Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlwerkzeuge nach Salamitaktik

14.11.2002


Wer vor dem Schaufenster eines Autoproduzenten steht, mag sich fragen: »Wie schaffen die es, eine derart breite Modellpalette anzubieten?« In der Tat sind die Zeiten des uniformen Volkswagens endgültig vorbei: Die Industrie bemüht sich zunehmend um mass costumization - also die Massenfertigung von Produkten, in die dennoch möglichst viele Kundenwünsche einfließen sollen. Neben logistischen Herausforderungen gilt es daher, neue Press- und Umformwerkzeuge schnell zu bauen und in die Fertigungslinien zu integrieren. Für den Bau der Werkzeuge eignen sich daher Rapid-Technologien besonders. Gegenüber klassischen Verfahren wie Gießen oder Fräsen ist ihnen gemeinsam, dass die Kette zwischen CAD-Entwurf und dem endgültigen Bauteil möglichst ungebrochen elektronisch ablaufen soll.


Das durch MELATO scheibchenweise aufgebaute Umformwerkzeug erhält abschließend noch den letzten Schliff.
© Fraunhofer IWS


Das Spritzgießwerkzeug für die Büste des Namenspatrons wurde durch 3-D-Printing gefertigt
© Materialise GmbH, München



Ein jüngerer Vertreter der Rapid-Familie heißt MELATO. Den ersten Schritt dieses Metal Laminated Tooling erklärt Dr. Anja Techel, Projektleiterin am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden: »Wie beim Schneiden einer Wurst wird das im Computer entworfene Werkzeug zunächst in Schichten zerlegt. Mithilfe einer Software, die unser Partner NC-SOFT Wagner in Schwerin programmiert hat, packt der Computer die einzelnen Scheiben optimal auf die virtuelle Blechbahn und ein Laser schneidet sie real aus.« Das Laminated der Technologie schließt sich an: Die einzelnen Scheiben werden übereinander gestapelt und eingespannt miteinander verklebt, verlötet oder verschweißt. Den letzten Schliff erhält das bis zu 70 x 150 Zentimeter große Stahlwerkzeug in einer kombinierten Maschine: Durch Laserauftragschweißen wird Metall an kritischen Bereichen rund 0,3 Millimeter genau aufgebracht - ein Fräser gibt dem Bauteil seine endgültige Gestalt.



MELATO und zahlreiche weitere Rapid-Technologien präsentiert die Fraunhofer-Allianz Rapid Prototyping, der neben dem IWS elf weitere Institute angehören, auf der »Euro-uRapid2002«. Diese internationale Anwenderkonferenz findet am 2. und 3. Dezember in Frankfurt am Main statt. In über 50 Vorträgen können sich Fachleute aus der Auto- und Zulieferindustrie, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik und allen Branchen, die sich der schnellen Produktinnovation stellen, über die neusten Trends informieren. Rapid-Technologien zum Anfassen bietet die Messe EuroMold, die sich vom 4. bis 7. Dezember anschließt. Selbst an das heimische Regal wurde gedacht: Eine Spitzgießmaschine fertigt mit Rapid-Formen Büsten des Namenspatrons Joseph von Fraunhofer aus Kunststoff - am Gemeinschaftsstand in Halle 8.

Ansprechpartner
Dr. Anja Techel
Telefon 03 51 / 25 83-2 55
Fax 03 51 / 25 83-3 00

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Winterbergstraße 28
01277 Dresden

Allianz Rapid Prototyping:
Dr. Rudolf Meyer
Telefon 03 91 / 40 90-5 10
Fax 03 91 / 40 90-5 12

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de/
http://www.rapidprototyping.fraunhofer.de/
http://www.iws.fraunhofer.de/~melato

Weitere Berichte zu: Bauteil Luft- und Raumfahrt Rapid Rapid-Technologie Stahlwerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise