Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiesprung im Triebwerksbau, GKSS schließt Lizenzvertrag mit Industriepartner

27.11.2002


Technologiesprung im Triebwerksbau


GKSS schließt Lizenzvertrag mit Industriepartner


Zwischen dem GKSS-Forschungszentrum Geesthacht und der GfE Metalle und Materialien GmbH Nürnberg wurde kürzlich ein Lizenzvertrag unterzeichnet, der einen Meilenstein auf dem Weg zur industriellen Nutzung der von GKSS entwickelten neuen Titanaluminidlegierungen und Umformtechnologien darstellt. Dieser Hochtemperaturleichtbauwerkstoff wird den Bau von Flugzeugtriebwerken und Motoren der Automobilindustrie revolutionieren. Der neue Leichtbauwerkstoff hat beste Chancen, die bisher genutzten, doppelt so schweren Nickel-basislegierungen in bestimmten Anwendungsbereichen abzulösen. Die hierfür ebenfalls erforderlichen Ferti-gungstechnologien wurden in einem BMBF-Verbundprojekt unter Beteiligung von Thyssen Krupp Turbinenkomponenten GmbH, Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co KG, GfE Metalle und Materialien GmbH, Leistritz Turbomaschinentechnik GmbH und GKSS erarbeitet.

Die vom GKSS-Forschungszentrum entwickelten Titanaluminide sind leichte und dabei hochfeste Werkstoffe. Sie können bis zu Temperaturen von 850 *C eingesetzt werden. Diese herausragenden Eigenschaften ermöglichen innovative Designkonzepte, da durch die Gewichtsreduktion von einzelnen Bauteilen und die Erhöhung von Prozesstemperaturen wesentlich zur Verbesserung des Wirkungsgrades beigetragen werden kann. Von besonderer Bedeutung ist der Einsatz dieser neuen Materialien für Verdichter-Leit- und Laufschaufeln von Flugzeugtriebwerken. Durch ein geringeres Gewicht und eine höhere Temperaturbeständigkeit wird eine größere Wirtschaftlichkeit bei gleichzeitiger Verminderung des Schadstoffausstoßes erwartet.


Der jetzt erreichte Meilenstein in der GKSS-Entwicklung dieser Hochtemperaturwerkstoffe basiert auf mehr als zehnjähriger Forschungsarbeit auf diesem Gebiet. Dabei ging es nicht nur um die eigentliche Entwicklung des Werkstoffes, sondern in einer konsequenten Industriezusammenarbeit auch um Herstellungs- und Verarbeitungs-technologien, um Prüftechniken und die Einbeziehung potenzieller Nutzer für diesen Werkstoff. Leichtbauwerkstoffe auf der Basis von Titanaluminidlegierungen sind zwar seit längerem bekannt, sie hatten jedoch Nachteile in den Werkstoffeigen-schaften, die sie für den Einsatz in Triebwerken als nicht geeignet erscheinen ließen. Bei Einsatztemperaturen von mehr als 700 *C treten für diese Werkstoffe sehr komplexe Belastungszustände auf, die verschiedene Versagensmechanismen im Werkstoff auslösen können. Besonders nachteilig sind beispielsweise Formänderun-gen, die unter dem Einfluss der Fliehkräfte bei Langzeitbeanspruchung auftreten. Sie könnten zum Anstreifen der Verdichterschaufel am Gehäuse führen und damit zum Leistungsverlust des Triebwerks.

Den GKSS-Wissenschaftlern ist es gelungen, die Werk-stoffeigenschaften so zu verändern, dass sie nicht nur den hohen Ansprüchen der Luftfahrtin-dustrie genügen, sondern auch wesentlich zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten deutschen Unternehmen beitragen. In der gezielten Veränderung der atomaren Strukturen dieses Werk-stoffes liegt das Know-how der GKSS-Forscher. Das Institut für Werkstoffforschung der GKSS verfügt über modernste Einrichtungen für derartige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten. Als eines der 15 Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft (HGF) sind die GKSS-Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der "Funktionalen Werkstoffsysteme" ein fester Bestandteil der Schlüsseltechnologien, einem der sechs Forschungs-bereiche der Helmholtz-Gemeinschaft.

Hans-Friedrich Christiansen | idw

Weitere Berichte zu: GKSS GfE Leichtbauwerkstoff Lizenzvertrag Technologiesprung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik