Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliche Gase mit Laserlicht aufspüren

04.12.2002


Ein neuartiges optisches Nachweissystem für die gleichzeitige Bestimmung von Methan und Äthan.



Erdgas - man riecht es nicht, man schmeckt es nicht, man sieht es nicht. Es gilt als Energieträger der Zukunft, da es relativ sauber verbrennt. Doch es hat ein Problem: Mit einem Anteil von 80-95 Prozent, je nach Förderquelle, ist Methan - neben etwas Äthan - der Hauptbestandteil von Erdgas.

... mehr zu:
»Erdgas »GLIDE »Methan »Nachweissystem »Äthan


Wegen dieser chemischen Bestandteile ist Erdgas leicht entzündbar und in Gemischen mit Luft hochexplosiv. Um daher in Haushalten den Endverbraucher vor eventuell ausströmendem Erdgas zu warnen, mischt man ihm so genannte Odorierungen bei, das sind geruchsintensive, aber ungiftige Verbindungen. Am "Gestank nach faulen Eiern" ist dieses Gas dann zu erkennen. Mag dieser Schnüffeltest in geschlossenen Räumen noch ausreichen, so gilt dies nicht mehr im Freien. Zudem kann ein professionelles Nachweissystem nicht auf einer personenabhängigen olfaktorischen Empfindung basieren.

Deshalb hat Siemens Environmental Systems in Poole, England, in Zusammenarbeit mit Advantica Technologies und der englischen Umweltbehörde ein neuartiges optisches Gas-Messsystem, genannt GLIDE (Gas Leak Identification Detector) entwickelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen, auf Flammenionisation operierenden Gasdetektoren, bei denen das zu bestimmende Gas verbrannt und anhand seiner charakteristischen Färbung identifiziert wird, misst GLIDE die Konzentration der Erdgaskomponenten Methan und Äthan über die Absorption von Infrarotlicht. Damit ist auch ein Einsatz unter "Explosionsbedingungen" möglich.

Das nur 1,5 Kilogramm schwere Gerät in der Größe eines Schuhkartons enthält eine Laserdiode, deren Licht in einer Messzelle auf die Gasmoleküle trifft. Der Lichtstrahl erfährt durch die Anwesenheit von Gasmolekülen eine Konzentrations-abhängige Schwächung, die von einem Detektor registriert wird. GLIDE besticht durch besondere Eigenschaften. So besitzt das Gerät einen weiten dynamischen Messbereich, der sich von 0,0005 bis 100 Prozent Methananteilen erstreckt.

Ein weiterer Vorteil ist der parallele Messmodus. In dieser Betriebsart misst der Anwender nicht nur den genauen Methan- und Äthangehalt, sondern kann aufgrund deren Absolutanteilen sofort zwischen Erdgas und Äthan-freiem Bio- beziehungsweise Deponiegas unterscheiden. Da das Instrument nur auf diese beiden Gase anspricht, wird die Analyse auch durch kurzkettige Kohlenwasserstoffen aus Autoabgasen nicht verfälscht. Der rasche Nachweis, die einfache Handhabung und das geringe Gewicht machen GLIDE zu einem idealen Messgerät um Freilandflächen, Niederdruckleitungen und Pipelines auf Erdgaslecks zu überprüfen. Die Markteinführung von GLIDE ist für Ende 2002 vorgesehen.

Ian Bywaters | Siemen NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.co.uk/env-sys/global/epms/Glide.pdf

Weitere Berichte zu: Erdgas GLIDE Methan Nachweissystem Äthan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie