Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliche Gase mit Laserlicht aufspüren

04.12.2002


Ein neuartiges optisches Nachweissystem für die gleichzeitige Bestimmung von Methan und Äthan.



Erdgas - man riecht es nicht, man schmeckt es nicht, man sieht es nicht. Es gilt als Energieträger der Zukunft, da es relativ sauber verbrennt. Doch es hat ein Problem: Mit einem Anteil von 80-95 Prozent, je nach Förderquelle, ist Methan - neben etwas Äthan - der Hauptbestandteil von Erdgas.

... mehr zu:
»Erdgas »GLIDE »Methan »Nachweissystem »Äthan


Wegen dieser chemischen Bestandteile ist Erdgas leicht entzündbar und in Gemischen mit Luft hochexplosiv. Um daher in Haushalten den Endverbraucher vor eventuell ausströmendem Erdgas zu warnen, mischt man ihm so genannte Odorierungen bei, das sind geruchsintensive, aber ungiftige Verbindungen. Am "Gestank nach faulen Eiern" ist dieses Gas dann zu erkennen. Mag dieser Schnüffeltest in geschlossenen Räumen noch ausreichen, so gilt dies nicht mehr im Freien. Zudem kann ein professionelles Nachweissystem nicht auf einer personenabhängigen olfaktorischen Empfindung basieren.

Deshalb hat Siemens Environmental Systems in Poole, England, in Zusammenarbeit mit Advantica Technologies und der englischen Umweltbehörde ein neuartiges optisches Gas-Messsystem, genannt GLIDE (Gas Leak Identification Detector) entwickelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen, auf Flammenionisation operierenden Gasdetektoren, bei denen das zu bestimmende Gas verbrannt und anhand seiner charakteristischen Färbung identifiziert wird, misst GLIDE die Konzentration der Erdgaskomponenten Methan und Äthan über die Absorption von Infrarotlicht. Damit ist auch ein Einsatz unter "Explosionsbedingungen" möglich.

Das nur 1,5 Kilogramm schwere Gerät in der Größe eines Schuhkartons enthält eine Laserdiode, deren Licht in einer Messzelle auf die Gasmoleküle trifft. Der Lichtstrahl erfährt durch die Anwesenheit von Gasmolekülen eine Konzentrations-abhängige Schwächung, die von einem Detektor registriert wird. GLIDE besticht durch besondere Eigenschaften. So besitzt das Gerät einen weiten dynamischen Messbereich, der sich von 0,0005 bis 100 Prozent Methananteilen erstreckt.

Ein weiterer Vorteil ist der parallele Messmodus. In dieser Betriebsart misst der Anwender nicht nur den genauen Methan- und Äthangehalt, sondern kann aufgrund deren Absolutanteilen sofort zwischen Erdgas und Äthan-freiem Bio- beziehungsweise Deponiegas unterscheiden. Da das Instrument nur auf diese beiden Gase anspricht, wird die Analyse auch durch kurzkettige Kohlenwasserstoffen aus Autoabgasen nicht verfälscht. Der rasche Nachweis, die einfache Handhabung und das geringe Gewicht machen GLIDE zu einem idealen Messgerät um Freilandflächen, Niederdruckleitungen und Pipelines auf Erdgaslecks zu überprüfen. Die Markteinführung von GLIDE ist für Ende 2002 vorgesehen.

Ian Bywaters | Siemen NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.co.uk/env-sys/global/epms/Glide.pdf

Weitere Berichte zu: Erdgas GLIDE Methan Nachweissystem Äthan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics