Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umkehrelektrolysesystem zur Metallrückgewinnung

08.04.2003


Ein ungarisches Unternehmen hat einen neuartigen Metallrückgewinnungsprozess entwickelt und für die Galvanisiertechnik realisiert, der sich schon in weniger als vier Jahren bezahlt machen kann.


Beim Galvanisieren werden Objekte in ein chemisches Bad eingebracht und mit dem Minuspol einer Spannungsquelle verbunden, während das Beschichtungsmaterial mit dem Pluspol verbunden wird. Dadurch fließt ein elektrischer Strom, aufgrund dessen die Atome des Beschichtungsmaterials - der Anode - durch das Bad fließen und sich an der Katode anlagern. Beispiele für die Galvansiertechnik sind chrombeschichtete Auto-Stoßfänger, Bestecke und Billigschmuck .

Nach dem Produktionszyklus verbleiben Metallionen des Beschichtungsmaterials im Bad zurück, und diese Kontaminationen werden als Galvanoschlammrückstände bezeichnet. Bei dem neuen Rückgewinnungsprozess wird der elektrische Strom umgekehrt, so dass die Anode zur Katode wird und die Metallionen in der chemischen Lösung in der Lage sind, sich wieder an das Beschichtungsmaterial anzulagern. Die Rückgewinnungsanlage bewirkt eine Rückgewinnung von 90% der Metallionen aus den Wirtschafts-Spülbehältern und reduziert so den Metallverlust auf nur noch 1-2%.


Außer den bekannten Metallen wie Gold, Silber, Nickel, Chrom und Zink lassen sich mit dieser Technologie auch Chlorid- und chloridionenfreie Lösungen zurückgewinnen. Das Verarbeitungssystem arbeitet völlig autonom, und ein weiterer Vorteil dieses Rückgewinnungsprozesses ist die Reduktion der anfallenden Mengen an Galvanoschlamm, die entsorgt werden müssen. Außerdem sind heutige konkurrierende Rückgewinnungstechnologien unwirtschaftlich, während bei dieser Methode eine Konzentration von Lösungen verwendet wird, so dass innerhalb von 3 bis 4 Jahren ein rentabler Betrieb erreicht werden kann.

Diese umweltfreundliche Anlage, die große wirtschaftliche Vorteile bietet, ist bereits auf dem Markt und wird ständig weiterentwickelt. Nicht nur Galvanisierbetriebe, sondern auch Unternehmen aus der Metallverarbeitung und/oder aus dem Maschinenbau, die eine eigene Galvanisierabteilung betreiben, könnten die Technologie einsetzen. Es wird ein Lizenzabkommen angestrebt.

Kontaktangaben
Peter Mogyorosi (Dr)

Laser Consult Ltd.
Director
József A. sgt. 130
PO Box 1191
6701
Szeged
HUNGARY
Tel: +36-62-562782
Fax: +36-62-562783
E-Mail: laserconsult@mail.tiszanet.hu

| Cordis
Weitere Informationen:
http://www.laserconsult.hu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie