Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Lasermarkierverfahren mit Mikrospiegeln

06.03.2003


Fraunhofer IWS Dresden auf der Hannover-Messe 2003



Excimerlaser werden wegen der sehr guten Absorption verbreitet zum Markieren eingesetzt. Das bisherige Verfahren der Projektion starrer transmittiver Masken ist jedoch sehr unflexibel für oft wechselnde Markierungen.

... mehr zu:
»Kunststoff »Markierung »Maske »Projektion


Deshalb wurde am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden ein Verfahren entwickelt, das eine flexible Markierung von Materialien erlaubt.

Laser haben seit einiger Zeit erfolgreich ihren Weg in die beschriftende Industrie gefunden: von den wischfesten Tasten auf Keyboards über die Eichmarke an Gläsern bis hin zu Gütesiegeln werden Produkte des täglichen Lebens mittels Laserstrahlung markiert.

Auf herkömmlichen Wege werden Markierungen mit dem Laser mittels Direktstrukturierung oder Maskenprojektionsverfahren erzeugt. Beim direktstrukturierenden Verfahren wird der fokussierte Laserstrahl mittels zweier bewegliche Spiegel über die Oberfläche geführt. Vorteil des Verfahrens ist die Flexibilität, die allerdings durch das sequentielle Übertragen der Markierung erkauft wird. Im Gegensatz dazu werden bei der Maskenprojektion die in der Maske enthaltenen Informationen wie bei der Fotografie mit einen Mal auf die Oberfläche übertragen, für jede neue Markierung muß allerdings eine neue Maske verwendet werden; das Verfahren ist also trotz Schnelligkeit recht unflexibel.

Immer höhere Durchlaufgeschwindigkeiten in der Verpackungsindustrie erfordern nun neue schnelle und flexible Verfahren zur Beschriftung, vor allem bei individuellen Markierungen wie Barcodes, Füllmengen, Seriennummern oder Haltbarkeitsdatum.

Angelehnt an ein Verfahren aus der Mikroelektronik entwickelte ein Team des Fraunhofer Institutes für Werkstoff- und Strahltechnik Dresden eine neuartige Markiertechnologie, bei der eine sogenannte flexible Maske zur Projektion genutzt wird. Diese Maske besteht aus einer Vielzahl kleiner Mikrospiegel, die vom Computer angesteuert und so angestellt oder eben gehalten werden können. Der auftreffende Laserstrahl wird so in viele kleine Teilstrahlen zerlegt, die je nach Spiegelstellung ausgeblendet oder durch eine Projektionsoptik auf das zu markierende Material übertragen werden. Dieses Verfahren bietet die Flexibilität der Direktstrukturierung, da die Mikrospiegel die Übertragung jedes beliebigen Musters erlauben. Zum zweiten handelt es sich um ein sehr schnelles Verfahren, weil eine komplette Markierung innerhalb eines einzigen Laserpulses (typischerweise wenige Nanosekunden) erzeugt werden kann.

Das Verfahren wurde 2001 in einer Pilotanlage umgesetzt, mit der frei programmierbare, kontrastreiche Markierungen auf verpackungsüblichen Materialien wie Papier und Kunststoff erzeugt werden können. Die erzielten Farbumschläge sind so deutlich, daß sie sich zum maschinellen Auslesen z.B. mit Barcode-Lesegeräten eignen. Bestrahlt man Kunststoffe mehrmals mit unterschiedlichen Mustern, können kompliziertere 3D-Geometrien geschaffen werden, die in der Fertigung von Mikrostrukturen für die medizinische Diagnostik Einsatz finden können. Diese Technologie wird vom Fraunhofer IWS Dresden erstmals auf der diesjährigen Hannover-Messe vorgestellt.

Besuchen Sie uns auf der Hannover-Messe Industrie 2003 vom 7. - 12.04.2003 auf dem Gemeinschaftsstand "Laser Technology" in Halle 6 Stand E 03.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik Dresden
Winterbergstr. 28, 01277 Dresden

Dipl.-Ing. Thomas Kuntze
Telefon: (0351) 25 83 227
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: thomas.kuntze@iws.fraunhofer.de

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 25 83 444
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de


Dr. Ralf Jaeckel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.iws.fraunhofer.de/presse/presse.html

Weitere Berichte zu: Kunststoff Markierung Maske Projektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise