Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode für die Analytik von Nanometer dünnen Siliziumoxid-Schichten in Halbleiterbauelementen

16.12.2002


Das Problem: Konventionelle Analysenmethoden nicht mehr ausreichend


Im Zuge der Miniaturisierung von elektronischen Bauelementen werden immer kleinere Strukturen und dünnere Schichten notwendig, so z.B. können die Gate-Oxid Schichten, die in Transistoren den Dotierungsbereich im Siliziumwafer vom Polysilizium trennen, bei neuesten Entwicklungen bereits dünner als ein Nanometer sein (1 Nanometer ist ein Millionstel Millimeter). Aufgrund einer aktuellen Kooperation mit austriamicrosystems konnten im Sonderforschungsbereich „Elektroaktive Stoffe“ der Grazer Universitäten Wissenschafter des Forschungsinstitutes für Elektronenmikroskopie der TU Graz ein leistungsfähiges Verfahren für die Untersuchung dieser Nanometer dünnen Schichten entwickeln.

Neuartige Charakterisierungsmethode


Für die mikroskopische Charakterisierung von dünnen Oxidschichten in Halbleitern wurde bisher vor allem die Hochauflösungselektronenmikroskopie eingesetzt, die aber in der Praxis Schwierigkeiten bereitet, da der Kontrast in den Bildern oft unzureichend ist. Als alternative Analysenmethode kann die Elektronenenergieverlustspektrometrie herangezogen werden, denn die hochenergetischen Elektronen erleiden bei der Wechselwirkung mit der Probe charakteristische Energieverluste, was für die Detektion dieser dünnen Schichten eingesetzt werden kann. Grazer Forscher schlugen nun erstmals vor sogenannte „Niederenergie“-Verlustelektronen zu verwenden, die bisher nicht für die Charakterisierung dieser Nanostrukturen eingesetzt wurden, da dies aufgrund der Vorhersagen anderer Forscher als nicht zielführend erachtet wurde. Denn unter diesen experimentellen Bedingungen sollte die Auflösung in Bildern, die mit Niederenergie-Verlustelektronen aufgenommen werden, für die Abbildung der dünnen Schichten nicht ausreichend sein.

„Seeing the invisible“

Mit dem neuen Verfahren kann der Verlauf von extrem dünnen Oxidschichten in Halbleiterbauelementen sichtbar gemacht werden und die Schichten können entgegen den Vorhersagen mit hoher Ortsauflösung, wesentlich verkürzter Messzeit und mit exzellenter Qualität abgebildet werden. Damit nützen die Grazer aus, dass nur ein geringer Teil der Elektronen die Bildinformation verschmiert, was in der Praxis kaum stört. Für diese Arbeiten wird das leistungsstärkste Elektronenmikroskop Österreichs, das an der TU Graz installiert ist, eingesetzt.

Einsatz in der Praxis

Das neue Verfahren wird bereits für die Charakterisierung von Halbleiterbauelementen von austriamicrosystems eingesetzt und ermöglicht Aussagen über den Aufbau dieser extrem dünnen Oxidschichten, die vorher nicht in dieser Qualität und Aussagekraft zur Verfügung standen. Da Grenzflächenphänomene die Eigenschaften von modernen nanostrukturierten Werkstoffen generell stark beeinflussen, wird die neue Methode auch für andere Bauelemente von Bedeutung sein: So wird die Methode derzeit für die Charakterisierung von „Light-emitting devices“ (LEDs) adaptiert. Weitere Anwendungen bei verschleißhemmenden Schichten sind in Vorbereitung.

Über austriamicrosystems

Die austriamicrosystems AG mit Hauptsitz in Unterpremstätten bei Graz gehört zu den weltweit führenden Entwicklern und Produzenten von anwendungs- und applikationsspezifischen Mikrochips, die speziell auf individuelle Kundenwünsche angepasst werden. Das Unternehmen ist in die vier strategischen Geschäftsfeldern Automotive, Communications, Industry & Medical und Full Service Foundry aufgegliedert und beschäftigt derzeit an 14 internationalen Standorten mehr als 800 Mitarbeiter.


Fachkontakt:

Dipl. Ing. Dr. Gerald Meinhardt
R&D-Process Engineer
austriamicrosystems AG
E-mail:gerald.meinhardt@austriamicrosystems.com

Ao.Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Hofer
Forschungsinstitut für Elektronenmikroskopie
Technische Universität Graz
E-mail:Ferdinand.hofer@austriamicrosystems.com

Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Hofer | TU Graz

Weitere Berichte zu: Halbleiterbauelement Nanometer Oxidschicht Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten