Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ETH Zürich: Wie Moleküle miteinander sprechen

06.09.2002


Forscher des Laboratoriums für Physikalische Chemie der ETH Zürich haben ein völlig neuartiges Mikroskop gebaut. Dieses erlaubt die Bestimmung der Position einzelner Moleküle mit einer Genauigkeit von etwa einem Nanometer. Die Wissenschaftler aus der Gruppe von Prof. Vahid Sandoghdar haben mit Hilfe dieses Mikroskops zwei Moleküle entdeckt, die nur wenige Nanometer voneinander entfernt waren. So konnten sie die quantenmechanische Wechselwirkung der beiden Moleküle beobachten. Science Express berichtet in der aktuellen Ausgabe über diese Experimente.

Forscher um Prof. Vahid Sandoghdar von der ETH Zürich haben ein völlig neuartiges Mikroskop entwickelt, mit dem Auflösungen bis zu einem Nanometer möglich sind. Bereits im Mai 2000 hat das Wissenschaftsmagazin "Nature" darüber berichtet, wie es dieser Forschergruppe, die ursprünglich von der Universität Konstanz stammt, gelungen ist, ein einzelnes Molekül als Lichtquelle für die optische Mikroskopie einzusetzen. Das Projekt wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.

Sensible Moleküle

Bestrahlt man ein Molekül bei Temperaturen knapp über dem absoluten Nullpunkt mit Laserlicht einer genau "passenden" Wellenlänge (Farbe), so leuchtet es auf. Diese Wellenlänge ändert sich, wenn sich das Molekül in einem elektrischen Feld befindet.

Die Funktionsweise des neuen Mikroskops basiert nun darauf, dass ein Molekül in einer Ebene bewegt wird, in der es einem stark ortsabhängigen elektrischen Feld ausgesetzt ist. Dieses Feld wird durch eine Mikroelektrode erzeugt, die sich unmittelbar über der Probe befindet. Durchquert das Molekül den Ort, der genau unter der Mikroelektrode liegt, so ist die Wellenlängenänderung am stärksten. Damit ist die Position des Moleküls innerhalb der Ebene bekannt. Ähnlich findet man die Position in der dritten Dimension. Wird diese Prozedur mit zwei oder mehr Molekülen durchgeführt, so kann deren relative Lage zueinander in drei Dimensionen mit Nanometergenauigkeit bestimmt werden.

Moleküle im Duett

Auf diese Art haben die ETH-Wissenschaftler zwei Moleküle entdeckt, die sehr nah beieinander waren. Solche Moleküle tauschen Lichtquanten aus, d.h. sie "sprechen" miteinander. Während ein einzelnes Molekül bei einer bestimmten Wellenlänge reagiert, verliert es seine Individualität in einer quantenmechanischen Beziehung zu einem anderen Molekül: Die Moleküle sind ununterscheidbar geworden. Dieses Phänomen konnte hier zum ersten Mal durch hochempfindliche Laserspektroskopie an zwei einzelnen Molekülen beobachtet werden.

Ein neuer Weg - auch für Zellen und andere biologische Systeme?

Mit der neuen Methode ist nicht nur die Untersuchung von Modellsystemen möglich. Die ETH-Forscher hoffen nun darauf, auch biologische Systeme mit dem Mikroskop untersuchen zu können. Dazu werden bestimmte Bereiche einzelner Zellen mit einem Farbstoff markiert. Die genauen Positionen der einzelnen Farbstoffmoleküle können dann mit Nanometergenauigkeit bestimmt werden. Die Forscher arbeiten zur Zeit an speziellen Farbstoffen, die sich durch das elektrische Feld gut beeinflussen lassen und selektiv an bestimmte Aminosäuren binden.

Beatrice Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.cc.ethz.ch/medieninfo

Weitere Berichte zu: ETH Molekül Nanometer Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics