Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrofluidik-Chip hilft dem Bierbrauer

20.01.2003


Am Institut für Spektrochemie und Angewandte Spektroskopie (ISAS) entwickelte Mikrofluidik-Chips helfen dem Braumeister und stellen kontinuierlich den Alkoholgehalt der Würze und damit den Stand der Gärung beim Bierbrauen fest. Gemeinsam mit der Siemens AG wird ein "Lab-on-a-chip" entwickelt, welches aus haardünnen Kapillaren in einem Kunststoffchip bestehen und die mit wenigen Mikrolitern Flüssigkeit auskommen.



Die dem Mikrofluidik-Chip zugrunde liegende Idee besteht darin analog zum mikroelektronischen Chip durch Verwendung einer begrenzten Anzahl von Bausteinen einen chemischen Analysechip zu entwickeln. Statt Leiterbahnen, die Elektronen transportieren, gibt es auf diesem Chip fluidische Kanäle, die Ionen in Flüssigkeiten transportieren.



Durch Vernetzung so unterschiedlichen Bausteine, wie Mischer, Reaktionszellen, spezifische und unspezifische Detektoren, Kanäle in denen Stoffbestandteile auf Grund ihrer unterschiedlichen Ladungen oder Affinitäten getrennt werden können, entsteht ein Chip, auf dem die gleichen Prozessschritte durchgeführt werden können, wie sie in einem konventionellen Labor zu finden sind. Auf diese Weise entsteht auf der Fläche einer Checkkarte ein "Lab-on-a-chip", ein Labor auf einem Chip.

Hierbei wird ausgenutzt, dass unterschiedliche Flüssigkeitsbestandteile in den winzigen Kanälen unterschiedlich schnell wandern und so auf einem Chip getrennt werden können. Aus einem Mikroliter Probe wird hierfür etwa ein Nanoliter entnommen.

Der Trick liegt in der Verwendung elektrokinetische Prozesse (wie Elektroosmose und Elektrophorese), die den Transport der Flüssigkeiten völlig ohne den Einsatz von mechanischen Pumpen ermöglichen. Durch reines Schalten von Spannungen im kV-Bereich werden die Flüssigkeiten auf dem Chip durch die einige 10 Mikrometer (ein millionstel Meter) breiten Kanäle bewegt.

Die Analogie mit den elektronischen Gegenstücken geht aber noch einen Schritt weiter. Die chemischen Analysechips können ebenfalls durch "umprogrammieren" an unterschiedliche Problemstellungen angepasst werden. In diesem Fall bedeutet die Umprogrammierung neue Reagenzien, die auf dem Chip andere Fluss- und Reaktionsbedingungen erzeugen.

Hergestellt werden diese fluidischen Mikrostrukturen aus Polymeren mit Hilfe von Mikrostrukturierungsverfahren wie dem Heißprägen oder Spritzgießen. Hierbei wird in einem ersten Schritt photolithographisch ein Werkzeug hergestellt, das die gewünschte fluidische Struktur als Negativ ergibt. Im nächsten Schritt kann diese Struktur dann praktisch beliebig oft repliziert werden. Die Elektroden werden auf dem Deckel aufgebracht, der die Gesamtstruktur am Ende abschließt. Diese Produktionstechnik erlaubt selbst die Herstellung komplizierter Fluidik-Chips zu sehr niedrigen Kosten.

Während ein auf der Kapillarelektrophorese basierendes und die Fläche von fast 1 m2 benötigendes Laborgerät rund 50.000 Euro kostet und für eine Analyse je nach Art der Probe zwischen 10 und 60 Minuten benötigt, ist eine Chiplösung nicht nur kleiner, sondern auch deutlich preiswerter und mit wenigen Minuten Analysenzeit auch deutlich schneller.

Damit können sehr schnell hintereinander, direkt am Gärprozeß Proben genommen und analysiert werden, so dass der Braumeister kontinuierlich über den Alkoholgehalt der Würze und damit den Stand der Gärung informiert ist, ohne per Hand öfter Proben nehmen zu müssen.

Ihr erstes Einsatzfeld werden diese Laboratorien auf einem Chip in der Prozess- und Qualitätskontrolle finden. Eingebettet in das elektronische Leitsystem eines chemischen Prozesses, das beispielsweise den Zustand einer Fermentation kontrolliert, erlaubt es die Bestimmung der Zusammensetzung zu jedem Zeitpunkt. Innerhalb weniger Minuten sind die Daten generiert, die eine optimalem Kontrolle und Führung des Prozesses erlauben.

Das wird aber erst der Anfang sein. Solche Systeme versprechen als "Point-of Care" Instrument auch neue Möglichkeiten in der Medizintechnik. Andere potentielle Einsatzgebiete liegen in der Umwelttechnik, wo eine preiswerte und schnelle Überwachung von Abwässern direkt vor Ort rund um die Uhr möglich wird. Damit erreicht die chemische Analytik auch hier den direkten Anschluss and das moderne Informationszeitalter.

Weitere Informationen: Dr. Jörg Ingo Baumbach, Tel. 0231 / 1392 - 238; Fax 0231 / 1392 - 438; E-Mail: Baumbach@ISAS-Dortmund.DE

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.isas-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Analysechip Flüssigkeit Kanal Mikrofluidik-Chip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise