zu identifizieren. Während der Überwachung der Betriebsbedingungen ist das System außerdem in der Lage, den Zustand des Roh-Laserstrahls und der Verschmutzungen am Abdeckschlitten zu erfassen.

Zum elektronischen Aufbereiten und Filtern der Informationen liefern das Kommunikationstool und die Sensoren per CAN-Bus die nötigen Daten zur Überwachung des Prozesses und der Betriebsbedingungen. Diese werden anschließend von der Überwachungssoftware so aufbereitet, dass sie sowohl in einem Grafik- als auch in einem Statistikformat gespeichert und später wieder abgerufen werden können. Insgesamt besteht der Vorteil dieses Demonstrationsystems darin, dass arbeitsintensive Qualitätstests nach der Bearbeitung ganz entfallen können, da die Online-Inspektion der Prozessqualität zu 100% funktioniert.

Kontakt

Claus Emmelmann

Rofin Sinar Laser GmbH
87 Berzelliusstrasse
22113
Hamburg
GERMANY
Tel: +49-407-3363186
Fax: +49-407-3363100
E-Mail: c.emmelmann@robin-ahm.de


| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1014&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Schneidtechnik Schweißen Schweißer Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics