Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode für die Analytik von Nanometer dünnen Siliziumoxid-Schichten in Halbleiterbauelementen

16.12.2002


Das Problem: Konventionelle Analysenmethoden nicht mehr ausreichend


Im Zuge der Miniaturisierung von elektronischen Bauelementen werden immer kleinere Strukturen und dünnere Schichten notwendig, so z.B. können die Gate-Oxid Schichten, die in Transistoren den Dotierungsbereich im Siliziumwafer vom Polysilizium trennen, bei neuesten Entwicklungen bereits dünner als ein Nanometer sein (1 Nanometer ist ein Millionstel Millimeter). Aufgrund einer aktuellen Kooperation mit austriamicrosystems konnten im Sonderforschungsbereich „Elektroaktive Stoffe“ der Grazer Universitäten Wissenschafter des Forschungsinstitutes für Elektronenmikroskopie der TU Graz ein leistungsfähiges Verfahren für die Untersuchung dieser Nanometer dünnen Schichten entwickeln.

Neuartige Charakterisierungsmethode


Für die mikroskopische Charakterisierung von dünnen Oxidschichten in Halbleitern wurde bisher vor allem die Hochauflösungselektronenmikroskopie eingesetzt, die aber in der Praxis Schwierigkeiten bereitet, da der Kontrast in den Bildern oft unzureichend ist. Als alternative Analysenmethode kann die Elektronenenergieverlustspektrometrie herangezogen werden, denn die hochenergetischen Elektronen erleiden bei der Wechselwirkung mit der Probe charakteristische Energieverluste, was für die Detektion dieser dünnen Schichten eingesetzt werden kann. Grazer Forscher schlugen nun erstmals vor sogenannte „Niederenergie“-Verlustelektronen zu verwenden, die bisher nicht für die Charakterisierung dieser Nanostrukturen eingesetzt wurden, da dies aufgrund der Vorhersagen anderer Forscher als nicht zielführend erachtet wurde. Denn unter diesen experimentellen Bedingungen sollte die Auflösung in Bildern, die mit Niederenergie-Verlustelektronen aufgenommen werden, für die Abbildung der dünnen Schichten nicht ausreichend sein.

„Seeing the invisible“

Mit dem neuen Verfahren kann der Verlauf von extrem dünnen Oxidschichten in Halbleiterbauelementen sichtbar gemacht werden und die Schichten können entgegen den Vorhersagen mit hoher Ortsauflösung, wesentlich verkürzter Messzeit und mit exzellenter Qualität abgebildet werden. Damit nützen die Grazer aus, dass nur ein geringer Teil der Elektronen die Bildinformation verschmiert, was in der Praxis kaum stört. Für diese Arbeiten wird das leistungsstärkste Elektronenmikroskop Österreichs, das an der TU Graz installiert ist, eingesetzt.

Einsatz in der Praxis

Das neue Verfahren wird bereits für die Charakterisierung von Halbleiterbauelementen von austriamicrosystems eingesetzt und ermöglicht Aussagen über den Aufbau dieser extrem dünnen Oxidschichten, die vorher nicht in dieser Qualität und Aussagekraft zur Verfügung standen. Da Grenzflächenphänomene die Eigenschaften von modernen nanostrukturierten Werkstoffen generell stark beeinflussen, wird die neue Methode auch für andere Bauelemente von Bedeutung sein: So wird die Methode derzeit für die Charakterisierung von „Light-emitting devices“ (LEDs) adaptiert. Weitere Anwendungen bei verschleißhemmenden Schichten sind in Vorbereitung.

Über austriamicrosystems

Die austriamicrosystems AG mit Hauptsitz in Unterpremstätten bei Graz gehört zu den weltweit führenden Entwicklern und Produzenten von anwendungs- und applikationsspezifischen Mikrochips, die speziell auf individuelle Kundenwünsche angepasst werden. Das Unternehmen ist in die vier strategischen Geschäftsfeldern Automotive, Communications, Industry & Medical und Full Service Foundry aufgegliedert und beschäftigt derzeit an 14 internationalen Standorten mehr als 800 Mitarbeiter.


Fachkontakt:

Dipl. Ing. Dr. Gerald Meinhardt
R&D-Process Engineer
austriamicrosystems AG
E-mail:gerald.meinhardt@austriamicrosystems.com

Ao.Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Hofer
Forschungsinstitut für Elektronenmikroskopie
Technische Universität Graz
E-mail:Ferdinand.hofer@austriamicrosystems.com

Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Hofer | TU Graz

Weitere Berichte zu: Halbleiterbauelement Nanometer Oxidschicht Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie