Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Abgaslabor

02.04.2003


Zwei Dinge erwartet der Kunde von einem Auspuff: gute Abgaswerte und eine lange Lebenszeit. Doch beides zu erreichen, ist technisch schwierig. Bisher waren die Automobilbauer angewiesen auf aufwändige Prüfstandstests. Jetzt hilft ein virtuelles Abgaslabor Zeit und Kosten zu sparen. Auf der Hannover-Messe (7. bis 12. April) zeigen Ingenieure vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM das neue Verfahren in Halle 6, Stand G28.



Motoren und Abgasanlagen beweisen ihre Belastbarkeit auf Prüfständen: Ingenieure blasen tausendmal hintereinander achthundert Grad heiße Gase durch die kalte Abgasanlage. Anschließend werden die Daten im Labor überprüft. Treten Defekte auf, muss das Design des Abgassystems noch einmal verändert werden und die ganze Prozedur beginnt von vorne.


"Mit der Einführung der neuen Schadstoffnormen ist die Situation der Autobauer noch schwieriger geworden", erklärt Winfried Schmitt aus dem vom BMBF geförderten Kompetenzzentrum für Bauteilsimulation am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM. "Katalysatoren können ihre Leistung erst bei höheren Temperaturen voll entfalten. Damit sie auch gleich nach dem Start, wenn die Betriebstemperaturen noch niedrig sind, wirken, müssen sie möglichst nah an den Motor herangeführt werden." Doch die Verlegung des Katalysators erfordert die Neugestaltung des gesamten Abgassystems. Das ist eine schwierige Aufgabe. Denn die Entwicklung einer Abgasanlage mit niedrigen Schadstoffwerten und gleichzeitig langer Lebensdauer ist eine Gratwanderung, die Jahr für Jahr Millionen verschlingt.

Das virtuelle Abgaslabor, das Hermann Riedel und sein Team am IWM derzeit erarbeiten, soll die Entwicklungskosten in Zukunft senken: Das Computermodell kann potenzielle Schwachstellen bereits in der Designphase aufspüren. Die Berechnungen basieren auf der Finite-Elemente-Methode, bei der Bauteile mathematisch in winzige Volumenelemente zerlegt werden. Die notwendigen Eckdaten werden experimentell ermittelt: Die Fraunhofer-Forscher führen bei unterschiedlichen Temperaturen Druck- sowie Zugtests durch und berechnen daraus einen "Schädigungsparameter".


Das fertige Modell durchläuft dann den kompletten Belastungs-Zyklus des "Thermoschockversuchs": Im virtuellen Abgaslabor werden die Bauteile rechnerisch aufgeheizt und wieder abgekühlt. Tausend, zweitausend, dreitausend Mal hintereinander. "Nach einigen Stunden Rechenzeit erkennt man exakt die Schwachstellen, die die Lebenszeit der Abgasanlage begrenzen. Zug, Druck, Temperatur und die daraus resultierenden mechanischen Spannungen werden für jedes Strukturelement sichtbar", erklärt Dr. Dietsche, der bei BMW für Entwicklung und Einführung des neuen Simulationstools verantwortlich ist. Die für einen Abgaskrümmer des BMW 3.0 Liter Reihen-Sechszylindermotor errechneten Werte verglich der Ingenieur mit den Messdaten aus werkseigenen Prüfstand- und Bauteilversuchen: "Unsere Prognosen stimmen geradezu erstaunlich gut mit der Praxis überein: Die Zahl der errechneten Zyklen, die die Lebenszeit begrenzen, und die Zahl der auf dem Prüfstand erreichten Zyklen unterscheiden sich um weniger als zehn Prozent."

Insgesamt sei es bei BMW bereits gelungen, einen der wichtigsten Faktoren für die Begrenzung der Lebensdauer von Abgasanlagen durch die Simulation in den Griff zu bekommen, erklärt Dietsche. "Damit können wir in Zukunft neue Komponenten schneller und kostengünstiger entwickeln. Langfristig werden wir viele der heute noch nötigen Bauteilversuche einsparen können."

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM
Wöhlerstraße 11, 79108 Freiburg
Hermann Riedel
Telefon 0761 - 5142-103
Fax 0761 - 514-110
E-mail: riedel@iwm.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Abgasanlage Abgaslabor IWM Temperatur Werkstoffmechanik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics