Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser machen Tests nach der Materialbearbeitung überflüssig

30.04.2003


Ein führender Hersteller von Lasersystemen und laserbasierten Lösungen hat ein Komplettsystem zur Überwachung von Bearbeitungsprozessen und -bedingungen entwickelt.



Konventionelle Schweiß- und Schneidtechniken können unpräzise sein und zudem durch menschliche Eingriffe derart beeinflusst werden, dass die Qualität der Fertigteile beeinträchtigt wird. Die Kombination aus der am Brennpunkt erzeugten Hitze und der Länge der Schweißnaht ist von Schweißer zu Schweißer unterschiedlich und hängt ausschließlich vom handwerklichen Können der jeweiligen Person ab. Zudem kann das durch Abschrecken gehärtete Material entlang der Naht beim Schweißen mehr oder weniger stark entfestigt werden, was sich wiederum auf den relativen Härtegrad des Materials um die Schweißstelle herum auswirkt.



Laserbasierte Schweiß- und Schneidtechniken sind solchen konventionellen Verfahren weit überlegen: Sie gestatten nicht nur ein räumlich eng begrenztes und entsprechend präzises Schweißen, sondern unterliegen auch keinem Werkzeugverschleiß. Die zu verbindenden Materialien sind außerdem wegen der geringeren thermischen Materialbeanspruchungen stabiler, und die Schweißnaht ist viel schneller herstellbar. Besondere Vorteile bietet das Laserschneiden auch in Anwendungsfällen, in denen außerordentlich präzise Schnitte geführt werden müssen, also beispielsweise in der Medizin und bei der Herstellung von Bauelementen der Mikroelektronik.

Das hier entwickelte Komplettsystem zum Laserschneiden und -schweißen besteht aus Software- und Hardware-Komponenten, die diese Genauigkeitsanforderungen erfüllen. Genau diese Kombination ermöglicht es dem Laser, die relevanten Schneid- und Schweißsignale zu analysieren und während der Bearbeitung selbst kleinste Abweichungen von den Referenzparameterwerten zu identifizieren. Während der Überwachung der Betriebsbedingungen ist das System außerdem in der Lage, den Zustand des Roh-Laserstrahls und der Verschmutzungen am Abdeckschlitten zu erfassen.

Zum elektronischen Aufbereiten und Filtern der Informationen liefern das Kommunikationstool und die Sensoren per CAN-Bus die nötigen Daten zur Überwachung des Prozesses und der Betriebsbedingungen. Diese werden anschließend von der Überwachungssoftware so aufbereitet, dass sie sowohl in einem Grafik- als auch in einem Statistikformat gespeichert und später wieder abgerufen werden können. Insgesamt besteht der Vorteil dieses Demonstrationsystems darin, dass arbeitsintensive Qualitätstests nach der Bearbeitung ganz entfallen können, da die Online-Inspektion der Prozessqualität zu 100% funktioniert.

Kontakt

Claus Emmelmann

Rofin Sinar Laser GmbH
87 Berzelliusstrasse
22113
Hamburg
GERMANY
Tel: +49-407-3363186
Fax: +49-407-3363100
E-Mail: c.emmelmann@robin-ahm.de


| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1014&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Schneidtechnik Schweißen Schweißer Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie