Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrofluidik-Chip hilft dem Bierbrauer

20.01.2003


Am Institut für Spektrochemie und Angewandte Spektroskopie (ISAS) entwickelte Mikrofluidik-Chips helfen dem Braumeister und stellen kontinuierlich den Alkoholgehalt der Würze und damit den Stand der Gärung beim Bierbrauen fest. Gemeinsam mit der Siemens AG wird ein "Lab-on-a-chip" entwickelt, welches aus haardünnen Kapillaren in einem Kunststoffchip bestehen und die mit wenigen Mikrolitern Flüssigkeit auskommen.



Die dem Mikrofluidik-Chip zugrunde liegende Idee besteht darin analog zum mikroelektronischen Chip durch Verwendung einer begrenzten Anzahl von Bausteinen einen chemischen Analysechip zu entwickeln. Statt Leiterbahnen, die Elektronen transportieren, gibt es auf diesem Chip fluidische Kanäle, die Ionen in Flüssigkeiten transportieren.



Durch Vernetzung so unterschiedlichen Bausteine, wie Mischer, Reaktionszellen, spezifische und unspezifische Detektoren, Kanäle in denen Stoffbestandteile auf Grund ihrer unterschiedlichen Ladungen oder Affinitäten getrennt werden können, entsteht ein Chip, auf dem die gleichen Prozessschritte durchgeführt werden können, wie sie in einem konventionellen Labor zu finden sind. Auf diese Weise entsteht auf der Fläche einer Checkkarte ein "Lab-on-a-chip", ein Labor auf einem Chip.

Hierbei wird ausgenutzt, dass unterschiedliche Flüssigkeitsbestandteile in den winzigen Kanälen unterschiedlich schnell wandern und so auf einem Chip getrennt werden können. Aus einem Mikroliter Probe wird hierfür etwa ein Nanoliter entnommen.

Der Trick liegt in der Verwendung elektrokinetische Prozesse (wie Elektroosmose und Elektrophorese), die den Transport der Flüssigkeiten völlig ohne den Einsatz von mechanischen Pumpen ermöglichen. Durch reines Schalten von Spannungen im kV-Bereich werden die Flüssigkeiten auf dem Chip durch die einige 10 Mikrometer (ein millionstel Meter) breiten Kanäle bewegt.

Die Analogie mit den elektronischen Gegenstücken geht aber noch einen Schritt weiter. Die chemischen Analysechips können ebenfalls durch "umprogrammieren" an unterschiedliche Problemstellungen angepasst werden. In diesem Fall bedeutet die Umprogrammierung neue Reagenzien, die auf dem Chip andere Fluss- und Reaktionsbedingungen erzeugen.

Hergestellt werden diese fluidischen Mikrostrukturen aus Polymeren mit Hilfe von Mikrostrukturierungsverfahren wie dem Heißprägen oder Spritzgießen. Hierbei wird in einem ersten Schritt photolithographisch ein Werkzeug hergestellt, das die gewünschte fluidische Struktur als Negativ ergibt. Im nächsten Schritt kann diese Struktur dann praktisch beliebig oft repliziert werden. Die Elektroden werden auf dem Deckel aufgebracht, der die Gesamtstruktur am Ende abschließt. Diese Produktionstechnik erlaubt selbst die Herstellung komplizierter Fluidik-Chips zu sehr niedrigen Kosten.

Während ein auf der Kapillarelektrophorese basierendes und die Fläche von fast 1 m2 benötigendes Laborgerät rund 50.000 Euro kostet und für eine Analyse je nach Art der Probe zwischen 10 und 60 Minuten benötigt, ist eine Chiplösung nicht nur kleiner, sondern auch deutlich preiswerter und mit wenigen Minuten Analysenzeit auch deutlich schneller.

Damit können sehr schnell hintereinander, direkt am Gärprozeß Proben genommen und analysiert werden, so dass der Braumeister kontinuierlich über den Alkoholgehalt der Würze und damit den Stand der Gärung informiert ist, ohne per Hand öfter Proben nehmen zu müssen.

Ihr erstes Einsatzfeld werden diese Laboratorien auf einem Chip in der Prozess- und Qualitätskontrolle finden. Eingebettet in das elektronische Leitsystem eines chemischen Prozesses, das beispielsweise den Zustand einer Fermentation kontrolliert, erlaubt es die Bestimmung der Zusammensetzung zu jedem Zeitpunkt. Innerhalb weniger Minuten sind die Daten generiert, die eine optimalem Kontrolle und Führung des Prozesses erlauben.

Das wird aber erst der Anfang sein. Solche Systeme versprechen als "Point-of Care" Instrument auch neue Möglichkeiten in der Medizintechnik. Andere potentielle Einsatzgebiete liegen in der Umwelttechnik, wo eine preiswerte und schnelle Überwachung von Abwässern direkt vor Ort rund um die Uhr möglich wird. Damit erreicht die chemische Analytik auch hier den direkten Anschluss and das moderne Informationszeitalter.

Weitere Informationen: Dr. Jörg Ingo Baumbach, Tel. 0231 / 1392 - 238; Fax 0231 / 1392 - 438; E-Mail: Baumbach@ISAS-Dortmund.DE

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.isas-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Analysechip Flüssigkeit Kanal Mikrofluidik-Chip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten