Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rapid-Prototyping: Neues Verfahren beim direkten Lasersintern

03.12.2002


Das direkte Lasersintern wird zunehmend zur Herstellung von kleinen Funktionsbauteilen für den Prototypenbau und die Einzelteilfertigung eingesetzt. Auf diese Weise können nicht nur Modelle unmittelbar aus dem CAD-Datensatz erstellt werden, sondern sogar einfache Funktionsmuster erzeugt werden.



In den letzten Jahren haben sich zwei unterschiedliche Pulverauftragsmechanismen am Markt etabliert. Zum einen wird eine Walze, zum anderen ein Rakel zum Auftragen einer Pulverschicht eingesetzt.

... mehr zu:
»LZH »Rapid-Prototyping


Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat ein Alternativverfahren zu diesen Auftragsmechanismen konzipiert und entwickelt. Es beruht auf einer neuartigen Rollentechnik, die es erlaubt das Pulver vor dem eigentlichen Auftragen zu kompaktieren. Dadurch kann eine geringere Porosität und eine höhere Qualität der gesinterten Formen erzielt werden, was auch der Funktionstauglichkeit entgegen kommt
Erste Ergebnisse mit Titanpulver weisen derzeit eine Schichtstärke von 80 µm auf. Es wurden zuerst einfache geometrische Körper wie Kreise und Rechtecke erzeugt, ohne einen signifikanten Verzug der Bauteile. Das gleiche positive Ergebnis konnte auch mit Eisenpulver erzielt werden, und in naher Zukunft soll die Werkstoffpalette erweitert werden.


Zur Prozessoptimierung wurde eine eigens für diesen Prozess umluftunabhängige Prozesskammer entwickelt, die erlaubt, die Prozessatmosphäre auf den jeweilig eingesetzten Werkstoff optimal abzustimmen. Somit stellt dieses Verfahren einen neuen Ansatz zum Laserstrahlsintern dar und ergänzt die bestehenden Maschinenkonzepte.
Die Einsatzmöglichkeiten der nach diesem Verfahren hergestellten Teile sind vielfältig, wobei der Schwerpunkt im Bereich der Mikromechanik liegt, mit einer maximalen Bauteilgröße von 50*50*50 mm3.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Für mehr Information:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: LZH Rapid-Prototyping

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten