Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lack misst Druck und Schwingungen

27.01.2003


Um Drücke aller Art zu erfassen, hält die Messtechnik ein breites Spektrum von Sensoren bereit. Doch bei Messungen im Windkanal sollen sie die Strömung möglichst wenig stören. Besser als Folien gewährleistet dies ein neuer Lack mit einem piezoelektrischen Polymer.



Neue Flugzeuge und Autoprototypen müssen trotz aller Computersimulationen in den Windkanal. Während sie darin von Luft umströmt werden, messen die Entwickler Druckänderungen und Strömungsgeschwindigkeiten in den verschiedenen Bereichen. Dazu werden immer weniger Fäden oder Rauch eingesetzt, sondern hochentwickelte Sensoren, die den Luftstrom möglichst wenig beeinflussen. Eine Möglichkeit sind Foliensensoren aus piezoelektrischen Materialien. Ihr Nachteil: Besonders auf gekrümmte Flächen können sie nur schwer aufgeklebt werden und in der Luftströmung haften sie schlecht. Nachteile, die es bei einem Lack, der am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP entwickelt wurde, nicht gibt.



Das Messprinzip ist zunächst einfach: Druck erzeugt im Material eine elektrische Spannung; umgekehrt beginnt es zu schwingen, wenn eine Wechselspannung angelegt wird. Daher eignen sich piezoelektrische Materialien nicht nur für Drucksensoren, sondern auch als Schallquelle oder für Aktoren - also Bewegungselemente verschiedenster Art. Im Fall des neuen Lackes ist der aktive Stoff ein Vinylidenfluorid-Kopolymer - ein zum Polyethylen verwandter Kunststoff, bei dem die Hälfte der Wasserstoffatome durch Fluoratome ersetzt wurden. "Das Polymer ist lange bekannt", erklärt Dr. Burkhard Elling, Projektentwickler im Forschungsbereich Funktionale Polymersysteme. "Ein wesentliches Problem bestand darin, eine geeignete Technik zu entwickeln, um den Lack mit kontrollierter Schichtdicke auf den Untergrund aufzutragen." Auf den richtigen Mix seiner Eigenschaften kommt es also an: Der Lack muss sprühbar sein, darf aber auch an gekrümmten Flächen nicht abfließen. Zudem sollte eine Schichtdicke zwischen zehn und fünzig Mikrometern reproduzierbar aufgetragen werden können. Mit der Lackierung allein ist es nicht getan: Damit daraus eine druckempfindliche Sensorschicht wird, muss sie elektrisch gepolt und abschließend mit einem Metall bedampft werden, das als Deckelektrode fungiert.

Bisher konnten am IAP solche Sensorschichten auf flexiblen strukturierten Leiterplatten aufgebracht werden. Doch auch größere Flächen im Metermaßstab sind realisierbar. Neben der Funktion als Sensor für Druckänderungen in Strömungsversuchen, eröffnet sich mit dem Lack ein weites Feld von Anwendungen, etwa für Überwachungs- und Kontrollsensoren in der Alarm- und Verkehrstechnik. Ebenso in der Bauteilprüfung: Hier kann gemessen werden, welche mechanischen Schwingungen in den unterschiedlichen Bereichen auftreten.

Ansprechpartner:
Dr. Burkhard Elling
Telefon 03 31 / 5 68-19 17
Fax 03 31 / 5 68-39 15
elling@iap.fraunhofer.de

Dr. habil. Rudi Danz
Telefon 03 31 / 5 68-19 15
danz@iap.fraunhofer.de


Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.iap.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Druckänderung Lack Polymer Schwingung Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie