Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umkehrelektrolysesystem zur Metallrückgewinnung

08.04.2003


Ein ungarisches Unternehmen hat einen neuartigen Metallrückgewinnungsprozess entwickelt und für die Galvanisiertechnik realisiert, der sich schon in weniger als vier Jahren bezahlt machen kann.


Beim Galvanisieren werden Objekte in ein chemisches Bad eingebracht und mit dem Minuspol einer Spannungsquelle verbunden, während das Beschichtungsmaterial mit dem Pluspol verbunden wird. Dadurch fließt ein elektrischer Strom, aufgrund dessen die Atome des Beschichtungsmaterials - der Anode - durch das Bad fließen und sich an der Katode anlagern. Beispiele für die Galvansiertechnik sind chrombeschichtete Auto-Stoßfänger, Bestecke und Billigschmuck .

Nach dem Produktionszyklus verbleiben Metallionen des Beschichtungsmaterials im Bad zurück, und diese Kontaminationen werden als Galvanoschlammrückstände bezeichnet. Bei dem neuen Rückgewinnungsprozess wird der elektrische Strom umgekehrt, so dass die Anode zur Katode wird und die Metallionen in der chemischen Lösung in der Lage sind, sich wieder an das Beschichtungsmaterial anzulagern. Die Rückgewinnungsanlage bewirkt eine Rückgewinnung von 90% der Metallionen aus den Wirtschafts-Spülbehältern und reduziert so den Metallverlust auf nur noch 1-2%.


Außer den bekannten Metallen wie Gold, Silber, Nickel, Chrom und Zink lassen sich mit dieser Technologie auch Chlorid- und chloridionenfreie Lösungen zurückgewinnen. Das Verarbeitungssystem arbeitet völlig autonom, und ein weiterer Vorteil dieses Rückgewinnungsprozesses ist die Reduktion der anfallenden Mengen an Galvanoschlamm, die entsorgt werden müssen. Außerdem sind heutige konkurrierende Rückgewinnungstechnologien unwirtschaftlich, während bei dieser Methode eine Konzentration von Lösungen verwendet wird, so dass innerhalb von 3 bis 4 Jahren ein rentabler Betrieb erreicht werden kann.

Diese umweltfreundliche Anlage, die große wirtschaftliche Vorteile bietet, ist bereits auf dem Markt und wird ständig weiterentwickelt. Nicht nur Galvanisierbetriebe, sondern auch Unternehmen aus der Metallverarbeitung und/oder aus dem Maschinenbau, die eine eigene Galvanisierabteilung betreiben, könnten die Technologie einsetzen. Es wird ein Lizenzabkommen angestrebt.

Kontaktangaben
Peter Mogyorosi (Dr)

Laser Consult Ltd.
Director
József A. sgt. 130
PO Box 1191
6701
Szeged
HUNGARY
Tel: +36-62-562782
Fax: +36-62-562783
E-Mail: laserconsult@mail.tiszanet.hu

| Cordis
Weitere Informationen:
http://www.laserconsult.hu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics