Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Trocknen ist kein Rätsel mehr

21.11.2002


Institut für Thermische Verfahrenstechnik entwickelt neue Messtechnik



Wann ist eine aufgetragene Flüssigkeit in allen Schichten wirklich trocken? Der Laie tastet, um diese Frage zu beantworten - und holt sich meistens schmutzige Finger. Das Institut für Thermische Verfahrenstechnik an der Universität Karlsruhe kennt einen effektiveren Weg: Es hat jetzt eine bahnbrechende Messtechnik erarbeitet, mit der bestimmt werden kann, wie sich die Konzentrationsprofile der Lösemittel in einem aufgetragenen Polymerfilm ausbilden. Wilhelm Schabel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut und Projektbearbeiter, hat mit seinen Forschungsergebnissen weltweit für Aufsehen gesorgt.

... mehr zu:
»Messtechnik »Polymerfilm »Thermisch


Wer schon einmal sein Fahrrad umlackiert hat, kennt das Problem: Der neue Lack sieht trocken aus, die Fingerprobe jedoch beschert hässliche Abdrücke. Der Lack war an der Oberfläche trocken, die unteren Schichten indes noch nass. Was da im Kleinen passiert ist, bereitet vielen auch im Großen Kopfzerbrechen - Herstellern von Videobändern und Klebestreifen zum Beispiel oder von Nikotinpflastern und Retard-Pillen. Der 29-jährige Schabel kann ihnen helfen: Seine Messtechnik koppelt ein konfokales Mikroskop und die übliche Ramanspektroskopie. Damit können erstmals die Konzentrationsprofile von Lösemitteln im trocknenden Polymerfilm gemessen werden. Die Proben werden von unten vermessen, sodass Trocknungsluft über die Probe strömen kann. Mit dieser Messmethode kann nun genau bestimmt werden, in welcher Zeit ein Polymerfilm durch einen Luftstrom mit entsprechender Temperatur vollständig getrocknet werden kann.

Professor Dr. Matthias Kind, der Leiter des Instituts, hat das Projekt mit 200.000 Euro aus Universitätsmitteln angeschoben, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert es jetzt mit 170.000 Euro. Zusammen mit der Industrie will das Institut die Messtechnik nun anwenden.

Nähere Informationen:
Wilhelm Schabel
Institut für Thermische Verfahrenstechnik
Telefon: 0721/608-3765
E-Mail: Willi.Schabel@ciw.uni-karlsruhe.de


Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1000.html

Weitere Berichte zu: Messtechnik Polymerfilm Thermisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

nachricht Neues Verfahren für zukünftige Batterien
29.11.2017 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie