Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff aus Benzin: Fraunhofer-Forscher entwickeln Reformer

06.01.2003


Entwickler des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg haben ein Verfahren zur Reformierung von Wasserstoff aus Benzin entwickelt.


Träger des Katalysatormaterials ist ein Wabenkörper als Katalysatorträger, wie er auch in der Abgasreinigung verwendet wird. Foto: ISE



Brennstoffzellenautos mit einem solchen Reformer an Bord könnten mit Benzin betankt werden. Der schwierige Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur würde damit umgangen.

... mehr zu:
»Benzin »Reformer »Wasserstoff


Das System arbeitet mit so genannter autothermer Reformierung: Dabei erhitzt sich ein Gemisch aus Luft, Benzin und Wasserdampf an einer Katalysatorfläche auf Temperaturen von 600 bis 700 Grad Celsius. Die Energie dafür stammt aus dem Benzin selbst, indem ein geringer Teil davon in der Luft verbrannt wird. Der größte Teil des Kraftstoffs jedoch wird in Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Wasserstoff umgewandelt. Da Kohlenmonoxid die in vielen Brennstoffzellen eingesetzten Katalysatoren "vergiftet", muss dieses Gas in zwei weiteren Stufen über Katalysatoren in Kohlendioxid umgewandelt werden.

Der Wirkungsgrad des Systems beträgt rund 80 Prozent. Ein solcher Reformer könnte sowohl reine Brennstoffzellenautos mit Wasserstoff versorgen, als auch Autos mit herkömmlichem Verbrennungsmotor, deren Bordnetz statt von einer Batterie und einer Lichtmaschine von einer Brennstoffzelle versorgt wird. Der Hintergrund: Autohersteller weisen immer wieder auf den wachsenden Strombedarf künftiger Autos und die Kapazitätsgrenzen von Batterien hin.

Von einem Prototypen, der in ein Auto eingebaut werden kann, ist der von den Freiburgern entwickelte Reformer freilich noch weit entfernt. In ihrem Teststand konnten die Entwickler lediglich demonstrieren, dass das Verfahren mit gutem Wirkungsgrad funktioniert. Beteiligt an dem Projekt waren unter anderem die Unternehmen DaimlerChrysler, Bosch und Aral.

Bei der Suche nach dem richtigen Treibstoff für Brennstoffzellenautos setzen die Autohersteller nach wie vor auf unterschiedliche Konzepte. Gasförmiger und flüssiger Wasserstoff sind ebenso im Gespräch wie Bordsysteme, die Wasserstoff aus Benzin oder Natriumborhydrid beziehen. Immer mehr Testfahrzeuge laufen jedoch mit gasförmigem Wasserstoff. Ein Grund dafür ist, dass viele Hersteller davor zurückschrecken, in den Prototypen mit dem Reformer und dem Brennstoffzellensystem zwei neue Technologien gleichzeitig zu erproben.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Benzin Reformer Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Protein Structure Could Unlock New Treatments for Cystic Fibrosis

14.12.2017 | Life Sciences

Cardiolinc™: an NPO to personalize treatment for cardiovascular disease patients

14.12.2017 | Life Sciences

ASU scientists develop new, rapid pipeline for antimicrobials

14.12.2017 | Health and Medicine