Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Dots aus leitendem Klebstoff

19.12.2002


Kleben gehört in Mikropoduktion und Elektronikfertigung zu den wichtigsten Aufbau- und Verbindungstechnologien. Besonders hohe Ansprüche an das Dosierverfahren stellen Leitklebstoffe. Sie sind mit metallischen Partikeln durchsetzt und sorgen für elektrisch leitfähige Verbindungen zwischen Bauelementen und Leiterbahnen. Gefördert im BMBF-Programm »Mikrosystemtechnik 2000 +« entstand in einem industriellen Verbundprojekt ein flexibles, hochpräzises Mikrodosiersystem für Leitklebstoff, das Anfang 2003 in zwei Varianten auf den Markt kommen soll.



Wenn es in der Mikrosystemtechnik um dauerhafte, leitende Verbindungen geht, sind meist Löten oder Leitkleben die Verfahren der Wahl. Entscheidend bei beiden Verfahren ist die richtige Dosierung der Lotpaste bzw. des Klebstoffs. Stetig fortschreitende Bauteilverkleinerungen und zunehmende Packungsdichten fordern bereits heute bei einigen Anwendungen leitfähige Verbindungspunkte (Dots) mit Durchmessern < 200 µm. Bei leitenden Klebstoffen kommt erschwerend hinzu, dass die Klebemasse (Matrix) beim Auftrag gleichmäßig mit metallischen Füllstoffen durchsetzt sein muss. Viele Dosiersysteme sind deshalb für Leitklebstoffe nur bedingt geeignet. Sie arbeiten mit Förderverfahren, die dazu neigen, viskose von festen Bestandteilen zu trennen. Im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojekts entwickelten der Werkstoffspezialist W. C. Heraeus, Hanau, und der Industrieausrüster Höfer & Bechtel, Mainhausen, gemeinsam mit dem Fraunhofer IPA (Projektkoordinator) ein neuartiges Mikrodosiersystem zum flexiblen, hochpräzisen und »dotförmigen« Auftragen von Leitklebstoffen.



Das Dosiersystem fördert den Leitklebstoff nach einem von Höfer & Bechtel entwickelten peristaltischen Prinzip. Insgesamt besteht das System aus einer Mikropumpe, einer Kartusche für den Klebstoff, Mikropneumatikventilen und einer Dosiernadel. Die peristaltische Mikropumpe ist eine pneumatisch betriebene Drei-Kammer-Membranpumpe. Die zentrale Aufgabenstellung des Projekts war es, diese Mikropumpe in ein hochpräzises Dosierverfahren zum Auftragen von Leitklebstoffen zu integrieren. Wichtig beim Leitkleben sind kurze und sanfte Förderwege für das Material, um Separierungen von Füllstoffen und Matrixkomponenten vorzubeugen. Aus diesem Grund wurde die Mikropumpe mit Luer-Lock-Anschlüssen für Kartusche und Dosiernadel ausgestattet. Direkt an der Mikropumpe integrierte Mikropneumatikventile ersetzten die bisherige zentrale, externe Ansteuerung. Das Ergebnis ist ein kompaktes (15 cm x 5 cm x 4 cm) Präzisionsdosiersystem für den Einsatz am Roboter.

Ein speziell auf das Dosiersystem abgestimmter Leitklebstoff entstand in den Labors von W. C. Heraeus. Das Fraunhofer IPA brachte sein Know-how in Sachen Steuerungstechnik und Mikroproduktion ein und legte das System aus. Klebstoff und Dosiersystem wurden beim Fraunhofer IPA aufeinander eingestellt, optimiert und im Zusammenspiel getestet. Langzeitversuche bestätigten einen kleinsten reproduzierbaren Dotdurchmesser von 110 µm bei einem Fehler von fünf Prozent. Entsprechende Dotvolumina lagen bei den Laborversuchen bei 200 pl. Fazit von Projektleiter Tobias Gaugel: »Das System eignet sich hervorragend zum flexiblen, hochpräzisen Dosieren von mittel- bis höherviskosen Medien bei der Fertigung von elektronischen, opto-elektronischen oder medizintechnischen Produkten.«

Bereits im 1. Quartal 2003 soll das System in zwei Ausführungen bei Höfer & Bechtel erhältlich sein: mit einem Dosierkopf aus Edelstahl für den mehrmaligen und aus Spritzguss für den einmaligen Gebrauch. Bei der Spritzgussvariante können der Mikrodosierkopf sowie Membran, Klebstoffkartusche und Nadel nach dem Dosieren komplett entsorgt werden. Aufwändige Reinigungs- und Wartungsprozeduren der mit – hautreizendem – Klebstoff verunreinigten Komponenten entfallen. Parallel dazu entwickeln die Projektpartner das System für den Einsatz mit anderen viskosen Medien weiter – auch als Dienstleistung im Auftrag von Drittfirmen, speziell für deren Anwendungsfälle. Das dreijährige BMBF-Projekt lief Ende 2002 aus.

Ihre Ansprechpartner:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Tobias Gaugel, Telefon: 0711/970-1596
E-Mail: tobias.gaugel@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Nabih Othman, Telefon: 0711/970-1648
E-Mail: nabih.othman@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Tobias Gaugel | Fraunhofer-Institut

Weitere Berichte zu: Dosiersystem Dots Klebstoff Leitklebstoff Mikropumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung