Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasergestütztes Fügen von Holzwerkstoffen mit Polymeren

03.12.2002


Forschern am LZH gelang der Nachweis, dass das Fügen von Polymer- mit Holzfaserverbundwerkstoff möglich ist. Ziel eines Forschungsvorhabens ist die Qualifizierung des lasergestützten Fügens von technischen Polymeren mit Holz und Holzwerkstoffen.



Das Fügen oder Verschweißen von Polymeren mittels Laserstrahlung ist längst ein etablierter Prozess. Aber Polymere mit Holzwerkstoffen durch Fokussieren eines Laserstrahls verbinden? Da kommt eher der Gedanke an Rauch als an eine feste Verbindung auf.



Und doch: Vielleicht macht der Laserstrahl bald möglich, wonach moderne Fertigungs- und Produktionstechnik ruft. In der Möbelindustrie und anderen Holzgewerben, ja selbst in der Automobilindustrie werden Polymerwerkstoffe mit Holzwerkstoffen, vor allem Holzfaserverbundwerkstoffen zusammengebracht, nicht zuletzt aufgrund der steigenden Nachfrage nach nachwachsenden Rohstoffen durch die Industrie. Dabei werden im allgemeinen Klebe- oder Klammerverfahren eingesetzt, die jedoch produktionstechnisch wenig flexibel und schlecht automatisierbar sind.

Mit einem Laserverfahren dagegen wären mit einem Schlag viele Vorteile gewonnen, insbesondere: berührungsloses Verfahren, gezielte Einkopplung der Laserstrahlung direkt in die Fügezone über einen definierten Fügeweg, hohe Flexibilität hinsichtlich Fügegeometrie insbesondere bei Formbauteilen durch Verwendung von Lichtleitfasern, Begrenzung der Wärmeeinflusszone und vor allem hohe Automatisierbarkeit.
Forschern am LZH gelang bereits der Nachweis, dass das Fügen von Polymer- mit Holzfaserverbundwerkstoff tatsächlich funktioniert, wenn man es geschickt ausführt. Man bedient sich dazu des aus den Polymer-Polymer-Laser-Fügeverfahren bereits bekannten Transmissionsschweißens. Viele Kunststoffe sind im nahen Infrarot hinreichend durchsichtig, so dass man die Strahlung eines Nd:YAG- oder Diodenlasers durch diesen Werkstoff hindurch auf die Kontaktfläche Polymer-Holzwerkstoff fokussieren kann. Auf diese Weise kommt es zu einer Verschmelzung ohne Versengen oder Verkohlen, wobei das verflüssigte Polymer sich mit dem Thermoplast des Holzfaserverbundwerkstoffs oder mit dem Lignin des Holzes verbindet.

Es ist jedoch hervorzuheben, das für das Schweißen von Holz-Kunststoff-Verbindungen mit Laserstrahlung derzeit noch keine ausreichenden Verfahrenskenntnisse vorliegen, vielmehr noch grundlegende Forschung zu leisten ist für den möglichen Technologietransfer in die Industrie. Ziel des geplanten Forschungsvorhabens ist daher die Qualifizierung des lasergestützten Fügens von technischen Polymeren mit Holz und Holzwerkstoffen, insbesondere hinsichtlich der Verbindungsmechanismen, der Prozessparameterfenster, der fügbarer Werkstoffkombinationen und geeigneter Strahlquellen.

Das Projekt wird im Rahmen der vom Bundesminister für Wirtschaft über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Holzforschung (DGfH) durchgeführt.
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Für mehr Information:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Fügen Holzfaserverbundwerkstoff Holzwerkstoff LZH Laserstrahlung Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie