Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zerstörungsfreie Trennung von Glasklebungen

22.10.2002


Verfahren für die zerstörungsfreie Analyse und Trennung von Glasklebefugen wird vom 28. Oktober bis 1. November 2002 auf der glasstec in Düsseldorf vorgestellt.


Glasklebefugen können zerstörungsfrei analysiert und getrennt werden



Mit UV-härtenden Klebstoffen lassen sich heute dauerhafte Verbindungen von Glas mit unterschiedlichsten Materialien herstellen, die beispielsweise beim Ladenbau und in der Möbelindustrie vielfältige neue Möglichkeiten schaffen. Sogar große Vitrinen und tragende Glasteile und -wände lassen sich heute ohne Bohrung und Schrauben verbinden. Auch für kritische Bereiche wie Feuchträume und für Verklebungen von Verbundsicherheitsglas bieten innovative Klebtechniken technologische Lösungen. An eine schadensfreie Prüfung der Klebverbindung oder gar Trennung der einzelnen Komponenten war bislang nicht zu denken. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) hat die Bohle AG jetzt zusammen mit der Innovent e.V. Technologieentwicklung in Jena Verfahren für die zerstörungsfreie Analyse und Trennung von Glasklebefugen erarbeitet, die in der Branche gegenwärtig einzigartig sind.



Die Neuentwicklung ermöglicht erstmals In-situ-Analysen der Aushärteverläufe an Glasklebefugen, die Optimierung der notwendigen UV-Belichtungszeiten und Langzeitkontrollen von Klebeverbindungen. Klebstoffe können zertifiziert und hinsichtlich ihrer Eignung für bestimmte Anwendungsgebiete charakterisiert werden. Das neue Verfahren lässt durch das thermische Trennen und chemische Lösen von Glasklebefugen erstmals die Abtrennung einzelner Anbauteile von komplexen Glaskonstruktionen zu, ohne die einzelnen Elemente zu schädigen. Fehlklebungen infolge falscher Positionierung oder bei Auftreten sichtbarer Luftblasen können gelöst und nachträglich korrigiert werden, ohne dass Glasteile zerstört werden. Ebenso ist es möglich, ein Metallteil von einer gesprungenen Glasplatte zu entfernen, um es wiederzuverwenden.

Seit 1923 stellt das Unternehmen Bohle Werkzeuge für die Glasverarbeitung her. Daneben produziert und vertreibt die Firma aus dem nordrhein-westfälischen Haan Erzeugnisse für die Glaskunst und Bildeinrahmung. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Glasklebetechnologie.

Ansprechpartner:

Frank Ruzicka
Bohle AG
Tel.: 02129 5568-275
E-Mail: fruzicka@bohle.de

Silvia Behr | idw

Weitere Berichte zu: Glasklebefugen Glasklebung Glasteil Zerstörungsfrei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik