Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenlicht kühlt Milch

04.12.2002


Energie kommt direkt aus photovoltaischem System



Das spanische Unternehmen Tarre kühlt Milch mit Sonnenenergie. Tarre hat in Kooperation mit der Universidad Publica de Navarra einen ersten Prototyp zur Milchkühlung entwickelt. Die Energie erhält das System direkt von einem photovoltaischen System. Batterien werden nicht mehr benötigt, berichtet Basque Research.

... mehr zu:
»Energiebedarf »Milch


Der Prototyp besteht aus zwei konzentrischen, zylindrischen Tanks in einer einzigen Struktur: Der erste Tank ist eine Kühlkammer für die Milch, der zweite Tank enthält gefrorenes Wasser. In diesem System befindet sich der Milchtank im Behälter mit gefrorenem Wasser. Auf diesem Weg wird die Milch ohne den Einsatz eines Pumpsystems gekühlt.

Eine Herausforderung bei der Entwicklung stellen die Zeitunterschiede des größeren Energiebedarfs direkt nach dem Melken und dem photovoltaischen Generierungsprozess, also wenn genug Sonnenstrahlung vorhanden ist, dar. Diese Unterschiede machen ein Speichersystem für Solarenergie nötig. Vorgeschlagen wurde alternativ zu gewöhnlichen elektrochemischen Batterien, die nicht nur teuer sind, sondern auch giftige Elemente enthalten, die Verwendung von Energie, die während der Konversion von Eis zu Wasser produziert wird.

Neu ist auch das photovoltaische Konzept zur Kühlung. Das photovoltaische System ist direkt mit dem Milchtank verbunden und macht ein dazwischen geschaltetes Energieaufbereitungssystem oder Mikroprozessoren hinfällig. Laut Forschern reduziert sich dadurch der Energiebedarf, was der Tatsache Rechnung trägt, dass Milch eine bestimmte Zeit lang auf vier Grad Celsius gekühlt werden muss und diese Temperatur, bis die Milch aus der Kühlkammer entnommen wird, erhalten bleiben muss.

Das System ermöglicht eine Lagerung von zweieinhalb Tagen, wenn der Tank zu 80 Prozent mit Eis gefüllt ist. Laut Maria Angeles de Blas von der Universidad Publica de Navarra sind die Ergebnisse der Kühlwirkung des neuen Systems mit jenen herkömmlicher Systeme, die elektrochemische Batterien zur Energiespeicherung verwenden, zu vergleichen. Zudem einigte sich das Team auf zwei Kühlsysteme, ähnlich, aber unabhängig. In Abhängigkeit des Energiebedarfs und der gespeicherten Sonnenenergie arbeitet nur ein System oder beide. Ist die Sonneneinstrahlung hoch, speichert das System Energie. Diese Energie wird für das nächtliche Melken verwendet.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unavarra.es
http://www.basqueresearch.com

Weitere Berichte zu: Energiebedarf Milch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise