Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser putzen Schienen

11.10.2002


Bäume, die im Herbst kahl werden, bereiten Schienenfahrzeugen Probleme. Die breiige Masse regenfeuchter Blätter vermindert die Traktion - die Kraftübertragung zwischen Rad und Schiene lässt erheblich nach. Dies bereitet beim Anfahren und in Steigungen echte Probleme. Um Rutschpartien auch auf Eis zu unterbinden, sind in Straßenbahnen vor den Rädern automatische Sandstreuer eingebaut. Ein anderer Weg: Wartungsfahrzeuge reinigen ab und an die Schienen mit Bürsten oder Spüllösungen. Damit lassen sich selbst ölige Beläge entfernen. Beiden Methoden gemeinsam ist, dass Sand oder Wasser in nicht unerheblichen Mengen mitgeführt und nachgefüllt werden müssen. Nachteile, die ein neues Verfahren nicht kennt. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT erproben, wie der Laser zur Schienenreinigung eingesetzt werden kann.



Das moderne Lichtwerkzeug verdampft die Beläge. Wird hier nicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen? »Unsere mit Halbleiterlaserdioden gepumpten Laser nehmen im Dauerbetrieb mit etwa zehn Kilowatt nur etwa so viel wie Leistung auf wie ein Küchenherd«, beruhigt Projektleiter Dieter Hoffmann. »Dies kann im Vergleich zur etwa eintausendmal höheren Motorleistung des Fahrzeugs vernachlässigt werden. Betrachtet man hingegen die Leistung, die bei einem Puls kurzfristig frei wird, so genügen 400 000 Watt leicht, um Schienen von allen denkbaren Belägen zu befreien.« Mit einem britischen Unternehmen wollen Hoffmann und seine Mitarbeiter das Verfahren zur Marktreife entwickeln. Ein Versuchsfahrzeug brennt die Schienen auf maximal drei Zentimetern Breite frei und erreicht dabei bereits eine Geschwindigkeit von 10 km/h. Das Ziel der Entwicklung soll ein kostengünstiges Gerät sein, das in Servicezügen direkt vor den Lokrädern arbeitet.

... mehr zu:
»Beläge »Laser »Schiene


Eine weitere, Erfolg versprechende Anwendung der dafür entwickelten Laser ist das Reinigen von Leitungsmasten, wie Hoffmann erklärt: »Die verzinkten Metallstreben werden mit Lacken zusätzlich vor Korrosion geschützt. Von Zeit zu Zeit müssen sie neu gestrichen werden. Bei 500 Quadratmetern Oberfläche, die der hohe Mast einer Überlandleitung hat, fällt vorher eine Menge alter Farbe an. Mit unserem Hightech-Oberflächenreiniger ist es leicht, diese schonend vom Untergrund zu entfernen.« Der Laser verdampft sie schnell; abgesprengte Partikel sammelt eine Saugvorrichtung mit Filter. Bei den bisherigen angewandten mechanischen Verfahren blieb ein erheblicher Anteil der Farbreste in der Landschaft liegen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Dieter Hoffmann
Telefon 02 41 / 89 06-2 06

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer Gesellschatf

Weitere Berichte zu: Beläge Laser Schiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie