Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerätebaukasten für die kostengünstige Produktion von Mikrosystemen

26.09.2002


Kommissionierstation zur auftragsspezifischen Werkstückträgerkonfiguration


Die Ergebnisse des Verbundprojekts "Grundlagen für einen herstellerübergreifenden Gerätebaukasten in der mikrotechnischen Produktion - Gerätebaukasten 2000+" werden am 4. Dezember auf der Tagung "ProMikro 2002" in Stuttgart vorgestellt.

... mehr zu:
»Gerätebaukasten »Mikrosystem

Kommissionierstation zur auftragsspezifischen Werkstückträgerkonfiguration
Mikrosysteme finden sich in einer breiten Palette von Produkten wieder - vom Airbag über Handys und Herzschrittmacher bis hin zu Maschinen- und Anlagensteuerungen. Fertigungsdaten zur wirtschaftlichen Produktion mikrotechnischer Produkte wie Durchsätze, Durchlaufzeiten, Geräteauslastungen und Steuerungsstrategien können Hersteller künftig in kurzer Zeit mit Hilfe des "Herstellerübergreifenden Simulationsbaukasten" für verschiedenste Geräte- und Anlagensysteme ermitteln. Der Simulationsbaukasten ist Teil des Verbundprojekts zur Entwicklung von "Grundlagen für einen herstellerübergreifenden Gerätebaukasten in der mikrotechnischen Produktion - Gerätebaukasten 2000+". Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten haben das Ziel, gerätetechnische Voraussetzungen für die wirtschaftliche Herstellung mikrotechnischer Komponenten und Bauteile auch bei kleinen und mittleren Stückzahlen zu schaffen. Es endet nach zweijähriger Laufzeit am 31. Dezember 2002.

Einer der Schwerpunkte des Verbundvorhabens war die Entwicklung und Realisierung einer automatisierten Kommissionierstation zur auftragsspezifischen Kommissionierung mehrteiliger, multifunktionaler Werkstückträgersysteme für mikrotechnische Sensoren. Um die unterschiedlichen Geräte- und Anlagensysteme miteinander zu vernetzen, haben die Projektpartner Adaptoren entwickelt, die an den Schnittstellen den Austausch sämtlicher Material-, Energie-, Daten- und Medienflüsse zwischen den Systemen regeln. Weitere Entwicklungsarbeiten umfassten die Definition von Hard- und SoftwareSchnittstellen für ein modulares Mikromontagesystem, das auf den Kernprozessen Dispensen, Die-Bonden, Aushärten und Drahtbonden in der Fertigung aufbaut. Für den Einsatz in automatisierten Produktionssystemen wurden ein front- und backendfähiges Werkstückträgersystem konzipiert und eine durchgängige informationstechnische Verknüpfung der Fertigungs- bzw. Montageprozesse realisiert.

Für die Fehleranalyse bei Werkstücken und Bauteilen entstand eine "Elektronenmikroskopische Plattform", die sich einfach an bestehende Fertigungs-Plattformen anpassen lässt. Sie untersucht Werkstücke auf Mängel und ermöglicht es, die Teile in jedem Stadium des Produktionsprozesses zu inspizieren. Eine neu entwickelte Konfigurator-Software ermöglicht es, Durchsatz, Takt- und Rüstzeiten einzelner Fertigungsgeräte und ganzer Fertigungslinien zu steigern. Hersteller und Nutzer komplexer Produktionsumgebungen können so die optimale Geräte- und Anlagenkonfiguration ihres Produktmix ermitteln.

Das Verbundvorhaben ist Teil des Rahmenkonzepts "Forschung für die Produktion von morgen". An der Entwicklung des "Herstellerübergreifenden Gerätebaukasten" sind folgende Partner beteiligt: Robert Bosch GmbH, Stuttgart, EADS Deutschland GmbH, Ulm, ASYS Automatic Systems GmbH & Co. KG, Schorndorf, Simotec GmbH, Taufkirchen, LEO-Elektronenmikroskopie GmbH, Oberkochen, advanced clean production Information Technology AG, Stuttgart, sowie das Fraunhofer IPA, Stuttgart. Projektträger ist die "Projektträgerschaft Produktion und Fertigungstechnologien (PFT)" im Forschungszentrum Karlsruhe FZK. Die Entwicklungsergebnisse des Verbundvorhabens werden am 4. Dezember 2002 im Rahmen der Tagung "ProMikro 2002 - Produktionstechnik für Mikrosysteme" ausführlich präsentiert (s. a. "Veranstaltungen und Messen").

Weitere Informationen
o zum Verbundprojekt unter www.geraetebaukasten.de,
o zur Abschlusspräsentation auf der Tagung "ProMikro" unter www.ipa.fhg.de/Aktuelles/index.php#Veranstaltungen

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Uwe Bader
Telefon: 0711/970-1263, E-Mail: uwe.bader@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.geraetebaukasten.de

Weitere Berichte zu: Gerätebaukasten Mikrosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Testverfahren für Photovoltaikwafer als DIN SPEC
26.06.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie